So kann das ÖPNV-Jahresticket die Steuerlast senken

27.10.2021 Wer sein Jobticket über den Arbeitgeber bezieht, kann unter Umständen seine Steuerlast senken. Denn durch eine Gehaltsumwandlung kann das eigene Bruttoeinkommen reduziert werden. Worauf kommt es an?.

Wenn der Arbeitgeber die Bezahlung eines Jobtickets direkt mit dem Verkehrsanbieter abwickelt, können die Kosten dafür pauschal versteuert werden. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Arbeitnehmer können steuerlich davon profitieren, wenn ihr Arbeitgeber ihre Jahreskarten des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Zuge einer Gehaltsumwandlung bezahlt und pauschal versteuert.

Dazu muss der Arbeitgeber die Bezahlung direkt mit dem Verkehrsanbieter abwickeln, wie der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH) erklärt. Zudem ist den Beschäftigten der Betrag für das Bus- und Bahnticket plus Pauschalversteuerung vom Bruttogehalt abzuziehen. Bei diesem Vorgehen handelt es sich um eine Gehaltsumwandlung, die zu 25 oder 15 Prozent versteuert werden kann.

Mit oder ohne Pendlerpauschale

Im ersten Fall, der 25-Prozent-Variante, können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weiterhin die Pendlerpauschale als Werbungskosten absetzen, also 30 Cent pro Kilometer der einfachen Strecke zur Arbeit (Stand 2020). Im zweiten Fall, der 15-Prozent-Variante, wird die Entfernungspauschale um den Betrag des Job-Tickets reduziert.

Diese Pauschalversteuerung des Job-Tickets kann die Bruttoeinnahmen reduzieren. Damit kann man seine Steuerlast senken. Für Arbeitnehmer mit einem persönlichen Steuersatz von mehr als 15 oder 25 Prozent kann sich das lohnen. Übernimmt der Arbeitgeber die Steuer, macht es sich auch bei höheren Steuersätzen bezahlt.

Arbeitsweg spielt eine Rolle

Welche Art der Pauschalversteuerung für Beschäftigte günstiger ist, kommt auf die Entfernung zur Arbeit an. Denn wer weit pendelt, profitiert laut VLH mehr von der Entfernungspauschale als ein Arbeitnehmer, der nah an seiner ersten Tätigkeitsstätte wohnt.

Das heißt: Wer keine oder nur wenige Kosten über die Entfernungspauschale geltend machen kann, für den ist die 15-Prozent-Pauschalversteuerung steuerlich günstiger, erklären die Experten. Wer dagegen viele Kilometer pro Jahr in die Steuererklärung eintragen kann, ist mit der 25-Prozent-Option im Vorteil.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Formel 1

Formel 1: Räikkönen will nach Renn-Abschied Vettel «ab und an sehen»

Job & geld

Auf der Suche nach dem Sinn: So gelingt die berufliche Neuorientierung mit 50+

Das beste netz deutschlands

Auf Langzeitbelichtung setzen: So fotografieren sie die Geminiden

Games news

Für PC und Konsole: «Nerf Legends»: Schneller Shooter ohne Blut

Tv & kino

Hollywood: Oscar-Vorbote: US-Verband wählt zehn beste Filme von 2021

People news

Komikerin: Promi-Geburtstag vom 9. Dezember: Hazel Brugger

Internet news & surftipps

Urteil: Apple erreicht Aufschub bei App-Store-Änderungen in den USA

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Auf zwei Rädern: Dienstrad: Wie muss der geldwerte Vorteil versteuert werden?

Job & geld

Hochwasseropfern helfen: Wie Spender ihre Steuerlast senken

Job & geld

Steuerlich profitieren: FFP2-Masken und Co.: Wann sie als Werbungskosten zählen

Job & geld

Countdown zum Jahresende: Wie Steuerzahler jetzt noch Geld sparen

Job & geld

Policen-Beiträge absetzen: Steuererklärung: Wie Versicherungen die Steuerlast mindern

Job & geld

Rentensteuer: Wie Vater Staat kassiert

Job & geld

Wechsel der Bewertungsmethode: Firmenwagen im Homeoffice: So sparen Sie Steuern

Job & geld

Coronakrise: Müssen Kurzarbeiter mit Steuernachzahlungen rechnen?