Modetrend: Der weite Oversized-Look braucht etwas Hautenges

24.08.2021 Die Mischung macht's: Weite Teile wirken am besten, wenn sie kontrastreich zu eng anliegender Kleidung getragen werden. Worauf sollte man beim Overzsized-Trend noch achten? Expertinnen geben Tipps.

Lässig und bequem soll die Mode jetzt sein: Weit geschnittene Kleidung läuft körperbetonten Styles immer mehr den Rang ab. Das heißt aber nicht, dass die engen Teile eingemottet werden müssen - es braucht sie, damit der Übergroßen-Look gut wirkt.

«Denn sonst sieht man schnell so aus, als habe man über Nacht 20 Kilo zugelegt», beschreibt Inka Müller-Winkelmann, Shoppingberaterin aus Schildow bei Berlin. Die Faustregel für das Styling der Oversized-Stücke lautet daher: «weit zu eng».

Man trägt beispielsweise ein weites Shirt zu einer schmal geschnittenen Hose oder eine lässig geschnittene Hose zu einem engen Top. So ungefähr geht man auch mit Einteilern wie Oversized-Kleidern um: Sie brauchen eine enge Stelle am Körper, damit die Figur noch zu erahnen ist. Daher rät Müller-Winkelmann zu einem «Gürtel, der die Taille betont».

So holt man das Beste aus diesem Trend heraus. Ein Vorteil: «Die Oversized-Mode ist natürlich ideal für alle, die ein paar überflüssige Pfunde geschickt kaschieren möchten», erklärt die Designerin Ritchie Karkowski aus Timmendorfer Strand.

Fließende Stoffe und gute Qualität

Ein weiterer Tipp: Der Style lebt auch von den Materialien der Kleidungsstücke. Für die Shoppingberaterin Inka Müller-Winkelmann sind weich fließende Stoffe von guter Qualität daher besonders wichtig für den Look. Sie rät etwa zu einem weit geschnittenen Hemd aus einem halbtransparenten Material wie Organza.

Und die Stylistin Maria Hans aus Hamburg ergänzt: «Gekonnt sieht Oversized aus, wenn man Stoffe in verschiedenen Strukturen miteinander kombiniert, wie etwa einen weiten Pulli aus grobem Sommerstrick zu einer Hose aus glattem Material.»

Neben Organza ist für Hans Spitze ein tolles Material für diesen Trend, da er eine Portion Weiblichkeit in den Look bringe. Das gilt auch für sogenannte Cut-Outs, also geschickt vom Designer gesetzte Ausschnitte im Stoff, durch die ein Stück Haut hervorblitzt.

Tragekomfort steht im Vordergrund

Bei der Auswahl der Materialien, Schnitte und Kombi-Teile sollte man eines nicht vergessen: Bei diesem Trend geht es vor allem darum, dass er für die Trägerin bequem sein soll.

Also statt sich in eine enge Hose zu quetschen, sollte man auf Teile mit angenehmen Schnitten oder Materialien achten. Designerin Ritchie Karkowski rät zum Beispiel eine weite Bluse oder ein Hemd im Boyfriend-Style mit bequemen Leggins oder schmal geschnittenen Stretchhosen zu kombinieren. «Dazu kann man dann auffallenden Schmuck kombinieren.»

Auch die Farben hält Karkowski bei diesem Look für besonders wichtig: «Mit leuchtenden Tönen wie etwa Orange oder Grasgrün wirkt der Oversized-Trend frisch und modern.» Aber auch frische Pastellfarben wie Apricot, zartes Gelb oder Hellblau sind gerade sehr angesagt.

Übrigens: «Den Oversized-Look sieht man nicht nur bei lässiger Freizeitmode, sondern auch bei den aktuellen Business-Anzügen», berichtet Hans. «Die sind ebenfalls lässig weit geschnitten.»

Und auch hier kommt die eigene Figur am besten zur Geltung, wenn man die Grundregel für diesen Style übernimmt: Man trägt weit zu eng - also entweder Blazer oder Hose sollte an der Trägerin so wirken, als wäre das Stück eigentlich viel zu groß.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News