Klima-Hungerstreik: Fast alle Aktivisten geben auf

22.09.2021 Sie wollten ein öffentliches Gespräch mit den Kanzlerkandidaten über die Klimakrise, doch daraus wird wohl nichts. Ausgezehrt und entnervt beenden sechs von sieben Aktivisten ihren Hungerstreik.

Das Camp der Hungerstreikenden im Regierungsviertel. Foto: Kay Nietfeld/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mehr als drei Wochen nach Beginn ihres Hungerstreiks für eine radikale Klimawende haben fast alle Teilnehmer aufgegeben. Drei weitere Aktivisten hätten wieder angefangen zu essen, teilte die Sprecherin der Aktion, Hannah Lübbert, mit.

Von ursprünglich sieben Hungernden sind somit sechs ausgestiegen. Ein junger Mann droht hingegen mit einer Verschärfung der Aktion.

Diese hatte am 30. August in der Nähe des Berliner Reichstagsgebäudes begonnen. Die Klimaaktivisten forderten ein öffentliches Gespräch mit den drei Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen am Donnerstagabend (23.9., 17.00 Uhr) sowie die Einsetzung eines Klima-Bürgerrats. Während des Protests hatten sie nach eigenen Angaben bis zu elf Kilogramm Körpergewicht verloren. Wiederholt mussten Teilnehmer ins Krankenhaus.

Es gebe keine Bereitschaft der Kandidaten zu dem Gespräch, erklärte Lübbert. «Würden wir weitermachen - wir würden sterben zugunsten eines kalten, fantasielosen politischen Weiter-So, das für alles Leben auf der Erde tödlich enden wird.»

Der letzte der ursprünglichen Teilnehmer, Henning Jeschke, kündigte indes auf Twitter an, neben der Nahrung auch Flüssigkeit zu verweigern, falls das öffentliche Gespräch mit den Kanzlerkandidaten nicht zustande komme. Mit einem solchen «trockenen Hungerstreik» droht auch eine junge Frau, die seit dieser Woche fastet.

Die Kandidaten Armin Laschet (CDU/CSU), Olaf Scholz (SPD) und Annalena Baerbock (Grüne) hatten Einzelgespräche nach der Wahl angeboten und ein Ende der Aktion gefordert. Baerbock zeigte sich am Mittwoch erleichtert, dass die meisten Teilnehmer den Hungerstreik abgebrochen hatten.

«Ich weiß, dass in der jungen Generation viele verzweifelt über die Klimakrise und wütend über unzureichende Politik sind und um ihre Zukunft bangen», erklärte die Grünen-Chefin. Sie werde für schnelleren Klimaschutz kämpfen. Sie sorge sich aber um die Gesundheit jener, die den Hungerstreik weiterführen oder sogar verschärfen wollten. «Ich appelliere dringend an sie, den Hungerstreik abzubrechen. Das Leben ist ein so kostbares Gut.»

Die Aktivisten beharren auf dem Gesprächstermin am Donnerstag. Man werde den Kandidaten bis zuletzt einen Stuhl freihalten, erklärte Lübbert. Aber: «Wir wissen, dass diese Stühle leer bleiben werden. Deshalb rufen wir alle Menschen auf, sich diese Stühle zu nehmen - physisch oder sinnbildlich.»

Klimaforscher zollt Respekt

Der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber zollte den Hungerstreikenden am Mittwoch Respekt, forderte sie aber dringend zum Abbruch der Aktion auf. «Dass ihr alarmiert seid, ist nur folgerichtig – ich bin selbst in größter Sorge um die Zukunft unserer Zivilisation», erklärte der langjährige Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Doch «noch steht uns eine Fülle von gesellschaftlichen Einflussmöglichkeiten zur Verfügung, bei denen niemand zwingend sein Leben für die Bewahrung der Schöpfung gefährden muss».

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Dfb pokal

Achtelfinale: DFB-Pokal: Das war der Dienstag, das kommt am Mittwoch

People news

Entertainerin: Cher teilt ihre Fitnessroutine mit den Fans

Musik news

U2-Frontmann: Bono mag den Namen seiner Band eigentlich nicht

Internet news & surftipps

Energie: Vantage Towers und Mowea erzeugen Windenergie am Funkmast

Auto news

Neuer Luxus-Stromer: Bentley baut Flying Spur als Plug-in-Hybrid

Job & geld

Steuerrecht: Ist Unternehmenübertragung an Arbeitnehmer eine Schenkung?

People news

Regisseur: Oscar-Ehren mit «La La Land» - Damien Chazelle wird 37

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Regierung an Hungerstreikende: Nicht selbst gefährden

Regional berlin & brandenburg

Klima-Hungerstreik: Teilnehmer drohen mit Verschärfung

Inland

Ultimatum für Gespräche: Hungerstreik: Klimaaktivisten drohen mit Verschärfung

Regional berlin & brandenburg

Hungerstreik: Klimaaktivisten kritisieren Kanzlerkandidaten

Regional berlin & brandenburg

Hungerstreik fürs Klima am Berliner Reichstag

Inland

Demonstration: Berlin: Zwei Klimaaktivisten kündigen Durststreik an

Regional berlin & brandenburg

Klimaaktivisten trinken im Hungerstreik auch nicht mehr

Regional nordrhein westfalen

Scholz ruft Aktivisten zum Abbruch des Hungerstreiks auf