Zwangsgutscheine können bald ausgezahlt werden

08.12.2021 Viele Veranstaltungen sind wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Für Verbraucherinnen und Verbraucher gab es als Entschädigung oft Gutscheine. Viele davon können ab Januar ausgezahlt werden.

Wegen der Corona-Pandemie wurden viele Veranstaltungen abgesagt. Betroffene erhielten zum Ausgleich häufig Gutscheine. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Egal ob Konzert, Theateraufführung oder Sportveranstaltung: Der Corona-Pandemie sind viele Veranstaltungen zum Opfer gefallen. Betroffene Besucherinnen und Besucher bekamen oft kein Geld zurück, sondern stattdessen einen Gutschein.

Die gute Nachricht: Wer einen solchen Gutschein bis zum 31. Dezember 2021 noch nicht eingelöst hat, kann sich den Betrag zu Beginn des neuen Jahres in vielen Fällen auszahlen lassen, erklärt die Verbraucherzentrale NRW.

Zeitpunkt des Ticketkaufs ist entscheidend

Entscheidend dafür ist, wann das Ticket gekauft wurde. Denn die sogenannte Gutscheinlösung gilt seit 20. Mai 2020 rückwirkend für Eintrittskarten, die vor dem 8. März 2020 gekauft wurden. Der Veranstaltungstermin ist unerheblich.

Betroffen sind Tickets für Konzerte, Festivals, Theatervorstellungen, Lesungen, Filmvorführungen oder Sportwettkämpfe. Aber auch Eintrittskarten für Museen, Freizeitparks, Schwimmbäder sowie Abos für Sportstudios oder Dauerkarten für Stadien zählen dazu.

Bei Karten, die nach dem 8. März 2020 gekauft wurden, können sich Kundinnen und Kunden nach Ansicht der Verbraucherschützer den Ticketpreis erstatten lassen, wenn das Event ausgefallen ist.

Ab Januar kann Geld gefordert werden

Wer einen Gutschein bekommen hat, kann diesen beim jeweiligen Veranstalter für dessen Angebote nutzen. Wurde der Gutschein bis Ende des Jahres nicht eingelöst, kann ab dem 01. Januar 2022 die Auszahlung des Betrages verlangt werden. Wer das nicht will, kann den Gutschein auch weiterhin zur Zahlung von Tickets einsetzen.

Grundsätzlich gilt: Die Rückzahlungsansprüche aus abgesagten Veranstaltungen verjähren innerhalb von drei Jahren. Bei Events, die im Jahr 2020 wegen der Corona-Pandemie abgesagt wurden, können Ansprüche also bis zum 31. Dezember 2023 geltend gemacht werden, erklärt die Verbraucherzentrale. Bei Veranstaltungen, die 2021 nicht stattfinden konnten oder werden, läuft die Verjährungsfrist noch bis zum 31. Dezember 2024.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

New York: Aus Hell's Kitchen zum Weltstar: Alicia Keys wird 41

Fußball news

Afrika-Cup: Tote durch Massenpanik bei Spiel Kamerun gegen Komoren

Musik news

Musik: Bob Dylan verkauft auch Musik-Katalog

Job & geld

Unter 33.000 US-Dollar: Bitcoin setzt Sinkflug fort

People news

Spanisches Königshaus: Infantin Cristina trennt sich von Ehemann

Auto news

Jeep Renegade/Compass Upland: Neue Ausstattung als Sondermodell

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Ticketkauf: Gutschein wegen Absage erhalten: Auszahlung ab 2022 denkbar

Reise

14-Tages-Frist: Reiseveranstalter müssen Corona-Gutscheine auszahlen

Regional mecklenburg vorpommern

Neues 2G-Optionsmodell: Kaiser nur für Geimpfte und Genesene

Regional niedersachsen & bremen

Jeder Dritte will zu Weihnachten Gutscheine verschenken

Reise

Kreuzfahrten: Bei Hurtigruten kostenlos umbuchen bis einen Monat vor Reise

Reise

Neues aus der Reisewelt: Celebrity Cruises stellt ein neues Schiff vor

Regional thüringen

Notbremse: Theater Erfurt schließt bis zum 14. Januar 2022

Reise

Corona-bedingte Absagen 2020: Pauschalurlaub: Soll ich meinen Reisegutschein nun einlösen?