Ist die Zeit der grauen Online-Casinos in Deutschland vorbei?

22.06.2021 Online-Casinos. Über Jahre hinweg waren sie gefangen in dieser Grauzone, die zwar für jedermann zugänglich war, die aber immer den Hauch des Bösen, des Verbotenen versprühte. In der Realität gab es dieses Verbotene natürlich gar nicht, denn Spieler konnten sich im sicheren Recht der EU-Paragrafen einhüllen und Betreiber mussten aus diesem Grund ebenfalls keine Repressalien fürchten. Trotzdem war ihnen vieles nicht möglich. Die Werbung beispielsweise, denn hier sahen sich schon die in Schleswig-Holstein beheimateten Casinos einer mehr oder weniger lauten Empörungswelle ausgesetzt. Doch mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag verändert sich die Online-Glücksspielwelt nun. Doch kommt sie aus der Grauzone heraus?

Online-Casinos werden schon bald auch in Deutschland lizensiert - doch was ändert sich dadurch? © Unsplash.com / Kaysha

Was ändert sich durch die Neuerungen?

Sicherheit. Sie ist das markante Merkmal des neuen Glücksspielstaatsvertrags, doch richtet sich die meiste Aufmerksamkeit auf die Unternehmen und nicht auf die Spieler:

- Lizenzierung – Glücksspielbetriebe haben fortan die Chance, eine digitale Lizenz für den Onlinebetrieb in Deutschland zu erhalten. Sicherlich waren dieselben Betriebe bislang durch das EU-Recht geschützt, doch blieb im Hinterkopf durchaus eine Unsicherheit. Ein gutes Beispiel ist der Zahlungsverkehr: Banken und Sparkassen sind angehalten, kein Geld aus illegalem Spiel zu transferieren. Nach deutschem Recht waren Online-Casinos illegal. Letztendlich geschah zwar nichts, doch die Möglichkeit hätte, zumindest bis zu einer gerichtlichen Klärung, bestanden.

- Gleiches Regelwerk – alle in Deutschland lizenzierten Casinos müssen künftig denselben Regeln folgen und dieselben Bedingungen erfüllen. Das ist ein wenig wie mit der Lizenz der DFL: Alle Bundes- und Zweitligisten müssen nach denselben Spielregeln tanzen, Ausnahmeregelungen gibt es nur übergangsweise.

Aber was ist mit dem wichtigsten Kriterium des Glücksspiels? Dem Spieler? Muss auch er sich auf neue Gegebenheiten einstellen? Ja, sie kommen:

- Einzahlungslimit – mit der Ausnahme einer weniger sehr gut verdienenden Spieler und der Profispieler dürfen Zocker monatlich nur noch höchstens 1.000 Euro in Casinos und Co. einzahlen. Ob nun Lottospiel, Sportwetten und Casinos zusammengerechnet werden, ist nicht ganz geklärt.

- Fehlende Spiele – aktuell findet eine Test- oder Duldungsphase in Deutschland statt. Innerhalb derer dürfen Casinos keine Live-Bereiche und auch kein digitales Poker- und Roulettespiel anbieten. Das wird wohl künftig nicht so bleiben, denn das Spielangebot wird auf Bundeslandebene geregelt und hier stehen die Chancen für Live-Bereiche und das klassische Spiel im digitalen Raum gut. Anders ist es bei den Sportwetten. Live-Wetten sollen aus Gründen des Spielerschutzes deutlich eingeschränkt bleiben. Das betrifft nicht die Fußballlivewette, bei der noch in Spielminute 85 der Sieg getippt werden kann. Vielmehr betrifft es die Ereigniswetten rund um ein Spiel: Rote Karten, Freistöße, das erste Foul etc.

- Sicherheit – Spieler haben durch die Lizenz natürlich auch eine erhöhte Sicherheit, da sie sich künftig bei Problemen an die deutsche Glücksspielbehörde wenden können. Bezüglich der Zahlungen wird es wohl einfacher: Immerhin können Banken und Sparkassen künftig ganz normal ihre eigenen Zahlmethoden mit ins Glücksspiel einbringen.

Grundsätzlich wird durch den Glücksspielvertrag auch der Spielerschutz ausgebaut und gestärkt. Künftig wird es Sperrlisten geben, auf die sich Spieler online-weit setzen lassen können. Auch sollen Online-Casinos in Deutschland Spieler ausschließen, wenn diese krankhaftes Verhalten zeigen.

