Urteil um ermordete Joggerin rechtskräftig

06.09.2021 Der Mord an einer Joggerin am Kaiserstuhl ist aus juristischer Sicht abgeschlossen. Weil innerhalb der einwöchigen Frist niemand Rechtsmittel eingelegt habe, sei das Urteil rechtskräftig, teilte das Freiburger Landgericht am Montag mit.

Ein Angeklagter sitzt im Gerichtssaal. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Es hatte in einem erneuten Verfahren Ende August den Vorbehalt der Sicherungsverwahrung für den Täter bestätigt. Für den 44-Jährigen kann damit nachträglich die Sicherungsverwahrung angeordnet werden. Ob die Voraussetzungen dafür vorliegen, wird erst zum Ende seiner Haft geprüft.

Im Grunde entsprach das Urteil der Entscheidung des Landgerichts vom Dezember 2017. Der Bundesgerichtshof hatte aber entschieden, dass die Sicherungsverwahrung eine missverständliche Formulierung enthalten hatte und darüber neu entschieden werden müsse. Der Schuldspruch, die lebenslange Freiheitsstrafe und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld wegen Mordes in Tateinheit mit besonders schwerer Vergewaltigung, blieben davon unberührt.

Der Fernfahrer aus Rumänien hatte im Prozess gestanden, sein 27 Jahre altes Opfer im November 2016 in einem Wald in den Weinbergen des 9000-Einwohner-Ortes Endingen vergewaltigt und erschlagen zu haben. Sieben Monate nach der Tat war er in einer Spedition in Endingen festgenommen worden. Die Ermittler waren dem Vater dreier Kinder über die Auswertung von Lkw-Mautdaten auf die Spur gekommen.

Das Landgericht Innsbruck hatte den Mann im vergangenen Jahr zudem des Mordes an einer französischen Austauschstudentin 2014 in Kufstein schuldig gesprochen. Da gegen ihn in Deutschland die Höchststrafe verhängt worden war, folgte kein zusätzliches Strafmaß durch die österreichische Justiz. Der Fernfahrer hatte die Tat bestritten.

Die Sicherungsverwahrung verhängen Gerichte anders als die Haft nicht als Strafe, sondern als präventive Maßnahme. Sie soll die Bevölkerung vor Tätern schützen, die ihre eigentliche Strafe für ein besonders schweres Verbrechen verbüßt haben, aber weiter als gefährlich gelten. Die Täter können theoretisch unbegrenzt eingesperrt bleiben. Die Bedingungen müssen deutlich besser sein als im Strafvollzug.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

EM: Kein Ende der Corona-Sorgen: Handballer weiter dezimiert

Reise

Für Urlauber und Rückkehrer: England streicht Testpflicht nach Einreise für Geimpfte

People news

Auszeichnung: Akademie der Künste nimmt Lars Eidinger auf

Auto news

Jeep Renegade/Compass Upland: Neue Ausstattung als Sondermodell

Musik news

Interview: Ärzte-Song «Geschwisterliebe» seit 35 Jahren auf Index

People news

Modewelt: Modeschöpfer Thierry Mugler mit 73 Jahren gestorben

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Ermordete Joggerin: Urteil zu Sicherungsverwahrung bestätigt

Panorama

Prozesse: Ermordete Joggerin: Gericht bestätigt Urteil

Regional baden württemberg

Mord an Joggerin: Gericht verhandelt zu Sicherungsverwahrung

Regional hessen

Lebenslange Haft für Angeklagten im Volkmarsen-Prozess

Regional hamburg & schleswig holstein

Rendsburger Frauenmörder zu lebenslanger Haft verurteilt

Regional nordrhein westfalen

Missbrauchskomplex Münster: Mutter von Opfer vor Gericht

Panorama

Prozess: Lebenslang für Amokfahrer von Volkmarsen

Regional hessen

Prozess: Urteil um Autoattacke auf Rosenmontagszug erwartet