Umfrage: Jüngere sind eher fürs Gendern in Stellenanzeigen

14.05.2021 Zu gendergerechter Sprache gibt es viele Meinungen. Auch in Stellenanzeigen befürwortet sie nicht jeder oder jede. Das Gesetz kennt aber klare Vorgaben.

Männlich, weiblich, divers: Stellenanzeigen müssen grundsätzlich diskriminierungsfrei formuliert sein. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sollte in Stellenanzeigen gegendert werden? 38 Prozent sagen ja, 62 Prozent nein. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die das Marktforschungsunternehmen Respondi im Auftrag der HR-Agentur Königsteiner Gruppe durchgeführt hat. An der Umfrage nahmen rund 1000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer teil, die sich in den letzten 12 Monaten in einem Bewerbungsprozess befanden.

Unterschiedliche Ansichten zeigten sich im Altersvergleich. So lag der Anteil derjenigen, die eine geschlechterneutrale Sprache in Stellenanzeigen befürworten unter den 20- bis 29-Jährigen bei knapp über der Hälfte (51 Prozent). Unter den 30- bis 39-Jährigen sprachen sich 42 Prozent dafür aus, bei den Altersgruppen darüber (40-49 und 50-59) waren es jeweils nur ein Viertel (25 Prozent) der Befragten.

In Deutschland soll das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ( AGG) Beschäftigte vor Diskriminierung aufgrund von ethnischer Herkunft, Geschlecht, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter oder sexueller Identität schützen.

Der gesamte Bewerbungsprozess muss demnach diskriminierungsfrei gestaltet sein, wie die Antidiskriminierungsstelle des Bundes auf ihrer Webseite erklärt. Unternehmen müssen etwa darauf achten, Stellenausschreibungen geschlechtsneutral zu formulieren und zum Beispiel durch den Hinweis «männlich/weiblich/divers» ergänzen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

«Audianer_innen»?: Genderdebatte ist auch bei Unternehmen angekommen

Regional thüringen

News Regional Thüringen: Neue Antidiskriminierungsstelle rechnet mit großer Nachfrage

Regional nordrhein westfalen

News Regional Nordrhein-Westfalen: NRW-Grünen wollen vielfältiger werden