Zehn Tote bei Busunfall in Kroatien - Fahrer eingeschlafen

25.07.2021 Ein Bus mit kosovarischen Gastarbeitern aus Deutschland ist schwer verunglückt. Wahrscheinliche Ursache laut Ermittlungen: Der Fahrer ist am Steuer eingeschlafen.

Rettungskräfte sind an der Stelle eines Busunfalls in der Nähe von Slavonski Brod im Einsatz. Foto: Luka Safundzic/SBONLINE/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei einem Unfall mit einem aus Deutschland kommenden Bus in Kroatien sind zehn Menschen ums Leben gekommen, 45 weitere wurden verletzt.

Einer der beiden Fahrer sei während des Lenkens eingeschlafen, dadurch sei der Bus von der Fahrbahn abgekommen, erklärte Staatsanwalt Slavko Pranjic nach Angaben des kroatischen Nachrichtenportals «index.hr». Dieser Fahrer sei festgenommen worden.

Der Bus war im Auftrag eines Reisebüros unterwegs, das regelmäßig Fahrten aus Deutschland in das Kosovo und nach Albanien organisiert. Über deutsche Opfer war zunächst nichts bekannt. Im Fahrzeug befanden sich 67 Fahrgäste und zwei Fahrer. Einer der Fahrer gehört zu den Toten.

Der Bus sei aus Frankfurt Richtung Kosovo gestartet, erklärte der Reiseveranstalter Deva Tours mit Sitz im kosovarischen Ort Gjakova am Sonntag auf Anfrage der dpa. «Das sind alles Menschen, die in Deutschland arbeiten und ihren Urlaub im Kosovo verbringen wollten», sagte Kosovos Botschafter in der kroatischen Hauptstadt Zagreb, Gezim Kasapolli. «Wir haben mit den Familien der Verletzten und Getöteten gesprochen», ergänzte er nach Angaben des kroatischen Portals « jutarnji.hr».

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts von Deutschland teilte mit: «Unsere Botschaft in Zagreb und die Zentrale des Auswärtigen Amts in Berlin stehen mit den zuständigen Behörden vor Ort in Kontakt.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Fußball news

Bayern-Profi: Keine DFB-Karriere: Josip Stanisic vor Kroatien-Debüt

Regional bayern

News Regional Bayern: Ganz Österreich ab Sonntag kein Corona-Risikogebiet mehr

Ausland

Corona-Pandemie: Italien und Tschechien ab Sonntag keine Risikogebiete mehr