Tipps – Styling mit Babybauch

22.11.2021 Wenn die Lieblingsjeans nicht mehr zugeht, ist es an der Zeit, sich mit Schwangerschaftsmode zu beschäftigen. Dabei muss ein Umstandskleid nicht an Mittelalter oder ein großes Zelt erinnern. Manchmal kann es allerdings schon eine Herausforderung sein, die Schwangerschaftsmode zu finden, die zum eigenen Stil passt.

Viele Schwangere wollen heutzutage ihren Babybauch nicht mehr verstecken. Im Gegenteil, sie tragen ihn voller Stolz und präsentieren ihn. © Pixabay / ritinhacorain (CC0 Public Domain)

Am Anfang der Schwangerschaft ist alles aufregend und toll. Doch spätestens, wenn der Bauch wächst und nicht mehr in die normalen Kleider passt, ist das ernüchternd. Schwanger und schön sein, wie das viele Promi-Schwangere immer wieder glauben machen wollen, ist gar nicht so einfach. Viele Schwangere kombinieren zeltförmige Hängekleidchen und schlabberige Riesen-Shirts mit der einzigen Hose oder dem einzigen Rock, die jetzt noch passen. Meistens haben sie oben einen bequemen Gummizug. Doch das muss so nicht sein. Es gibt auch moderne Schwangerschaftsmode, die stylisch ist.

Moderne Interpretation von Schwangerschaftsmode

Umstandsmode kann sogar sexy sein. © Pixabay / omarmedinafilms (CC0 Public Domain)Umstandsmode kann sogar sexy sein. © Pixabay / omarmedinafilms (CC0 Public Domain)Modebewusste, moderne Frauen wollen heute keine Zelte mehr tragen. Sie verstecken ihren Babybauch nicht mehr, sondern tragen ihn voller Stolz vor sich her. Sie wollen ihn präsentieren und schön in Szene setzen. Moderne Umstandsmode ist deshalb zusehends körper- und bauchbetont, aber dennoch locker und bequem. Schwangerschaftsmode kann nicht nur schick, sondern auch sexy sein. Doch worauf kommt es dabei an?

Natürliche Materialien und alles schön groß

Angenehme Stoffe und natürliche Materialien sollten in der Schwangerschaft dominieren, beispielsweise Baumwolle, Leinen, Naturwolle oder Seide. Synthetics sind häufig eher unangenehm auf der Haut. Bio-Baumwolle eignet sich am besten für schicke Umstandsmode.

In den ersten Schwangerschaftsmonaten ist die Schwangerschaft meistens noch gar nicht zu sehen. Dafür ist dann auch keine spezielle Umstandsmode notwendig. Bequem sollte die Kleidung aber schon sein. Deshalb kann es sinnvoll sein, die Kleidung in dieser Phase eine oder zwei Nummern größer zu wählen.

Das hat den großen Vorteil, dass Schwangere noch immer tragen können, was sie wollen, ganz sportlich, schick und elegant oder lieber bequem und lässig.

Tricks mit großer Wirkung

Mit ein paar Tricks lassen sich die Lieblingsklamotten auch während der Schwangerschaft noch eine ganze Weile tragen. Wenn beispielsweise der Hosenknopf nicht mehr zugeht, kann ein einfaches Rundgummi helfen. Dazu einfach das Rundgummi am Knopfloch befestigen und dann um den Knopf wickeln. Mit einer lockeren Bluse oder einem schicken Pullover kombiniert, sieht das keiner.

Wenn der Bauch zusehends größer wird, lugt er manchmal etwas vorwitzig unter der Bluse hervor. Das kann in Herbst und Winter unangenehm werden. Hier helfen schicke Bauchbinden, die einfach kaschieren, dass etwas Stoff fehlt.

Ein anderer interessanter Trick ist es, ein Herrenhemd zu tragen. Einfach die Ärmel etwas hochkrempeln und mit einer Leggings kombinieren, dann wird daraus ein bequemer Look. Der Vorteil der meisten Herrenhemden gegenüber einer Damenbluse: Die Schnitte sind nicht so stark figurbetont und lassen damit Platz für den runden Babybauch.

