Tedros kritisiert China und bringt Sanktionen ins Gespräch

01.09.2021 Normalerweise vermeidet die WHO deutliche Kritik an einzelnen Ländern. Umso bemerkenswerter ist es, wie sich der Chef der Weltgesundheitsorganisation in Berlin über China äußert.

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Einweihungszeremonie des "WHO Hub For Pandemic And Epidemic Intelligence". Foto: Michael Sohn/POOL AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ungewöhnlich deutlich hat der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) China wegen mangelnder Kooperation bei der Untersuchung des Ursprungs des Coronavirus kritisiert.

Er brachte auch die Möglichkeit von Sanktionen ins Gespräch, wenn WHO-Mitglieder eine nötige Kooperation künftig verweigern. Genauso äußerte sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Tedros und Spahn sprachen am Mittwoch im Anschluss an die Einweihung des WHO-Pandemiefrühwarnzentrums in Berlin. Das Zentrum ist ebenfalls darauf angewiesen, dass wissenschaftliche Institutionen und Regierungen Daten zur Verfügung stellen. Es soll Unmengen von Daten analysieren und daraus Risikoanalysen erstellen, damit mögliche Pandemiegefahren anders als beim Coronavirus erkannt werden, bevor sich ein Virus rund um die Welt verbreitet.

Einige WHO-Mitglieder, allen voran Deutschland, arbeiten an einem weltweiten Pandemie-Vertrag, der unter anderem Transparenz und Kooperation festschreiben soll. «Wir brauchen absolut Verpflichtungen aller Mitgliedsstaaten oder aller, die so einen Vertrag unterzeichnen wollen, zu voller Transparenz im Fall eines Ausbruchs», sagte Spahn. Wenn das nicht passiere, müsse es Konsequenzen geben. Teadros sagte: «Sanktionen in Erwägung zu ziehen, könnte wichtig sein.»

China verweigert bei der Suche nach dem Ursprung des Coronavirus bis heute die Herausgabe von Rohdaten über die ersten 174 Patienten, die wahrscheinlich mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert waren. China wehrt sich gegen alle Vorwürfe und sagt, die Untersuchung werde politisch vor allem von den USA ausgeschlachtet. «Die Politisierung passiert, weil es nicht wie erwartet Zugang zu Daten und Informationen gibt», sagte Tedros. «Wir bitten China: Bitte teilt die Daten.» Diese Kooperation gebe es aber nicht.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

EM: Kein Ende der Corona-Sorgen: Handballer weiter dezimiert

Reise

Nachbarland lockert: Niederlande wollen Gaststätten und Kultur wieder öffnen

People news

Spanisches Königshaus: Infantin Cristina trennt sich von Ehemann

People news

Auszeichnung: Akademie der Künste nimmt Lars Eidinger auf

People news

Literatur: Joan Didions letztes Buch erscheint im Februar auf Deutsch

Auto news

Jeep Renegade/Compass Upland: Neue Ausstattung als Sondermodell

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Pandemie: WHO: Suche nach Corona-Ursprung muss entpolitisiert werden

Inland

Gesundheit: WHO-Frühwarnzentrum für Pandemien in Berlin eingeweiht

Panorama

Pandemie: Corona-Impfungen: Deutschland setzt auf mehr Tempo

Inland

Weltgesundheitsorganisation: WHO-Frühwarnzentrum für Pandemien wird in Berlin eröffnet

Panorama

Corona-Pandemie: WHO-Ziel: 40 Prozent Impfrate in jedem Land bis Jahresende

Ausland

Corona: WHO: Akutphase der Pandemie kann 2022 beendet werden

Ausland

Ursprung des Coronavirus: China lehnt WHO-Pläne für Laborinspektionen ab

Ausland

Covid-19: WHO will globalen Pandemie-Pakt schließen