Twitter weitet Abo-Angebot auf USA und Neuseeland aus

09.11.2021 Der Kurznachrichtendienst verdient sein Geld hauptsächlich mit Werbung. Doch es gibt schon ein Bezahlangebot. Das soll nun auch auf dem wichtigen US-Markt verfügbar sein.

Twitter auf dem Smartphone. Foto: Fabian Sommer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Twitter dehnt sein Abo-Angebot auf die USA und Neuseeland aus. Der Service «Twitter Blue» wird in den USA knapp drei Dollar im Monat kosten, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Zuvor hatte Twitter den Bezahldienst in Australien und Kanada getestet. Anwenderinnen und Anwender, die das Abo abgeschlossen haben, können unter anderem 30 Sekunden lang fertige Tweets noch verändern. Außerdem können sie gespeicherte Tweets in «Bookmark»-Ordnern besser organisieren und bekommen eine eigene Kundenbetreuung. Sie können zusätzlich miteinander verknüpfte Tweets («Threads») in einer besser lesbaren Form darstellen lassen.

Ob und wann das Abo auch in Europa angeboten wird, teilte Twitter auf Nachfrage nicht mit. «Wir haben hier nichts anzukündigen», sagte eine Twitter-Sprecherin.

Twitter verdient sein Geld bisher mit Werbung. Das bedeutet in der Praxis, dass Werbekunden ihre Tweets als Anzeigen in die Timelines der Nutzer bringen können. «Twitter Blue» soll zusätzliche Einnahmequellen erschließen. Zum ökonomischen Erfolg des Testlaufs in Australien und Kanada wollte Twitter keine Angaben machen.

Mit der neuen Redigier-Funktion erfüllt Twitter nicht den Wunsch vieler Nutzer nach der Möglichkeit, die Beiträge nachträglich verändern zu können. Vielmehr kann man die Veröffentlichung der Tweets um bis zu 30 Sekunden hinauszögern - und sie in dieser Zeit noch anpassen, falls man spontan Änderungsbedarf sieht. Für Abo-Kunden gibt es außerdem auch ästhetische Neuerungen wie die Möglichkeit, das Symbol der Twitter-App und das Farbdesign in der Anwendung anzupassen.

Von den zuletzt 211 Millionen täglichen Nutzern, die Twitter mit Werbeanzeigen erreichen kann, kommen 37 Millionen aus den USA. Im Heimatmarkt erwirtschaftete der Kurznachrichtendienst aber rund 58 Prozent seiner Umsätze.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

19. Spieltag: Kein Sieger im Duell zwischen Bielefeld und Greuther Fürth

People news

Mit 91 Jahren: Designer der Stars: Modeschöpfer Nino Cerruti gestorben

People news

#verlobt: Luca Hänni und Christina Luft zeigen sich mit Verlobungsring

People news

Harry Potter: Rupert Grint: «Ich fühle mich so alt»

Internet news & surftipps

Kommunikation: «Smishing»-Masche: Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Internet news & surftipps

Software: Über drei Millionen PCs mit unsicherem Windows-System

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Mode & beauty

Abgelaufene Kosmetika: Wie lange hält sich meine Hautcreme?

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Quartalszahlen: Twitter übertrifft Erwartungen - Aktie steigt

Das beste netz deutschlands

Super Follows: Twitter-Inhalte im Abo kommen

Internet news & surftipps

Kryptowährung: Twitter führt «Trinkgeld»-Funktion ein - Auch in Bitcoin

Internet news & surftipps

Kryptowährung: Twitter lässt Autoren auch in Bitcoin unterstützen

Internet news & surftipps

Kurznachrichtendienst: Twitter schafft Tweets mit Verfallsdatum wieder ab

Internet news & surftipps

Streamingdienst: Tidal führt direkte Vergütung von Musikern ein

People news

«Star Trek»-Ikone: William Shatners Flug ins All um einen Tag verschoben

Internet news & surftipps

Mikroblogging-Dienst: Twitter-Mitgründer Jack Dorsey gibt Spitzenjob auf