Bauherren sind für die Sicherheit verantwortlich

20.10.2021 Auf Baustellen arbeiten viele Gewerke zusammen. Damit dabei nichts schief geht, müssen Sicherheitsmaßnahmen beachtet werden. Verantwortlich dafür sind: die Bauherren.

Auf einer Baustelle sind Bauherren für die Sicherheit verantwortlich. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bauherren sind für ihre Baustelle verantwortlich. Sie müssen laut Gesetz auch für die Sicherheit sorgen. Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) hin. Zu den Pflichten gehört es beispielsweise, einen sogenannten Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordinator (SiGeKo) zu bestellen.

Diese Pflicht kann schon kleine Baustellen treffen. Sobald dort mehrere Beschäftigte verschiedener Unternehmen gleichzeitig arbeiten oder eine bestimmte Absturzhöhe möglich ist, muss der Bauherr unter Umständen einen solchen Experten beauftragen.

SiGeKos brauchen spezielle Qualifikationen: Sie müssen Architekt, Ingenieurin, staatlich geprüfter Techniker oder Meister sein. Voraussetzung sind mindestens zwei Jahre berufliche Erfahrung. Außerdem müssen sie eine Zusatzqualifikation im Bereich der Arbeitssicherheit und im Tätigkeitsprofil eines SiGeKos nachweisen.

Die Anforderungen an den Koordinator steigen mit der Bauaufgabe: Errichtet eine Baugruppe etwa ein mehrgeschossiges Haus, muss der SiGeKo in der Regel Architekt oder Ingenieur sein. Private Bauherren sollten sich bei der Wahl ihrer Planer und Baufirmen erkundigen, ob die Mitarbeiter entsprechende Zusatzqualifikationen haben.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Wohnen

Timing beim Überweisen: Bauherren sollten Zahlungsplan beachten

Wohnen

Alternative zum Freibad: Was bei Quick Up Pools im Garten zu beachten ist

Wohnen

Auf die Details kommt es an: Wer übernimmt die letzten Meter beim Hausbau?