Einbruchschutz: Eigentümer müssen WEG um Erlaubnis fragen

31.10.2021 Ein Türspion oder eine einbruchhemmende Eingangstür: Wohnungseigentümer dürfen solche Maßnahmen nicht im Alleingang umsetzen. Denn damit legen sie Hand an Gemeinschaftseigentum.

Wer seine Eigentumswohnung besser gegen Einbruch schützen will, braucht für entsprechende Maßnahmen oft die Erlaubnis der Miteigentümer. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wollen Eigentümer ihre Wohnung einbruchsicher machen, müssen sie in der Regel die Miteigentümer des Gebäudes um Erlaubnis bitten. Der Grund: Entsprechende bauliche Maßnahmen betreffen häufig das Gemeinschaftseigentum.

Eigentümer dürfen daher nicht einfach im Alleingang Fenster oder die Wohnungseingangstür nachrüsten, erklärt der Verband Wohnen im Eigentum. Allerdings haben sie nach dem neuen Wohnungseigentumsgesetz einen Anspruch auf entsprechende Maßnahmen.

Das bedeutet: Die Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) muss einzelnen Eigentümern Maßnahmen gestatten, wenn diese angemessen sind. Bei der Ausgestaltung, also der Art der Aus- und Durchführung, haben die Miteigentümer aber ein Mitspracherecht.

Einbruchschutz muss rechtlich zulässig sein

Was als angemessen gilt, ist gesetzlich nicht definiert. Daher gibt es hier für die Beteiligten einen gewissen Spielraum. Grundsätzlich kann aber laut Wohnen im Eigentum nur das angemessen sein, was auch gesetzlich zulässig ist.

Einbruchschutz-Maßnahmen dürfen zum Beispiel nicht den Brandschutzvorgaben entgegenstehen. Eine Videoüberwachung ist zudem nur zulässig, wenn sie nicht die Persönlichkeitsrechte anderer verletzt oder gegen datenschutzrechtliche Vorgaben verstößt.

Als angemessen dürften aber einbruchhemmende Wohnungseingangstüren, Fenster, Balkon- und Terrassentüren sowie das Anbringen von Rollläden oder eines Türspions gelten.

Antrag schon möglichst konkret ausgestalten

Wollen Eigentümerinnen oder Eigentümer solche Maßnahmen umsetzen, müssen sie einen Antrag auf Gestattung der Maßnahme in die Eigentümerversammlung einreichen. Die Kosten für die Arbeiten müssen die Antragsteller alleine tragen.

Die Eigentümergemeinschaft kann konkrete Vorgaben und Auflagen zur Aus- und Durchführung machen. Daher kann es sinnvoll sein, einen möglichst konkreten Beschlussantrag vorzulegen - wenn möglich mit verschiedenen Angeboten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

EM: Kein Ende der Corona-Sorgen: Handballer weiter dezimiert

Wohnen

Diese Ausnahmen gibt es: Wer sich von Zweitwohnsitzsteuer befreien lassen kann

Auto news

Verkehrswende: Umfrage: Teures Benzin macht E-Auto interessanter

Musik news

Interview: Ärzte-Song «Geschwisterliebe» seit 35 Jahren auf Index

People news

Modewelt: Modeschöpfer Thierry Mugler mit 73 Jahren gestorben

Musik news

Rockmusiker: «Herzzerreißend» - Frau und Töchter trauern um Meat Loaf

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Wohnen

Sonderregeln in der Pandemie: Wie Wohnungseigentümer ohne Versammlung Beschlüsse fassen

Wohnen

Wohnungseigentümergemeinschaft: Urteil: Eigentümerversammlung darf niemanden ausschließen

Job & geld

Spielregeln der WEG: Entzug des Eigentums: Zahlungsrückstand alleine reicht nicht

Wohnen

Notwendige Arbeiten: Instandhaltungsrücklagen: Schutz vor hohen Sonderumlagen

Wohnen

Falsch angezündet: Feinstaub-Ausstoß durch Holzofen reduzieren

Wohnen

Urteil: Pflichtverletzung rechtfertigt Abberufung des WEG-Verwalters

Regional hamburg & schleswig holstein

DGB-Chefin: Unternehmen müssen Frauen besser schützen

Wohnen

Tierhaltung in der Wohnung: Hamster immer, Katze und Hund nur mit Erlaubnis