Hochwasser im Südwesten steigt noch leicht

16.07.2021 Bei Unwettern im Westen Deutschlands sind Dutzende Menschen ums Leben gekommen, betroffen sind vor allem Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Auch in Baden-Württemberg bleibt die Lage angespannt, allerdings bei weitem nicht so katastrophal.

Feuerwehrmänner verlegen einen Schlauch, um einen Keller auszupumpen. Foto: Felix Kästle/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

An den Flüssen und Seen in Baden-Württemberg erwarten die Experten für Freitag steigende Wasserstände. In einigen Regionen wurden erneut Straßen gesperrt, im Allgäu stand ein Wohngebiet unter Wasser. Der Deutsche Wetterdienst warnte bereits vor schnellen Anstiegen vor allem in kleineren Gewässern des Südwestens. Zahlreiche Rettungskräfte sind auf dem Weg in die deutlich schwerer vom Hochwasser betroffenen Gebiete in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.

Im Kreis Lörrach verursachten Gewitter und Starkregen Hochwasser, wie die Polizei mitteilte. Rettungskräfte hatten Probleme, in die Gemeinden zu gelangen. Schwerpunkte seien die Gemeinden Inzlingen und Grenzach-Wyhlen. «Verkehrsteilnehmer werden gebeten, diese Gebiete zu meiden und wenn möglich auf die Teilnahme am Straßenverkehr zu verzichten», hieß es.

Zudem meldete die Integrierte Leitstelle 80 laufende Einsätze. Viele Keller wurden überflutet. Auch im Kreis Waldshut liefen mehrere Keller voll, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Der Anbau eines Hauses in Stühlingen stürzte ein, nachdem ein Fluss über die Ufer getreten war. In der Region rund um Konstanz wurden in der Nacht zwei Bundesstraßen gesperrt.

Alarm auch in Wangen im Allgäu: Dort wurde am späten Donnerstagabend ein Wohngebiet überflutet. Wie das Polizeipräsidium Ravensburg am Freitag mitteilte, wurden zunächst zwei Brückendurchflüsse des Epplingser Bachs von Treibgut blockiert. Dadurch sei das Wasser über die Ufer getreten und habe das angrenzende Wohngebiet Epplingser Halde überschwemmt. Nach Angaben der Einsatzkräfte stand das Wasser im Wohngebiet zum Teil kniehoch - zahlreiche Keller und Garagen liefen voll. Wie viele Häuser von der Überflutung betroffen sind, war zunächst unklar.

Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) rechnen bis Samstag im Südwesten mit teils kräftigem Dauerregen. Am Freitag erwarten die Wetterexperten Regen und teils kräftige Gewitter. Unwetterartiger Starkregen mit 40 Litern pro Quadratmeter sei mancherorts nicht auszuschließen.

Die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg warnte vor schnellem Ansteigen des Wassers insbesondere an Gewässern in den Regionen Südschwarzwald, Oberschwaben und Bodensee. «Die Wasserstände an Hoch- und Oberrhein befinden sich aufgrund der Vorbelastung auf einem hohen Niveau», teilte die LUBW mit. An den Rheinpegeln Hauenstein, Kehl-Kronenhof und Maxau waren die Hochwassermeldewerte bereits vor einigen Tagen überschritten worden. «Nach leichter Entspannung am Donnerstag steigen aktuell die Wasserstände wieder an», sagten die Experten der Landesanstalt. Damit das Hochwasser des Rheins besser abfließen kann, wurde am Donnerstagabend der Rückhalteraum Polder Erstein bei Straßburg in Betrieb genommen.

Zahlreiche Rettungskräfte aus Baden-Württemberg haben sich auf den Weg in die Katastrophengebiete gemacht. 200 Helfer brachen in Bruchsal (Kreis Karlsruhe) mit 100 Krankenwagen in die Region rund um Ahrweiler in Rheinland-Pfalz auf. Die Einsatzkräfte werden dort bei der Verlegung von Patienten aus Krankenhäusern, Pflegeheimen und anderen Einrichtungen helfen, wie die Stadt Bruchsal mitteilte. Der Landkreis Ahrweiler zählt zu den am heftigsten von der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz getroffenen Kreise im Land.

Auch der Malteser Hilfsdienst aus dem Südwesten unterstützte die Rettungskräfte in Rheinland-Pfalz. Im Auftrag des baden-württembergischen Innenministeriums machten sich die Helfer mit elf Krankentransportfahrzeugen auf den Weg. Sie packten mit an bei der Evakuierung von Krankenhäusern und Pflege- und Altenheimen. Der Katastrophenschutzzug «Hochwasser» des Landkreises Calw war bereits am Donnerstagnachmittag entsandt worden, um in Hermeskeil (Landkreis Trier-Saarburg) zu helfen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

EM: Kein Ende der Corona-Sorgen: Handballer weiter dezimiert

Musik news

Musik: Bob Dylan verkauft auch Musik-Katalog

Job & geld

Unter 33.000 US-Dollar: Bitcoin setzt Sinkflug fort

People news

Spanisches Königshaus: Infantin Cristina trennt sich von Ehemann

People news

Auszeichnung: Akademie der Künste nimmt Lars Eidinger auf

Auto news

Jeep Renegade/Compass Upland: Neue Ausstattung als Sondermodell

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Wohngebiet in Wangen im Allgäu überschwemmt

Regional baden württemberg

Hochwasser: Baden-Württemberg kämpft und hilft

Regional nordrhein westfalen

Starkregen: Vielerorts Überflutungen, Feuerwehrmann ertrinkt

Regional baden württemberg

Nach Sonnen-Intermezzo: Wieder nass und stürmisch

Regional nordrhein westfalen

Starkregen in NRW: A42 wieder frei

Regional rheinland pfalz & saarland

Malu Dreyer: «Unser Land trauert heute sehr»

Regional bayern

Schwere Regenfälle führen zu Überschwemmungen in Franken

Panorama

Hochwasser in Deutschland: Mehr als 100 Hochwasser-Tote im Westen Deutschlands