Steuererklärung: Unentgeltliche Hilfe für Verwandte erlaubt

18.10.2021 Nun ist es bald soweit: Die Steuererklärung für 2020 wird fällig. Wer mit den Formularen nicht zurecht kommt, kann sich helfen lassen. Jedoch darf man sich die Hilfe nicht immer etwas kosten lassen.

Wer sich für die Erstellung der Steuererklärung bei Angehörigen Hilfe sucht, darf diesen dafür nichts bezahlen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Zeit läuft: Bis zum 31. Oktober 2021 muss die Steuererklärung 2020 abgegeben werden. Wer mit den Formularen nicht zurecht kommt, kann sich zwar Hilfe suchen. Unterstützen Angehörige beim Ausfüllen, dürfen sie dafür aber nichts bekommen. Die Hilfe muss unentgeltlich sein, erklärt die Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz.

Erlaubt ist das Helfen bei der Steuererklärung im Prinzip für Kinder und Enkelkinder, Eltern und Großeltern, Ehepartner und Verlobte, Geschwister, Nichten und Neffen, Onkel und Tanten, Schwager und Schwägerin sowie für geschiedene Ehepartner.

Nur bestimmte Berufsgruppen sind befähigt

Steuererklärungen gegen Entgelt für Freunde oder Bekannte zu erstellen, ist den Angaben zufolge grundsätzlich nicht zulässig, sofern man nicht über die entsprechenden Voraussetzungen verfügt. Gegen Entgelt dürfen nur Steuerberater, Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer Steuererklärungen für Dritte anfertigen. Auch Lohnsteuerhilfevereine können Erklärungen erstellen oder beraten.

Wer einem Angehörigen hilft, kann sich auf der letzten Seite des Mantelbogens der Steuererklärung als Mitwirkender eintragen. Dann ist es auch möglich, im Namen des Angehörigen mit dem Finanzamt zu korrespondieren. Die Steuerberaterkammer rät dazu, bei solchen Angaben immer das konkrete Verwandtschaftsverhältnis mit zu benennen.

Pflicht zur Abgabe trifft viele

Die Pflicht eine Einkommensteuererklärung abzugeben trifft Selbstständige und Gewerbetreibende, aber auch viele Arbeitnehmer und Rentner. Für die Steuererklärung 2020 besonders ins Gewicht fällt, dass viele Bürger Kurzarbeitergeld bezogen haben, arbeitslos geworden sind oder Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz erhalten haben und deshalb eine Einkommensteuererklärung abgeben müssen.

Weil der 31. Oktober als Tag der Abgabefrist ein Sonntag ist, gilt als konkrete Abgabefrist allerdings der Montag darauf, also der 1. November. Und in Bundesländern mit dem Allerheiligen-Feiertag am 1. November endet die Abgabefrist sogar erst am 2. November 2021.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Formel 1

Formel 1: Räikkönen will nach Renn-Abschied Vettel «ab und an sehen»

Job & geld

Auf der Suche nach dem Sinn: So gelingt die berufliche Neuorientierung mit 50+

Das beste netz deutschlands

Auf Langzeitbelichtung setzen: So fotografieren sie die Geminiden

Games news

Für PC und Konsole: «Nerf Legends»: Schneller Shooter ohne Blut

Tv & kino

Hollywood: Oscar-Vorbote: US-Verband wählt zehn beste Filme von 2021

People news

Komikerin: Promi-Geburtstag vom 9. Dezember: Hazel Brugger

Internet news & surftipps

Urteil: Apple erreicht Aufschub bei App-Store-Änderungen in den USA

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Die Uhr tickt: Abgabe der Steuererklärung steht kurz bevor

Job & geld

Steuer-Rat: Steuererklärung 2020: Neue Abgabefrist im Herbst

Job & geld

Zinsen vom Finanzamt: Steuererklärungen für 2019 bald einreichen

Regional thüringen

Ministerium: Steuererklärungen bei Kurzarbeitergeld fällig

Job & geld

Nebenkostenabrechnung: Hausmeister und Co. von der Steuer absetzen

Job & geld

Countdown zum Jahresende: Wie Steuerzahler jetzt noch Geld sparen

Job & geld

Geben und Nehmen: Spenden sind nicht nur gut für das Gewissen

Auto news

Vorsicht an Halloween: Weniger Maske, mehr Vorsicht am Steuer