Brandstifter von Moria zu zehn Jahren Haft verurteilt

13.06.2021 Der Brand im Flüchtlingslager Moria machte vergangenes Jahr viele Schlagzeilen. Jetzt wurden vier Migranten zu langen Haftstrafen verurteilt. Insgesamt hat sich die Lage auf den griechischen Inseln entspannt.

Der Brand im Flüchtlingslager Moria im September 2020. Jetzt sind die Brandstifter verurteilt worden. Foto: Petros Giannakouris/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Neun Monate nach dem spektakulären Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria hat ein Gericht vier Migranten wegen Brandstiftung zu jeweils zehn Jahren Haft verurteilt.

Die vier Männer aus Afghanistan legten am Samstag gegen das Urteil umgehend Berufung ein, wie der staatliche griechische Rundfunk berichtete. Dies hat aber keine aufschiebende Wirkung. Bei dem Brand im September 2020 wurde das Lager auf der Mittelmeer-Insel Lesbos - eines der größten in Europa - fast vollständig zerstört. Etwa 12 000 Menschen wurden praktisch über Nacht obdachlos.

Die Polizei hatte schließlich sechs Jugendliche und Männer aus Afghanistan als Tatverdächtige ermittelt. Sie sollen das Feuer gelegt haben, um ihre Umsiedlung von der Insel aufs griechische Festland zu erzwingen. Der Prozess gegen die vier Männer fand nun auf der Insel Chios unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Zuvor waren bereits zwei Afghanen nach Jugendstrafrecht zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Auch sie sind in Berufung gegangen. Einen Termin, wann die Verfahren in die nächste Runde gehen, gibt es noch nicht.

Aktuell geht die Zahl der Migranten, die auf den griechischen Inseln in der Ost-Ägäis leben, zurück. In und um die Registrierlager auf den Inseln Lesbos, Samos, Chios, Kos und Leros befinden sich nach Regierungsangaben noch etwa 9600 Menschen, davon 6500 auf Lesbos. Im April 2020 lag die Gesamtzahl noch bei mehr als 40 000. Grund für den Rückgang sind Maßnahmen der griechischen Regierung, vor allem Ältere, Kranke und Familien aufs Festland zu holen, sowie weniger Neuankünfte aus der Türkei.

In dem völlig überfüllten Lager Moria waren zum Zeitpunkt des Brandes etwa 12 000 Migranten untergebracht, teils unter miserablen Bedingungen. Die meisten kamen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. Viele mussten dann die erste Zeit ohne Schutz, Nahrung und Wasser unter freiem Himmel verbringen. Todesopfer gab es damals keine. Deutschland nahm seit vergangenem Jahr mehr als 2750 Frauen, Kinder und Männer von den griechischen Inseln auf.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: FC Bayern kämpft gegen Barça um Rekord-Ausbeute

Das beste netz deutschlands

Autofußball und Tiere falten: Das sind die aktuellen Game-Favoriten aus dem App Store

Internet news & surftipps

Verbraucher: Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Mess-Vorgaben fest

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Top-Apps: Thermomix-Rezepte, Safari-Feature und Notizblock

Job & geld

Gericht urteilt: Wasserschaden: Haben Mieter eine Wartungspflicht?

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

People news

Musik: Bushido im Ruhrgebiet: Musikvideo bei Bochumer Friseur

People news

Kanzlergattin: Britta Ernst - Ehefrau des Kanzlers und selbst Ministerin

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Migration: Lesbos: Asylsuchende müssen in Übergangslagern überwintern

Ausland

Griechenland: Brand im alten Flüchtlingslager von Samos

Ausland

Griechenland: Immer weniger Migranten auf Ägäis-Inseln

Ausland

Migration: Griechenland befürchtet Anstieg der Flüchtlingszahlen

Regional niedersachsen & bremen

Wissler: Regierung muss Geflüchteten in Griechenland helfen

Regional niedersachsen & bremen

Politikerin besucht Lager in Griechenland und fordert Hilfe

Ausland

Migration: Papst Franziskus zurück auf Lesbos

Regional rheinland pfalz & saarland

Malteser: «Zustände auf Lesbos nicht akzeptabel»