Orban schränkt Verkauf von «anstößigen» Kinderbüchern ein

07.08.2021 Eine neue Rechtsregel in Ungarn untersagt es, Menschen unter 18 Informationen über Homosexualität zukommen zu lassen. Der Verkauf entsprechender Bücher in der Nähe von Schulen und Kirchen wird verboten.

Das neue Gesetz Orbans hatte im In- und Ausland für Proteste gesorgt. Foto: Anna Szilagyi/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat mit einer Verordnung den Verkauf von Kinderbüchern eingeschränkt, die von der heterosexuellen Norm abweichende Inhalte darstellen oder thematisieren.

Die neue Rechtsregel erschien am Freitagabend im Ungarischen Amtsblatt. Sie regelt die Durchführung eines umstrittenen Gesetzes, das es untersagt, Menschen unter 18 Jahren Informationen über Homosexualität, Transsexualität und Geschlechtsumwandlungen zukommen zu lassen. Das von Orbans rechtsnationaler Fidesz-Partei dominierte Parlament hatte das Gesetz im Juni gebilligt.

Der neuen Verordnung zufolge dürfen Kinderbücher, die «die Abweichung von der bei der Geburt empfangenen geschlechtlichen Identität oder Geschlechtsumwandlungen oder selbstzweckhafte Sexualität abbilden sowie Homosexualität darstellen oder popularisieren», nicht in den Auslagen von Bücherläden gezeigt oder in den Läden für alle sichtbar sein. Derartige «anstößige» Bücher dürfen außerdem nicht im Umkreis von 200 Metern von Schulen oder Kirchen verkauft werden.

200-Meter-Regel erinnert an Prostitutionsgesetz

Außerdem müssen sie in Verpackungen angeboten werden, durch die der Umschlag nicht erkennbar ist. Die 200-Meter-Regel erinnert an die ungarische Prostitutionsgesetzgebung. Sexarbeiterinnen ist es verboten, ihre Dienste im Umkreis von 200 Metern von Schulen und Kirchen anzubieten. 

Die Verordnung tritt in 30 Tagen in Kraft. Das zugrundeliegende Gesetz sieht unter anderem ein Verbot von Büchern, Filmen und anderen Inhaltsträgern vor, die Kindern und Jugendlichen zugänglich sind und in denen Sexualität dargestellt wird, die von der heterosexuellen abweicht. Darüber hinaus wird Werbung verboten, in der Homosexuelle oder Transsexuelle als Teil einer Normalität erscheinen.

Das Gesetz wurde im In- und Ausland heftig kritisiert. Die EU-Kommission leitete ein Vertragsverletzungsverfahren ein. Kritiker rückten es in die Nähe von offener Zensur.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australien Open: Tennisstar Zverev löst nächste Pflichtaufgabe in Melbourne

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Job & geld

US-Geldpolitik: Zinsangst schwächt Bitcoin und andere Kryptowährungen

Internet news & surftipps

Internet: Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein

People news

Royals: Prinz William tröstet einen trauernden Jungen

Auto news

5x: Neue Automarken für 2022: Exotische Elektriker

Musik news

Sängerin: Brasilianische Samba-Ikone Elza Soares gestorben

Internet news & surftipps

Internet: EU-Parlament findet Position zu Gesetz für digitale Dienste

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Verlag stellt LGBTIQ-Buch auf Ungarisch online

Ausland

Diskriminierung: EU-Kommission geht gegen Polen und Ungarn vor

Regional thüringen

Landesregierung plant Feuerwerksverbot an Silvester

Regional niedersachsen & bremen

Silvester-Feuerwerk 2021 in vielen Innenstädten verboten

Regional bayern

Münchner Arena zum CSD in Regenbogenfarben

Ausland

Menschenrechte: Ungarn: Große Demonstration für Rechte Nicht-Heterosexueller

Ausland

Volksabstimmung: Orban leitet Referendum zu Sexualaufklärung ein

Regional bayern

Keine Knaller-Meldung: Silvester in Städten wird ruhig