Halloween 2021: Umherziehen erlaubt - aber mit Rücksicht

25.10.2021 Der Brauch aus den USA hat sich längst auch hierzulande verbreitet. Und so ziehen zu Halloween, dem Tag vor Allerheiligen, viele kleine verkleidete Kids von Tür zu Tür. Klappt das pandemiekonform?

Oh, ein kleiner Kürbis! Zu Halloween verkleiden sich viele Kinder und gehen auf Süßigkeitenjagd. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sie klingeln an den Haustüren und fordern: «Süßes oder Saures!» Zu Halloween am 31. Oktober wollen wieder viele kleine Hexen und Monster umherziehen. Aber viele Eltern fragen sich: Ist das angebracht?

Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei und nicht jeder dürfte sich angesichts dessen über spontane Besuche an der Haustür freuen. Aus Sicht von Fachleuten spricht aber nichts gegen das Umherziehen - mit der nötigen Umsicht und Rücksichtnahme.

Das bedeutet: Abstand halten, Husten und Niesen in die Armbeuge und dort, wo es angebracht ist, Maske tragen - in engen Treppenhäusern etwa. Wobei viele Kinder ohnehin hinter Gruselmasken stecken. Und außerdem: Akzeptieren, wenn eine Tür geschlossen bleibt.

Andere Situation als zu Halloween 2020

Vergangenes Jahr war wegen der Pandemielage teilweise davor gewarnt worden, dass Kinder zu Halloween um die Häuser ziehen - zum Beispiel vom Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen. Dieses Jahr mahnt das Ministerium zwar zur Rücksicht, aber eine Warnung gibt es nicht.

Infektionsepidemiologen, die sich mit der Ausbreitung von Infektionskrankheiten beschäftigen, sehen das ähnlich. «Wir denken auch, dass sich die Situation in diesem Jahr anders darstellt», schreiben Veronika Jäger und Ralf Krumkamp von der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie auf Anfrage des dpa-Themendienstes. Mit der Einhaltung von Hygieneregeln und der nötigen Rücksichtnahme sollten Kinder wieder «um die Häuser ziehen» können.

Vor der Haustür mit Abstand warten

«Es bleibt natürlich zu bedenken, dass Kinder nicht geimpft sind und bei einer Infektion oftmals asymptomatisch bleiben», so die Fachleute von der Arbeitsgruppe Infektionsepidemiologie der Fachgesellschaft weiter. Deshalb seien die AHA-Regeln besonders wichtig. Kinder sollten vor der Haustür bleiben und den nötigen Abstand wahren.

Und wenn jemand die Tür nicht öffnet? Das passiert auch zu Nicht-Pandemie-Zeiten immer wieder, sollte dieses Jahr gerade angesichts von Corona aber besonders respektiert werden. Hier sei eine Person vielleicht nur vorsichtig und nicht unbedingt unwillig, Süßigkeiten zu verteilen, schreiben Krumkamp und Jäger. Statt in so einem Fall Sturm zu klingeln, sollten die Gruselmonster zur nächsten Tür weiterziehen. Dort machen sie womöglich wieder süße Beute.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Ehemals deutscher Darts-Primus: Max Hopp: «Schlechteste Saison meiner Karriere»

Job & geld

Auf der Suche nach dem Sinn: So gelingt die berufliche Neuorientierung mit 50+

Das beste netz deutschlands

Auf Langzeitbelichtung setzen: So fotografieren sie die Geminiden

Games news

Für PC und Konsole: «Nerf Legends»: Schneller Shooter ohne Blut

Tv & kino

Hollywood: Oscar-Vorbote: US-Verband wählt zehn beste Filme von 2021

People news

Komikerin: Promi-Geburtstag vom 9. Dezember: Hazel Brugger

Internet news & surftipps

Urteil: Apple erreicht Aufschub bei App-Store-Änderungen in den USA

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

Empfehlungen der Redaktion

Familie

Kleine Geister unterwegs: Drei Tipps für ein tolles Halloween

Regional nordrhein westfalen

Ministerium: Bei «Süßes oder Saures» Rücksicht zeigen

Regional nordrhein westfalen

Reul appelliert an Feiernde: An Halloween friedlich bleiben

Regional nordrhein westfalen

«Zombiewalk» zu Halloween in Essen: Viele Familien

Regional thüringen

Herbstbräuche in Thüringen: Stille Tage, Lichter und Feiern

Tiere

Halloween: Tiere mögen keine Kostüme - auch nicht an sich selbst

Regional berlin & brandenburg

Nonnemacher appelliert an Rücksicht der Kinder zu Halloween

Auto news

Vorsicht an Halloween: Weniger Maske, mehr Vorsicht am Steuer