Was sollten Spieler bei Online Casinos in Deutschland beachten?

Für Spieler ist einfach erst einmal wichtig, dass eine Lizenz aus einem EU-Land vorhanden ist. Schon steht das Casino unter den EU-Gesetzen und eine Kontrolle ist vorgegeben. Allein nach der Lizenz darf sich die Wahl des Casinos aber nicht richten:

- Angebot – letztendlich entscheidet das Angebot eines Casinos über den Spielspaß. Hier kann nur jeder Spieler für sich entscheiden und festlegen, welche Spiele und Spielarten für ihn selbst wichtig sind.

- Zahlungsmodalitäten – wie können Einzahlungen getätigt werden und wie lassen sich Gewinne abrufen? Online-Casinos arbeiten gerne zusätzlich mit Online-Zahlungsdienstleistern zusammen. Diese bieten aber nicht alle die Auszahlung von Gewinnen an. Spieler müssen diesen Punkt also besonders beachten.

- Fairness – ein Casino sollte fair handeln. Ein Indiz kann der Bonus sein, den es bei der Neuanmeldung gibt. Werden die Bedingungen irgendwo auf der Seite quasi unauffindbar und nicht verständlich vorgestellt, ist Vorsicht geboten. Jeder Bonus kommt mit Bedingungen, doch gute Casinos kommunizieren diese klar und deutlich.

Auch das Lesen von Test- und Erfahrungsberichten auf den einschlägigen Portalen wie onlinecasinosdeutschland.com kann dabei helfen, das perfekte Casino für einen selbst zu finden.

Gibt es dann nur noch deutschlandweit lizenzierte Casinos?

Nein, davon ist nicht auszugehen. Gute Gründe sprechen dafür, dass es ein mehrheitliches Angebot gibt:

- Lizenzierung – Online-Casinos müssen eine Lizenz in Deutschland beantragen und die geforderten Bedingungen erfüllen.

- Zeitspanne – eine Lizenz kann, sollte sie gut überdacht und überprüft sein, nicht von heute auf morgen vergeben werden. Aktuell wird gemutmaßt, dass die Anbieter, die sich der Duldungsphase unterordnen, bevorzugt behandelt werden, da sie sich schon den Regeln beugen. Fremdanbieter werden später der Reihe nach behandelt. Keine Behörde kann quasi über Nacht alle Anbieter prüfen und lizenzieren.

- Große Wahrscheinlichkeit – die Online-Casinos, die bereits in Schleswig-Holstein lizenziert sind und ohnehin einen deutschen Ursprung haben, werden sicherlich zuerst die Lizenzen beantragen.

Die andere Sache ist, dass die deutsche Lizenz vom Standpunkt der EU aus ebenfalls nur eine EU-Lizenz ist. Sicherlich hat Deutschland als Standort einen anderen Rückhalt als Malta, doch vor dem Recht sind alle Staaten gleich. Es schadet keinem Online-Casino, weiterhin mit der bestehenden maltesischen Lizenz zu arbeiten. Es ist nicht möglich, innerhalb eines EU-Landes gebannt zu werden, dagegen spricht schlichtweg die Dienstleistungsfreiheit. Dennoch werden wohl etliche Online-Casinos auch eine Lizenz in Deutschland beantragen, da es für sie vorteilhaft sein kann.

Spieler sollte auch künftig die einzelnen Anbieter unter die Lupe nehmen. © Unsplash.com / Apolo PhotographerSpieler sollte auch künftig die einzelnen Anbieter unter die Lupe nehmen. © Unsplash.com / Apolo Photographer

Fazit – für Spieler ändert sich wenig

Der Glücksspielstaatsvertrag wird in den Medien zwar oft erwähnt, doch rein vom Spieltechnischen her ändert sich für den Spieler wenig. Natürlich gibt es Einschränkungen und auch Ideen, die Skepsis verlangen, doch vieles bleibt für Online Casinos in Deutschland gleich. Eine deutsche Lizenz ist aus EU-Sicht eine EU-Lizenz und bisherige EU-Lizenzen verlieren durch den Glücksspielstaatsvertrag nicht ihre Gültigkeit. Trotzdem haben Spieler ab dem Sommer die Chance, in Online-Casinos ›Made und licenced in Germany‹ zu zocken.

© fl

Weitere News