Mindestens elf Tote nach Erdrutsch in Kolumbien

03.11.2021 Heftiger Starkregen hat in Kolumbien die Erde ins Rutschen gebracht. Fast ein Dutzend Menschen kommt in der Gemeinde Mallama ums leben.

Bei einem Erdrutsch im Südwesten Kolumbiens sind mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Dies teilte der Katastrophenschutz des südamerikanischen Landes am Dienstagabend (Ortszeit) mit.

Zehn Personen seien zudem verletzt worden, bis zu 20 Personen würden vermisst. Auch zwei Häuser seien zerstört worden.

Heftiger Regen hatte den Erdrutsch im Weiler San Miguel in der Gemeinde Mallama im Department Nariño an der Grenze zu Ecuador ausgelöst, wie die kolumbianische Zeitung «El Espectador» berichtete. Demnach wurden ein Hotel, ein Restaurant und eine Billardstube verschüttet.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga 20. Spieltag: BVB siegt, Pleite für Gladbach - Fürth gewinnt gegen Mainz

People news

Pandemie: Polizeipatrouillen statt Promi-Parties in Kitzbühel

Tv & kino

Auszeichnung: 276 Spielfilme im Oscar-Rennen

People news

Familie: Priyanka Chopra und Nick Jonas sind Eltern geworden

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Kolumbien: Proteste zum Unabhängigkeitstag und neuer Steuerplan

Ausland

Verbrechen im Bürgerkrieg: Kolumbien: Gericht verweigert Anklage von Ex-General

Ausland

Kolumbien: Anklage gegen Militärs wegen Tötung von Zivilisten

Panorama

Haftanstalt Guayas N1: Kämpfe im Gefängnis: Viele Tote in Ecuador

Panorama

Ecuador: Mindestens 68 Tote nach Bandenkämpfen in Gefängnis

Panorama

Unglück: Drei Tote bei Erdbeben in Bali

Ausland

Konflikte: Amnesty kritisiert Gewalt gegen Demonstranten in Kolumbien

Wetter

Unwetter: Tropensturm auf Philippinen fordert mindestens 30 Tote