Zweiteiler von Amy Winehouse bald im Bikini-Museum zu sehen

09.11.2021 Zehn Jahre nach dem Tod von Amy Winehouse sind bereits zahlreiche ihrer Besitztümer versteigert worden. Das Bikini-Museum in Bad Rappenau sicherte sich bei einer Auktion nun ein ganz besonderes Stück.

Das Bikini-Museum in Bad Rappenau nimmt einen korallfarbenen Zweiteiler der 2011 gestorbenen Sängerin Amy Winehouse in seine Sammlung auf. Foto: Julien‘s Auctions/BikiniARTmuseum/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das BikiniArtMuseum in Bad Rappenau kann bald einen korallfarbenen Zweiteiler der 2011 gestorbenen Sängerin Amy Winehouse ausstellen.

Das 2020 eröffnete Museum ersteigerte das Modell mit auffälligen Metallringen an Ober- und Unterteil nach Angaben einer Sprecherin bei einer Auktion in Beverly Hills für 1250 US-Dollar (rund 1082 Euro).

Größte Bademodensammlung der Welt

«Der Bikini von Amy Winehouse wird als weiteres Glanzstück in die größte Bademodensammlung der Welt des BikiniArtMuseums eingehen», hieß es. Voraussichtlich im Frühjahr soll er zu sehen sein. Auktionshäuser bräuchten bis zu zwölf Wochen für den Versand, sagte die Sprecherin. Dann sei der Zoll an der Reihe.

Die Britin («Back to Black», «Rehab») war 2011 im Alter von 27 Jahren gestorben. Bei der zweitägigen Auktion waren am Wochenende mehr als 800 Andenken an die Künstlerin unter den Hammer gekommen. Viele Stücke wurden weit über ihrem Schätzpreis versteigert.

Mehrere Stücke gesichert

Das Museum sicherte sich der Sprecherin zufolge unter anderem auch zwei Bikini-Oberteile für zusammen 700 Dollar, drei Korsetts für 2000 Dollar, ein Dreier-BH-Set für 3500 Dollar und ein Negligé für 600 Dollar. Bei so einer seltenen Gelegenheit müsse man zuschlagen, erläuterte die Sprecherin, warum nicht nur Bikinis ersteigert wurden.

Das BikiniArtMuseum hatte beispielsweise auch schon für 4000 Dollar ein Badekleid ersteigert, das Schauspielerin Liz Taylor im Jahr 1957 trug. Andere Stücke in dem Museum sind nach früheren Angaben ein goldener Zweiteiler des Bikini-Erfinders Louis Réard sowie zwei Bikinis der Filmstars Marilyn Monroe und Brigitte Bardot.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Sport news

Australian Open: «Sprachlos» - Heftiges Zweitrunden-Aus für Kohlschreiber

People news

Intensivkrankenpfleger: Ricardo Lange: Schaffen es nur zusammen aus Pandemie

People news

Moderator: Silbereisen muss Kritik von seiner Familie einstecken

People news

Pop-Sängerin: Britney Spears und ihr Vater streiten vor Gericht weiter

Das beste netz deutschlands

Eine Frage des Geschmacks: Koch-Apps machen das Leben leichter

Reise

Stauprognose: Am Wochenende in der Regel freie Fahrt auf der Autobahn

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Empfehlungen der Redaktion

Musik news

Sängerin: Versteigerung von Andenken an Amy Winehouse großer Renner

People news

«A Lexicon of Fashion»: Stars feiern US-Mode bei Met-Gala in New York

Reise

Gschichterln aus dem Park Café: Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen verjagt Corona-Frust

Reise

Starke Stimme: «Stand For Myself»: Begeisternder Soul-Pop von Yola

Musik news

Die Reaktion: Helge Schneider macht wieder Jazz

Regional berlin & brandenburg

«2G», Spritzen und Strichmännchen: Neue Regeln für Kneipen

People news

Starsänger: Opern-Ikone José Carreras wird 75

Chat & flirt

Kennenlernen ohne Ausgehen: Dating in Corona-Zeiten