Verbraucherzentrale rät beim Heizölkauf zum Abwarten

10.11.2021 Derzeit sind die Preise für Heizöl hoch - Experten rechnen aber damit, dass sie mittelfristig wieder sinken. Wer noch genug im Tank hat, sollte angesichts hoher Preise momentan eher abwarten.

Wer mit Heizöl heizt, sollte nach Ansicht von Verbraucherschützern wegen der hohen Preise derzeit mit einem Öl-Nachkauf noch warten. Foto: Christian Charisius/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Experten rechnen damit, dass die derzeit hohen Heizölpreise mittelfristig nachgeben. Der Inhaber des Portals Heizoel24, Oliver Klapschus, sagte, die aktuell höchsten Preise habe es Mitte und Ende Oktober gegeben.

So registrierte das Vermittlungsportal für den 18. Oktober einen Durchschnittspreis in Deutschland für 100 Liter Heizöl von 90,36 Euro. Mittlerweile liege er bei gut 88 Euro. «Es geht so langsam wieder runter.»

Als Hauptgrund sieht Klapschus die schrittweise Erhöhung der Fördermenge durch die Erdölexportstaaten. Auch die US-amerikanische Förderung erhole sich weiter. «Das führt dazu, dass wir 2022 ein deutlich verbessertes Angebot sehen werden.» Beim Preis «sollte das Schlimmste durch sein. Wie weit es nach unten geht, muss man abwarten.»

Wenn möglich, abwarten

Laut dem Energieexperten der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Udo Sieverding, lag der Preis vor einem Jahr Anfang November bei 40 Cent pro Liter. Mittlerweile sei er mehr als doppelt so hoch. «Wer mit seinem Heizöltank über den Winter kommt, sollte jetzt nicht auffüllen», sagte er. Sieverding zufolge handelt es sich bei den aktuellen Preisen um ein Neunjahres-Hoch. Anfang November 2012 hätten die Heizöl-Preise mit rund 95 Cent je Liter noch höher gelegen.

Derzeit halten sich nach Angaben von Heizoel24 viele Heizöl-Kunden zurück. «Im Moment sehen wir das typische November-Loch: Dass wieder gewartet wird auf bessere Preise», sagte Klapschus in Berlin. Ganz viele Tanks seien nur halb gefüllt. Vor einem Jahr - im November 2020 - sei das wegen der damals niedrigen Preise anders gewesen.

Verteuerung durch CO2-Abgabe

Die CO2-Abgabe hatte ab Anfang 2021 den Heizölpreis um knapp 8 Cent je Liter verteuert. Ab 2022 kommen durch die Erhöhung der CO2-Abgabe von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne weitere knapp 1,6 Cent je Liter hinzu. Für einen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 2000 Litern bedeutet dies nach Angaben des Vermittlungsportals Check24 eine Belastung von rund 32 Euro jährlich.

In Deutschland wird nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft rund ein Viertel aller Wohnungen mit Heizöl beheizt. Das sind etwa 10,7 Millionen Wohnungen, die laut Klapschus von rund fünf Millionen Ölheizungen befeuert werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Technologie: Autonomes Fahren: Bosch kooperiert mit VW

Tv & kino

RTL-Show: Rassistische Aussage: Youssefian aus Dschungelcamp geworfen

Gesundheit

Corona und kein Ende: Warum wir pandemiemüde werden, aber wach bleiben sollten

Internet news & surftipps

Umwelt: Gegen die Wegwerfgesellschaft

Sport news

Europameisterschaft: Kraftakt für deutsche Handballer beim letzten EM-Auftritt

Das beste netz deutschlands

iPhone: Whatsapp-Sprachnachrichten werden flexibler

Tv & kino

Auszeichnung: Deutscher Schauspielpreis künftig geschlechterübergreifend

Auto news

Ladesäulenausbau : Beständig, aber langsam

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Statistisches Bundesamt: Inflation bleibt hoch - 4,5 Prozent im Oktober

Wirtschaft

Corona-Pandemie: Steigende Energiepreise belasten 2022 viele Haushalte

Wirtschaft

Kraftstoff: Dieselpreis steigt auf Allzeithoch

Wohnen

Weitere Preiserhöhungen: Gas wird für immer mehr Haushaltskunden teurer

Wirtschaft

Verbraucher: Gas wird teurer: Weitere Versorger erhöhen Preise

Wirtschaft

Verkehr: Spritpreise auf Rekordkurs

Auto news

Fragen und Antworten: Warum ist der Sprit so teuer?

Auto news

Teurer Sprit: Ab Neujahr Literpreise von 2 Euro