Hitzestau im Büro: Eine Fensterfolie wird zum Schutzschild gegen die Sonne

05.08.2019 Sommer, Sonne, gute Laune? Das passt nur in Kombination zusammen, wenn sich die sommerlichen Temperaturen so gestalten, dass sie erträglich sind und wirklich für gute Laune sorgen.

© pixabay / 5598375

Sommer, Sonne, gute Laune? Das passt nur in Kombination zusammen, wenn sich die sommerlichen Temperaturen so gestalten, dass sie erträglich sind und wirklich für gute Laune sorgen.

Im Büro ist das nicht immer der Fall. Die Wärme staut sich recht schnell, da in der Regel nachts nicht gelüftet werden kann und ein Austausch der warmen Luft kaum möglich ist. Daher ist es wichtig, dass schon im Vorfeld dafür gesorgt wird, gar nicht erst zu viel Hitze ins Büro zu lassen. So wie beispielsweise mit Hilfe von einer Fensterfolie, die wie ein Schutzschild auf den Fenstern klebt und einen Hitzestau im Büro vermeiden kann.

Fensterfolien – kleine Alleskönner für jede Gelegenheit

Kommen Fensterfolien ins Gespräch, dann geht es meist um einen Sichtschutz. Die Fenster von sanitären Einrichtungen werden gerne damit bestückt, um ungebetene Einblicke zu vermeiden. Auch in Arztpraxen oder öffentlichen Einrichtungen werden die Folien für einen Sichtschutz und die Wahrung der Diskretion gerne verwendet. Auch für die räumliche Aufteilung und Markierung unterschiedlicher Bereiche.

Woran aber selten gedacht wird: Fensterfolien gibt es auch als Sonnenschutzfolien und damit als Hitzeschutz. Einmal auf die Fenster aufgetragen, sorgen sie vom ersten Tag an dafür, dass weniger Hitze über die Fensterflächen ins Innere gelangt. Und das funktioniert nicht nur im privaten Bereich, sondern auch in Büros.

Entscheidend ist dabei nicht unbedingt, wie groß die Fensterflächen sind, die bestückt werden sollen. Fensterfolien als Hitzeschutz gibt es in unterschiedlichen Größen. Außerdem lassen sie sich beliebig anpassen und zuschneiden, da sie sehr dünn sind und einfach mit der Schere auf Maß gebracht werden können.

Viel wichtiger ist, dass die Fensterfolien sauber aufgetragen werden, damit keine Luftblasen und Einschlüsse zu sehen sind und ein optimales Erscheinungsbild gegeben ist. Werden die Folien als Hitzeschutz nicht mehr benötigt, lassen sie sich einfach entfernen. Rückstandslos und ohne großen Aufwand.

Was spricht für Hitzeschutzfolien an Bürofenstern?

Effektives und angenehmes Arbeiten ist nur dann möglich, wenn das Klima im Büro stimmt. Und das bezieht sich nun mal nicht nur auf das Betriebsklima und den Umgang mit den Kollegen. Das Raumklima ist ebenfalls entscheidend, wenn es um gutes und erfolgreiches Arbeiten geht.

Hitzeschutzfolien sind deutlich günstiger als Klimaanlagen. Sie sind umweltfreundlicher und verlangen nach keiner besonderen Handhabung im Umgang. Warum also nicht genau diese Methode nutzen, um an sommerlichen Tagen einen Hitzestau im Büro zu vermeiden?

© MD

Weitere News