Impf-Befürworter räumt Panne bei Corona-Impfungen ein

20.07.2021 Der bundesweit bekannte schwäbische Hausarzt und Impf-Befürworter Christian Kröner hat auf eine Panne bei den Corona-Schutzimpfungen in seiner Praxis hingewiesen. Der Mediziner hat seinen Patienten mitgeteilt, dass die Impfstoffe möglicherweise zu warm gelagert worden seien und damit die Wirksamkeit beeinträchtigt sein könnte. «Wir sind alle über diesen Vorfall erschüttert, können es aber leider nicht mehr nachträglich korrigieren», heißt es in einer Erklärung der Praxis. Mehrere Medien hatten darüber berichtet.

Christian Kröner hat sich ein Stethoskop um die Schultern gelegt. Foto: Stefan Puchner/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Allgemeinarzt aus Neu-Ulm hat seit Anfang der Impfkampagne in zahlreichen Medien für die Impfung geworben und zählt zu den bekanntesten Befürwortern in Deutschland. Wegen seiner Haltung wird er allerdings auch scharf kritisiert. Die Kripo ermittelt wegen zahlreicher Drohungen. Kröner selbst berichtete von Morddrohungen gegen ihn und dass er deswegen auch unter Polizeischutz stehe.

Zu der Panne mit den Impfstoffen sei es gekommen, weil der Praxis-Kühlschrank «etwas zu warm» eingestellt gewesen sei, teilte er mit. Um zu prüfen, dass die Impfung dennoch wirksam sei, empfiehlt Kröner nun, das Blut auf Antikörper kontrollieren zu lassen. Eine Gefahr für die Patienten gebe es durch die warme Lagerung nicht.

Auf Twitter erntete Kröner wegen der Panne am Dienstag Kritik. Viele Nutzer zollten dem Arzt aber auch Respekt dafür, dass er den Vorfall so offen kommuniziere. Ein Nutzer schrieb: «Top! Und in Sachen "zu Fehlern stehen und Menschen gewissenhaft informieren" könnte sich mancher Politiker ne dicke Scheibe abschneiden.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Corona-Impfung: Bekannter Impf-Arzt räumt Panne ein

Regional bayern

News Regional Bayern: Hass gegen Impf-Befürworter: Zahlreiche Verfasser ermittelt

Inland

Corona-Pandemie: Morddrohungen gegen Arzt wegen Impfangebots für Kinder

Inland

Pandemie: Corona-Lage immer kritischer - Merkel: «Rasch Handeln»