Myanmar: Aung San Suu Kyi zu vier Jahren Haft verurteilt

06.12.2021 In Myanmar hat ein Gericht die entmachtete Regierungschefin Aung San Suu Kyi zu vier Jahren Haft verurteilt. Konkret geht es um die zwei Anklagepunkte Anstiftung zum Aufruhr und Verletzung von Corona-Maßnahmen, wie mit dem Verfahren vertraute Personen der Deutschen Presse-Agentur am Montag sagten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Hauptrunde Europameisterschaft: Deutsche Handballer verlieren gegen Spanien: «Lehrstunde»

People news

Rekordflug: In 156 Tagen um die Welt: 19-Jährige zurück in Europa

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Internet news & surftipps

Internet: EU-Parlament findet Position zu Gesetz für digitale Dienste

Internet news & surftipps

Datenschutz: Polizei nutzt Corona-Kontakterfassungsdaten für Ermittlungen

People news

New York: Cardi B übernimmt Bestattungskosten für Brandopfer

Internet news & surftipps

Kriminalität: Massive Cyberattacke gegen Internationales Rotes Kreuz

Tv & kino

Porträt: Hardy Krüger: Weltstar und Weltenbummler

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Militärjunta: Aung San Suu Kyi in Myanmar zu Haftstrafe verurteilt

Ausland

Myanmar: Aung San Suu Kyi zu weiteren vier Jahren Haft verurteilt

Ausland

Nach Vermittlung: US-Journalist Danny Fenster in Myanmar wieder frei

Ausland

Danny Fenster: Neue Anklagen gegen US-Journalist in Myanmar

Ausland

Nach Putsch: Myanmars Militärführung will Neuwahlen erst 2023

Ausland

Militärjunta: Myanmar: Militär erklärt Wahlergebnis offiziell für nichtig

Ausland

Militärjunta: US-Journalist in Myanmar zu elf Jahren Haft verurteilt

Ausland

Festnahme in den USA: Männer wollten offenbar Myanmars UN-Botschafter verletzen