WHO Europa warnt vor Hunderttausenden Corona-Toten im Winter

23.11.2021 Die Corona-Lage spitzt sich in einigen Teilen Europas wieder zu. Bislang sind europaweit 1,5 Millionen Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Der WHO zufolge könnte die Zahl deutlich steigen.

Bislang sind 1,5 Millionen Menschen in Europa an oder mit Covid-19 gestorben. Nach Einschätzung der WHO Europa könnten Hunderttausende weitere Tote hinzukommen. Foto: Felix Kästle/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Europa könnten nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO bis zum Frühjahr 2022 Hunderttausende weitere Menschen in Verbindung mit Covid-19-Erkrankungen sterben.

Man rechne damit, dass die Intensivstationen in 49 von 53 Ländern der Region zwischen heute und dem 1. März nächsten Jahres einer hohen oder extremen Belastung ausgesetzt sein werden, warnte die WHO Europa am Dienstag. Basierend auf derzeitigen Trends werde geschätzt, dass die Gesamtzahl der gemeldeten Corona-Todesfälle bis zum kommenden Frühjahr auf über 2,2 Millionen ansteigt - gerade hat dieser Wert erst die 1,5-Millionen-Marke überschritten.

Verhindert werden könne dies mit sofortigem Handeln, erklärte die in Kopenhagen ansässige Organisation. Allein durch das universelle Tragen von Masken könnten einer Studie zufolge schätzungsweise über 160.000 Todesfälle bis zum 1. März 2022 vermieden werden.

«Um mit diesem Virus zu leben und unseren Alltag fortzusetzen, müssen wir einen "Impfstoff plus"-Ansatz verfolgen», forderte WHO-Regionaldirektor Hans Kluge. Dies bedeute, dass man nicht nur die üblichen Impfdosen gegen Covid-19 erhalte und Auffrischimpfungen in Anspruch nehme, wenn diese einem angeboten werden. Zugleich müsse man einfache vorbeugende Maßnahmen wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, Hände waschen, Abstand halten und Lüften von Innenräumen in seine normalen Routinen integrieren.

Drei Faktoren für Anstieg

Hinter den derzeit vielerorts ansteigenden Neuinfektionszahlen sieht die WHO Europa drei Faktoren: Zum einen dominiere in der Region die hochansteckende Delta-Variante. Zum anderen hätten Länder ihren Bevölkerungen in den vergangenen Monaten signalisiert, dass Covid-19 nicht mehr länger eine Notfallbedrohung darstelle, und in dem Zuge Maßnahmen wie die Maskenpflicht gelockert. Hinzu komme außerdem, dass viele Menschen weiter anfällig für das Virus seien, weil eine große Anzahl noch immer nicht geimpft sei.

Die WHO zählt 53 Länder zur europäischen Region, darunter neben der EU auch weiter östlich gelegene Staaten wie Russland, die Ukraine und die Türkei. 53,5 Prozent der Menschen in dieser Region sind bislang vollständig geimpft worden - zwischen den einzelnen Ländern gibt es aber teils große Unterschiede.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Dfb pokal

Achtelfinale: DFB-Pokal: Das war der Dienstag, das kommt am Mittwoch

Job & geld

Steuerrecht: Ist Unternehmenübertragung an Arbeitnehmer eine Schenkung?

Testberichte

Sportliches Cabrio: Testfahrt: Der Mercedes SL erweckt eine Legende zum Leben

People news

Regisseur: Oscar-Ehren mit «La La Land» - Damien Chazelle wird 37

Internet news & surftipps

Videospiele: Microsoft kauft Spielefirma Activision Blizzard

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Musik news

Song Contest: Wer fährt für Deutschland zum ESC?

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Weltgesundheitsorganisation: Fast 500.000 Leben in Europa durch Corona-Impfungen gerettet

Panorama

Corona-Pandemie: WHO Europa: Impfpflicht als «ein absoluter letzter Ausweg»

Ausland

WHO: Eine Milliarde Corona-Impfungen in der Europa-Region

Ausland

Corona-Variante: WHO: Hälfte Europas könnte bald mit Omikron infiziert sein

Panorama

Corona-Pandemie: WHO Europa: Langzeitfolgen von Pandemie für Psyche

Gesundheit

WHO Europa: Pandemie hat Langzeitfolgen für die Psyche

Ausland

Gesundheit von Kindern: WHO und Unicef gegen neue Schulschließungen wegen Corona

Panorama

Vierte Corona-Welle: Gesundheitssystem: Intensivmediziner befürchten Überlastung