Elegante Ausstiege im Jobinterview

23.07.2021 Haben Sie noch Fragen? So enden standardmäßig viele Jobinterviews. Häufig fällt einem nur noch Nichtssagendes ein, war ja schon alles geklärt. Die Chance sollte man aber nicht verstreichen lassen.

Bewerberinnen und Bewerber sollten die gesamte Länge des Vorstellungsgesprächs nutzen, um Fragen zu stellen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Vorstellungsgespräch ist gut gelaufen, man hat einen guten Eindruck gemacht, beide Seiten sind optimistisch, dass es passt. Aber dann kommt sie, die Frage mit der die meisten zwar rechnen, die vielen aber noch mal die Schweißperlen auf die Stirn treibt: «Haben Sie noch Fragen?»

Die Frage nach den Fragen - einerseits habe sie etwas Gutes, sagt Karriere-Coach Bernd Slaghuis. «Die Frage zum Abschluss ist wertschätzend dem Gesprächspartner gegenüber, denn sie gibt dem Bewerber die Möglichkeit, etwas nachzufragen, wofür noch kein Platz war.»

Keine Frage um der Frage willen

Andererseits stelle die Frage ein Problem dar: «Die meisten Bewerber lernen, im Gespräch brav zu antworten und erst am Ende mit ihrer Frage auch einmal Initiative zu zeigen», sagt der Coach. «Sie lernen drei Fragen auswendig und stellen eine davon, nur um eine Frage zu stellen. Das ist Quatsch.» Denn das verhindere nicht nur, dass der Bewerber sich von anderen abhebt und in Erinnerung bleibt, sondern auch einen guten Austausch. Bewerber sollten viel eher die Zeit des gesamten Gesprächs nutzen, um alles Wichtige zu klären.

Sich nach Herausforderungen erkundigen

Aber welche Fragen helfen nun dabei, wirklich etwas Wertvolles über den Job oder den Arbeitgeber zu erfahren? Karriereberaterin Pamela Grüninger hat Beispiele parat: «Was braucht es, um den Job wirklich gut machen zu können?» ist eine Möglichkeit. Oder auch: «Was sind die größten Herausforderungen?»

So bekomme man einen guten Eindruck von dem, was einen erwartet und was die Anforderungen sind. Grüninger rät zudem, nach einem typischen Arbeitstag zu fragen. Konkret lässt sich so erfahren, welche Rolle die einzelnen Aufgaben im Alltag spielen, das geht aus Stellenausschreibungen oft nicht hervor.

Die Beraterin empfiehlt außerdem, sich den Arbeitsplatz zeigen zu lassen und um ein Gespräch mit den Kollegen zu bitten. Dadurch bekomme man ein Gefühl dafür, ob man sich am Arbeitsplatz wohlfühlt.

Vor dem Gespräch Liste mit Fragen sammeln

Slaghuis schlägt vor, eine Liste mit 15 bis 20 Fragen rund um Aufgaben, Team, Führungskräfte, Struktur, Schnittstellen und Entwicklungsmöglichkeiten vorzubereiten. Je nachdem, was für die eigene Entscheidung für einen Job am wichtigsten ist.

Was genau werden meine Aufgaben sein? Woran werden Sie in sechs Monaten festmachen, ob ich hier einen guten Job mache? Wer ist mein direkter Vorgesetzter? Was für eine Historie hat die Stelle? Wurde sie neu geschaffen oder tritt man eine Nachfolge an? So in etwa kann die Liste aussehen.

Motivation hinter Fragen erklären

Der Karrierecoach legt zudem nahe, auch die Motivation hinter den eigenen Fragen deutlich zu machen. Anstelle zu fragen «Wie sieht die Einarbeitung aus?» sollte man sich erklären: «Mir ist es wichtig, schnell in mein Aufgabengebiet reinzukommen. Wird es jemanden geben, der mich einarbeitet und mir in den ersten Wochen alles zeigt?»

Auch Grüninger rät, etwas von sich preiszugeben. «Man sollte nicht zu strategisch in ein Bewerbungsgespräch gehen. Besser ist es, ehrlich zu sein.» Natürlich transportiere jede Frage eine Botschaft. Es mache einen Unterschied, ob jemand nach Teamevents fragt oder nach einem im Urlaub nutzbaren Firmenwagen. Ein ehrliches und offenes Miteinander sei «aber ein Win-win für alle Parteien.»

Alles geklärt? Um erstes Feedback bitten

Aber was antwortet man denn nun auf die Frage aller Fragen, wenn alles bereits geklärt ist? In einem solchen Fall könne man sich für das Gespräch bedanken und fragen, wie der Bewerbungsprozess weiterläuft, sagt Slaghuis.

Bewerberinnen und Bewerber können genauso um erstes Feedback bitten. «Was ist Ihr Eindruck nach unserem Gespräch?» Auch die Frage «Gibt es noch andere Bewerber?» sei nicht verboten.

Wenn wirklich alles bereits gesagt ist, dann bleibt einem nur, genau das zu kommunizieren: «Nein, wir haben über alles für mich Wichtige bereits gesprochen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

FC Bayern München: Probleme mit der Lunge: Kimmich nach Corona erst 2022 zurück

Internet news & surftipps

Auto: Mercedes-Benz: Automatisiertes Fahren in Luxuslimousine

Internet news & surftipps

App Store: Apple erreicht Aufschub bei Lockerung der App-Store-Regeln

Job & geld

Was steht drin: Personalakte darf jederzeit eingesehen werden

Das beste netz deutschlands

Bundesnetzagentur über Ausbau: Mehr als die Hälfte Deutschlands mit 5G-Netz versorgt

Auto news

Von zwei auf drei Jahre: ADAC: Längere Probezeit für Fahranfänger

Musik news

Rapper: «1LIVE Krone»: Marteria als «Bester Künstler» ausgezeichnet

People news

Musiker: Ed Sheeran über seine Tochter: «Hat mir einen Sinn gegeben»

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Experte erklärt: Wie sehr darf ich in der Bewerbung übertreiben?

Chat & flirt

Chat & Flirt: Single mit Grund - Die schlimmsten Flirt-Fehltritte

Job & geld

«Wir suchen Dich»: Mit dem Du in Stellenanzeigen richtig umgehen

Job & geld

Durchblick behalten: Welche Jobbörse ist die Richtige für mich?

Job & geld

Gehen oder bleiben?: Wenn Beschäftigte ihren Jobwechsel bereuen

Job & geld

Hilfreiches Feedback: Schlaue Fragen fürs Vieraugengespräch mit der Führungskraft

Job & geld

Stärken finden: Mit Selbstanalyse berufliches Potenzial ermitteln

Rund um die em

dpa-Interview: ZDF-Reporterin Neumann: «Es geht nicht um meine Gefühle»