Umfrage: Fast ein Drittel will digital weiterleben

03.12.2021 E-Mail, Streaming, Online-Banking: Internetuser haben oft viele Accounts. Was mit ihnen nach dem eigenem Tod geschieht, sollte man zu Lebzeiten regeln.

Mit ihrem digitalen Erbe haben sich die Teilnehmer einer Umfrage in unterschiedlichem Umfang befasst. Foto: Sebastian Willnow/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein digitales Leben nach dem Tod: Fast ein Drittel der Internetnutzer in Deutschland (28 Prozent) wünscht sich, dass ihre Profile in sozialen Netzwerken auch nach ihrem Ableben fortbestehen. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergeben. Demnach kümmern sich auch immer mehr User um ihren digitalen Nachlass.

Nach 31 Prozent bei der letzten Umfrage von 2019 regeln nunmehr 40 Prozent der Internetnutzerinnen und -nutzer ihr digitales Erbe. Darunter haben das zwei Drittel (68 Prozent) für Zugänge zu PINs und Geräten getan, ein Drittel (33 Prozent) bei online verwalteten Services wie Bankkonten oder Versicherungen.

Jeder Vierte (26 Prozent) hat Informationen zu Online-Konten oder Messenger-Diensten für Hinterbliebene hinterlegt, 17 Prozent zu Online-Speichern oder Cloud-Diensten. Erst ein Zwanzigstel (5 Prozent) hat sich darum bei Streaming- oder Gaming-Abos gekümmert.

Verträge gehen automatisch auf Erben über

Den digitalen Nachlass zu regeln erspare Angehörigen emotionale Belastung bei der komplizierten Suche nach Nutzernamen und Passwörtern, so der Verband. Zudem könnten kostenpflichtig Dienste und Abos im Netz schneller gekündigt werden.

Laut Bitkom gehen seit einem Urteil des Bundesgerichtshofs im Jahr 2018 (Aktenzeichen: III ZR 183/17) Verträge etwa mit Kommunikationsprovidern oder sozialen Netzwerken auf die Erben über, sofern zu Lebzeiten nichts anderes bestimmt wurde.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Corona-Fälle: Und jetzt? Wie es bei den Handballern weitergeht

People news

Pop-Sängerin: Britney Spears und ihr Vater streiten vor Gericht weiter

Games news

Spiel der Woche: «Lego Star Wars: Castaways»: Die Macht der Klötzchen

Das beste netz deutschlands

Eine Frage des Geschmacks: Koch-Apps machen das Leben leichter

Reise

Stauprognose: Am Wochenende in der Regel freie Fahrt auf der Autobahn

Tv & kino

Südkoreanischer Regisseur: «Parasite»-Regisseur will Science-Fiction-Film drehen

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Auto news

Erstmals über 1,60 Euro: Deutsche wollen Auto wegen Dieselpreisen stehen lassen

Empfehlungen der Redaktion

Das beste netz deutschlands

Umfrage: Standard-Schutzmaßnahmen im Netz sind noch ausbaufähig

Internet news & surftipps

Internet-Handel: Bitkom: Online-Shopping meist über Smartphone

Gesundheit

Diagnose und Co.: Umfrage: 67 Prozent informieren sich nach Arztbesuch im Netz

Das beste netz deutschlands

Umfrage: Smartphone im Reisegepäck erleichtert Umgang mit Corona

Das beste netz deutschlands

Bestenliste des Grauens: «123456»: Das Passwort des Jahres ist wieder keines

Wirtschaft

Prognose: Unterhaltungselektronik: Bitkom erwartet leichten Rückgang

Wirtschaft

Online-Shopping: Umfrage: Corona verändert Einkauf von Lebensmitteln

Das beste netz deutschlands

Mit Smartphone am Christbaum: Umfrage: Bei so vielen Menschen gilt Heiligabend Handyverbot