Taliban-Sprecher: «China ist unser wichtigster Partner»

02.09.2021 Westliche Staaten haben ihre Hilfszahlungen an Afghanistan nach der Machtübernahme der Taliban vielfach eingestellt oder stark zurückgefahren. Doch mit China ist ein neuer potenter Geldgeber in Sicht.

Sabiullah Mudschahid, Sprecher der Taliban, auf seiner ersten Pressekonferenz in Kabul. Foto: -/Kyodo/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach dem Abzug der westlichen Staaten aus Afghanistan setzen die Taliban künftig vor allem auf Gelder aus China. Das unterstrich Sabiullah Mudschahid, der Sprecher der Islamisten, in einem Interview der italienischen Tageszeitung «La Repubblica» (Donnerstag).

«China ist unser wichtigster Partner und bedeutet für uns eine grundlegende und außergewöhnliche Chance, denn es ist bereit zu investieren und unser Land neu aufzubauen», so der Sprecher. Die Taliban hielten sehr viel von dem Projekt der «Neuen Seidenstraße», ergänzte Mudschahid. Dabei handelt es sich um eine Infrastruktur-Initiative, mit der China über die Erschließung von Handelswegen seinen globalen Einfluss vergrößern will.

Reiches Kupfervorkommen in Afghanistan

Durch das Chaos der jüngsten Wochen und der Machtübernahme der Taliban haben westliche Staaten ihre Hilfszahlungen für das Land am Hindukusch teils stark eingeschränkt. Mit der Hilfe Chinas kämpfen die Taliban künftig um ein wirtschaftliches Comeback, sagte der Sprecher. In dem Land gebe es «reiche Kupferminen, die dank der Chinesen wieder in Betrieb genommen und modernisiert werden können. Außerdem ist China unser Passierschein hin zu den Märkten auf der ganzen Welt.»

Darüber hinaus bekräftigte Mudschahid, dass Frauen künftig weiter an Universitäten studieren dürften. Er stellte den Frauen des Landes Arbeitsmöglichkeiten etwa als Krankenschwestern, bei der Polizei oder als Assistentinnen in Ministerien oder der Verwaltung in Aussicht. Dass es weibliche Ministerinnen geben werde, schloss er aber aus. Ob diese Ankündigungen von den Taliban tatsächlich eingehalten werden, ist derzeit noch unklar.

Darüber hinaus ermunterte Mudschahid westliche Staaten wie etwa Italien zu diplomatischen Kontakten mit den neuen Machthabern in Afghanistan. «Wir wollen gute Beziehungen mit Italien wiederherstellen und hoffen, dass euer Land unsere islamische Regierung anerkennt. Ich hoffe, dass dieses Interview die diplomatischen und politischen Beziehungen stärkt und dass Italien seine Botschaft in Kabul wieder öffnet.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

FC Bayern München: Probleme mit der Lunge: Kimmich nach Corona erst 2022 zurück

Internet news & surftipps

Auto: Mercedes-Benz: Automatisiertes Fahren in Luxuslimousine

Internet news & surftipps

Karlsruhe: Facebook-Nutzer unter Pseudonym haben vor BGH gute Chancen

Internet news & surftipps

Gesundheit: Bundesgerichtshof setzt Werbung für Telemedizin enge Grenzen

Auto news

Luxuslimousine der S-Klasse: Mercedes-Benz ermöglicht hochautomatisiertes Fahren

Job & geld

Was steht drin: Personalakte darf jederzeit eingesehen werden

Musik news

Rapper: «1LIVE Krone»: Marteria als «Bester Künstler» ausgezeichnet

People news

Musiker: Ed Sheeran über seine Tochter: «Hat mir einen Sinn gegeben»

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Afghanistan: Enttäuscht Peking die Hoffnungen der Taliban?

Ausland

Islamisten: Sprecher: Taliban-Führer Achundsada in Afghanistan

Ausland

Afghanistan: Taliban: Wollen «offizielle diplomatische Beziehungen»

Ausland

Umgang mit den Taliban: Die geopolitischen Folgen des Machtwechsels in Afghanistan

Ausland

Afghanistan: Biden verteidigt Abzug - Warten auf Taliban-Regierung

Ausland

Konflikte: Taliban treffen andere politische Kräfte Afghanistans

Ausland

Vollversammlung in New York: Taliban wollen UN-Auftritt - Maas gegen «Showeinlagen»

Ausland

Afghanistan: US-Abzug beendet - Warten auf neue Taliban-Regierung