Schweden befürwortet EU-Militärausbilder in der Ukraine

16.11.2021 Wegen Besorgnis über russische Truppenkonzentrationen nahe der Ukraine unterstützt Schwedens Verteidigungsminister Peter Hultqvist eine EU-Trainingsmission, um das ukrainische Militär zu unterstützen.

Ukrainische Soldaten durchqueren ein Feld im Ort Stare südlich der Haupstadt Kiew. Schweden hat sich dafür ausgesprochen, EU-Militärausbilder in die Ukraine zu schicken. Foto: -/Ukrinform/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schweden hat sich dafür ausgesprochen, EU-Militärausbilder in die Ukraine zu schicken. Eine Trainingsmission könne Ländern in schwierigen Sicherheitssituationen helfen, sagte Verteidigungsminister Peter Hultqvist am Dienstag nach Angaben einer Sprecherin in Brüssel.

Ein möglicher EU-Einsatz in der Ukraine sei bei einem Treffen der EU-Verteidigungsminister diskutiert worden. Schweden unterstütze dies.

In der EU und in der Nato herrscht derzeit Besorgnis über russische Truppen- und Materialbewegungen in der Nähe der Ukraine. Man habe in den vergangenen Wochen «große und ungewöhnliche» Truppenkonzentrationen in der Nähe der Grenzen gesehen, hatte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag am Rande eines Treffens mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba in Brüssel gesagt.

Zu der Frage, ob das Militärbündnis erwarte, dass Moskau die Ukraine weiter destabilisieren wolle, sagte Stoltenberg, Russland habe bereits bei der Annexion der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim und bei der Unterstützung der Separatisten in der ostukrainischen Region Donbass gezeigt, dass es den Willen und die Fähigkeiten habe, militärische Gewalt einzusetzen. Niemand solle zu viel spekulieren, aber der Ausbau der militärischen Präsenz sei ein Fakt und ungewöhnlich.

Russland betont hingegen, dass es auf seinem Staatsgebiet Truppen nach eigenem Ermessen bewegen könne. Kremlsprecher Dmitri Peskow erklärte zudem, dass Russland für niemanden eine Bedrohung sei. Vorwürfe aus den USA, russische Truppen könnten eine Ukraine-Invasion vorbereiten, werden von Moskau als Falschinformationen bezeichnet.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Gesundheit

Antibiotika ohne Wirkung: 1,2 Millionen Menschen starben 2019 durch resistente Keime

Sport news

Australian Open: «Sprachlos» - Heftiges Zweitrunden-Aus für Kohlschreiber

People news

Intensivkrankenpfleger: Ricardo Lange: Schaffen es nur zusammen aus Pandemie

People news

Moderator: Silbereisen muss Kritik von seiner Familie einstecken

People news

Pop-Sängerin: Britney Spears und ihr Vater streiten vor Gericht weiter

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Das beste netz deutschlands

Eine Frage des Geschmacks: Koch-Apps machen das Leben leichter

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

«Große» Truppenkonzentrationen: Nato beobachtet russischen Aufmarsch nahe der Ukraine

Ausland

Ukraine-Krise: EU-Sanktionspaket soll Russland von Ukraine-Angriff abhalten

Ausland

Ukraine-Konflikt: Stoltenberg setzt Nato-Russland-Rat für Januar an

Ausland

Konflikte: Nato: Moskau setzt Truppenaufmarsch weiter fort

Ausland

Ukraine-Konflikt: Putin wirft den USA «aggressives» Vorgehen vor

Ausland

Ukraine-Konflikt: Nato und Russland vor Weihnachten wenig versöhnlich

Ausland

Ukraine-Konflikt: Nato-Staaten beraten in Sondersitzung über Russland

Ausland

Bürgermeister von Kiew: Ukraine-Krise: Klitschko bittet Berlin um Unterstützung