Gesundheitsgefahr: Plastikverpackungen nicht zweckentfremden

08.10.2021 Nachhaltigkeit lohnt sich. Doch Wiederverwenden kann manchmal auch schädlich sein. So zum Beispiel bei leeren Lebensmittelverpackungen. Warum das?

Viele Plastikverpackungen sind für den einmaligen Gebrauch gedacht, eine Zweckentfremdung kann ein Gesundheitsrisiko bergen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auf den ersten Blick erscheint es praktisch: Die Kräuter aus dem Garten passen genau in die ausgewaschene Margarinedose, um sie darin einzufrieren. Und in die leere Eispackung lässt sich der Rest vom Mittagessen füllen, um es später wieder aufwärmen. Das kann allerdings gesundheitsschädlich sein, warnt die Verbraucherzentrale Bayern.

Denn bei Joghurtbechern und Co. handelt es sich um Einmalverpackungen. Sie sind für ein bestimmtes Lebensmittel und einen bestimmten Zweck gedacht. Wer Verpackungen dagegen zweckentfremdet, riskiert, dass im Plastik enthaltene Stoffe in die Lebensmittel übergehen.

Leere Verpackungen nicht in die Spülmaschine

Zweckentfremdet werden Verpackungen auch, wenn sie zum Beispiel in die Spülmaschine steckt und damit zu heißen Temperaturen aussetzt. Die leere Eispackung kann zwar mit neuem Inhalt wieder eingefroren werden, denn dafür ist sie gemacht. Aber der Rest von der heißen Suppe gehört dort nicht hinein und sie sollte darin auch nicht in der Mikrowelle erwärmt werden.

Ebenso sollten verpackte Lebensmittel, die kein Gefriergut sind, nicht einfach so eingefroren werden. Stattdessen müssen sie aus der Verpackung herausgenommen und zum Beispiel in einen Gefrierbeutel gesteckt werden.

Besser für die Verwahrung von Lebensmitteln sind Behältnisse aus Glas oder Porzellan, die man auch einfrieren oder in der Mikrowelle erhitzen kann. Bei Dosen aus Polypropylen muss man auf ein entsprechendes Piktogramm achten.

Alufolie am besten meiden

Vorsicht ist auch bei Alufolie geraten. In gekauften Verpackungen ist das Aluminium kein Problem, weil beschichtet. Aber die Rolle Alufolie in der Küchenschublade birgt Gefahren: Durch säure- und salzhaltige Lebensmittel oder den Kontakt mit anderen Metallen können sich Bestandteile aus der Folie lösen und in die Lebensmittel übergehen.

So sollten zum Beispiel Platten mit Wurst und Gewürzgurken nicht mit Alufolie abgedeckt werden. Hier eignet sich Frischhaltefolie besser. Am besten sollten Lebensmittel gar nicht mehr in Alufolie eingewickelt werden, rät die Verbraucherzentrale.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-WM: DHB-Frauen mit Pflichtsieg weiter auf Kurs Viertelfinale

Gesundheit

Heiserkeit und raue Stimme: Bei Stimmlippenknötchen sollten Sie wenig sprechen

Das beste netz deutschlands

Autofußball und Tiere falten: Das sind die aktuellen Game-Favoriten aus dem App Store

Internet news & surftipps

Verbraucher: Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Mess-Vorgaben fest

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Top-Apps: Thermomix-Rezepte, Safari-Feature und Notizblock

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

People news

Musik: Bushido im Ruhrgebiet: Musikvideo bei Bochumer Friseur

People news

Kanzlergattin: Britta Ernst - Ehefrau des Kanzlers und selbst Ministerin

Empfehlungen der Redaktion

Wohnen

Für Mikrowelle tabu: Melamingeschirr nicht für Heißes verwenden

Wohnen

Löffelrein, aber nicht gespült: Joghurtbecher richtig recyceln

Food

Gefahr des Platzens: Keime und Co.: Was alles nicht in die Mikrowelle gehört

Wohnen

30 Jahre Mülltrennung: Warum Plastikverpackungen oft nur schwer zu recyceln sind

Food

Verbraucherschützer: Brotbox schlägt Alufolie und Brotpapier

Food

Nicht wundern: Tiefkühlfisch ist wirklich jahrelang haltbar

Wohnen

Nachhaltiger leben: Das gehört in die Gelbe Tonne

Wirtschaft

Abfall: Entsorgungsbranche fordert neuen Kurs in der Abfallpolitik