Mit Stil kaschieren

Schwangerschaftskleidung war eigentlich dazu gedacht, von den anderen Umständen einer Frau abzulenken. Zeltartige Oberteile waren die modische Antwort darauf. Doch das geht auch eleganter. Oberteile, die schön blusig fallen oder eher trapezförmig sind, eignen sich bestens, einen kleinen Babybauch zu kaschieren. Auch ein Longblazer oder ein Gehrock, der die Silhouette streckt, verbirgt erste Anzeichen einer Schwangerschaft gekonnt und stilvoll.

Ein No-Go zum Kaschieren sind Kleider und Oberteile im Empire-Stil. Schlanke Frauen sehen darin besonders weiblich aus. Bei schwangeren Frauen betonen sie allerdings eher die schon sichtbaren Rundungen als sie zu kaschieren.

Der Bauch muss nicht im Mittelpunkt stehen

Wer seinen Bauch nicht mehr kaschieren kann, ihn allerdings auch nicht direkt in den Mittelpunkt des Interesses rücken will, kann davon ablenken. Dabei helfen schicke und auffällige Accessoires, wie ein schöner Schal oder ein Tuch. Das wirkt stilvoll und lenkt von der Körpermitte ab.

Körperbetont aber keinesfalls eng

Wenn eine Jeans zu eng sitzt, quetscht das den Bauch ein und auch das Baby. Der Knopf kann unangenehm drücken oder sogar Schmerzen verursachen. Deshalb sollte Umstandsmode schön locker sein. Der Bauch braucht einfach Platz, vor allem zum Wachsen. Elastisch oder etwas weiter sollte die Mode in dieser Zeit deshalb sein. Ideal sind Kleidungsstücke die keinen festen Bund, sondern einen Gummizug oder Bindebänder haben. Damit lässt sich die Weite individuell regulieren.

Unterwäsche für Schwangere

Früher oder später ist auch die normale Unterwäsche nicht mehr bequem. © Pixabay / mylene (CC0 Public Domain)Früher oder später ist auch die normale Unterwäsche nicht mehr bequem. © Pixabay / mylene (CC0 Public Domain)Während der Schwangerschaft wächst nicht nur der Bauch. Auch der Busen quillt irgendwann aus dem BH. Dann ist es Zeit für neue Unterwäsche. Hier gibt es noch nicht sehr viel modisch Erbauliches. Unterwäsche für Schwangere ist eher schlicht und schmucklos. Das liegt vor allem daran, dass sie bequem sein soll und praktisch. Sie passt sich an, wenn der Bauchumfang weiterwächst. Die BHs eignen sich auch als Still-BHs, deren Körbchen sich praktischerweise einzeln öffnen lassen.

Ein paar Unterwäsche-Tricks helfen, dass die normale Unterwäsche zumindest im ersten Teil der Schwangerschaft noch gut passt. Für den BH-Verschluss gibt es Verlängerungsteile und niedrig geschnittene Höschen müssen sich nicht an den Bauch anpassen.

Umstandsmode – nicht nur für den Alltag

Frauen in Berufen mit viel Kundenkontakt haben schnell ein Problem. Auch die Einladung zur Hochzeit kann sich modetechnisch zu einer echten Herausforderung entwickeln. Denn dann ist nicht nur bequeme Schwangerschaftsmode gefragt, sondern vor allem sehr schicke. Dafür haben einige Hersteller schicke Hosenanzüge, Kostüme und festliche Kleider im Angebot. Diese Teile sind meistens recht teuer. Wenn sie allerdings farblich neutral sind, lassen sie sich gut mit anderen Kleidungsstücken kombinieren.

Schöne Schwangerschaftsmode muss kein Vermögen kosten

In der Schwangerschaft ist es früher oder später so weit, dass neue Kleidung notwendig ist. Spätestens wenn der Bauch so groß ist, dass er wirklich nicht mehr zu übersehen ist, ist shoppen angesagt. Doch es ist nicht notwendig, sich dafür komplett neu einzukleiden.

Manchmal haben Freundinnen oder Verwandte Umstandsmode, die sie verleihen, wenn sie gefragt werden. Wer etwas kaufen muss, findet bei den großen Labels häufig schöne Teile zu bezahlbaren Preisen.

© sbr

Weitere News