Robert Kennedys Mörder könnte auf Bewährung freikommen

28.08.2021 Seit über 50 Jahren sitzt Sirhan Sirhan in Kalifornien im Gefängnis - für einen Aufsehen erregenden Mord. Selbst Söhne seines prominenten Opfers sind inzwischen dafür, ihn wieder auf freien Fuß zu setzen.

Sirhan steht am Freitag vor seiner 16. Bewährungsanhörung nach über 50 Jahren im Gefängnis, weil er 1968 den US-Senator Robert F. Kennedy erschossen hat. Foto: Uncredited/California Department of Corrections and Rehabilitation via AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach mehr als fünf Jahrzehnten in Haft könnte der Mörder des US-Politikers Robert F. Kennedy bald aus dem Gefängnis entlassen werden.

Ein Bewährungsausschuss in Kalifornien habe sich am Freitag für die Freilassung des 77-jährigen Palästinensers Sirhan Sirhan ausgesprochen, berichteten die «Los Angeles Times» und der Sender CNN übereinstimmend. Sirhan sitzt seit 53 Jahren im Gefängnis und hatte sein mittlerweile 16. Gnadengesuch gestellt. Die Entscheidung der Kommission muss nun von einer weiteren Stelle geprüft werden, bevor sie dem kalifornischen Gouverneur vorgelegt wird. Der könnte die Freilassung noch blockieren.

Sirhan, ein in Jerusalem geborener Palästinenser, hatte Kennedy am 5. Juni 1968 in Los Angeles erschossen - nur wenige Stunden, nachdem dieser die Vorwahlen in Kalifornien zur Kür des demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten gewonnen hatte. Die US-Justiz ging von Kennedys pro-israelischer Haltung als Motiv des damals 24 Jahre alten Täters aus. Fünf Jahre zuvor war Kennedys Bruder, US-Präsident John F. Kennedy, in Dallas (Texas) erschossen worden.

Sirhan wurde 1969 zum Tode verurteilt. Nach Aussetzung der Todesstrafe in Kalifornien im Jahr 1972 wurde die Strafe in lebenslange Haft umgewandelt. Zuletzt hatte er 2016 um Freilassung gebeten, doch der Antrag wurde abgelehnt.

Sirhans Anwältin Angela Berry sagte laut der «Los Angeles Times», dass der Häftling seit 1972 keine größeren Verstöße gegen Gefängnisvorschriften begangen habe. Für seine Freilassung sprachen sich auch zwei der Söhne Kennedys aus. Robert F. Kennedy Jr. schrieb in einem Brief, dass er glaube, sein Vater hätte Sirhans beeindruckende Rehabilitation anerkannt. Douglas Kennedy erklärte, Häftlinge sollten freigelassen werden, wenn sie nicht länger eine Bedrohung für sich oder andere darstellen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Auto: Mercedes-Benz: Automatisiertes Fahren in Luxuslimousine

1. bundesliga

FC Bayern München: Nach Corona-Infektion: Kein Kimmich-Comeback vor Weihnachten

Job & geld

Was steht drin: Personalakte darf jederzeit eingesehen werden

Das beste netz deutschlands

Bundesnetzagentur über Ausbau: Mehr als die Hälfte Deutschlands mit 5G-Netz versorgt

Auto news

Von zwei auf drei Jahre: ADAC: Längere Probezeit für Fahranfänger

Internet news & surftipps

Karlsruhe: BGH verhandelt zur Klarnamenpflicht auf Facebook

Musik news

Rapper: «1LIVE Krone»: Marteria als «Bester Künstler» ausgezeichnet

People news

Musiker: Ed Sheeran über seine Tochter: «Hat mir einen Sinn gegeben»

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Verurteilter Filmproduzent: Harvey Weinstein von New York nach Los Angeles überstellt

People news

US-Justiz: Weinstein-Überstellung nach Los Angeles steht bevor

People news

Prozess: Déjà-vu für Weinstein - weiterer Prozess in Los Angeles

Panorama

US-Justiz: Millionär Robert Durst sagt in eigenem Mordprozess aus

People news

Ex-Filmproduzent: Weinstein wegen Sexualstraftaten in Los Angeles angeklagt

Panorama

New York: Weitere Mord-Anklage gegen US-Millionär Robert Durst

Panorama

Glücksspiel: USA: Spielsüchtige Nonne veruntreut Hunderttausende Dollar

Panorama

Notfälle: Brand in Kalifornien: Mehr als 1000 Feuerwehrleute im Kampf