Instagram stellt neuen Leitfaden für Eltern vor

01.12.2021 Teenager sind im Umgang mit Sozialen Netzwerken oft versierter als ihre Eltern. Das muss nicht sein. Instagram gibt Erziehungsberechtigten einen Leitfaden für die sichere Nutzung an die Hand.

So sind Teenager im Sozialen Netzwerk sicherer unterwegs: Instagram gibt Eltern einen neuen Leitfaden für die Mediennutzung an die Hand. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sorge darüber, was Ihr Nachwuchs in Sozialen Netzwerken macht? Mit einigen Einstellungen kann man das Surfen für Teenager sicherer gestalten. Instagram gibt Erziehungsberechtigten dafür in Zusammenarbeit mit den EU-Initiativen Klicksafe.de und SaferInternet.at sowie dem Projekt Stop Hate Speech einen Leitfaden an die Hand. Einige der wichtigsten Einstellungen im Überblick.

- Privatsphäre verwalten

Wer nicht möchte, dass die Inhalte seines Nachwuchses für jeden und jede auf oder außerhalb von Instagram sichtbar sind, kann mit seinem Kind die Privatsphäre-Einstellungen prüfen. Dort lässt sich aus einem öffentlichen Konto ein privates machen. Damit sind die eigenen Inhalte nur für Follower freigegeben. Für Minderjährige, die sich zum ersten Mal bei Instagram anmelden, ist die Einstellung automatisch auf «privat» gestellt.

- Konten blockieren

Personen, mit denen Ihr Nachwuchs nicht bei Instagram interagieren möchte, können blockiert werden. Mit einem Klick auf das Profil des zu sperrenden Kontakts und anschließend einem weiteren Klick auf die drei Punkte rechts oben im Eck gelangt man zu der Option. Dabei können auch alle neuen Konten, die ein blockierter Nutzer erstellt, geblockt werden. In den Einstellungen lassen sich Blockierungen auch wieder aufheben. Über diese Vorgänge werden entsprechende Nutzer nicht informiert.

- Nutzungszeit einstellen

Im eigenen Profil kann man unter «Deine Aktivität» nachsehen, wie viel Zeit der Nachwuchs täglich im Schnitt bei Instagram verbringt. Wer mit seinem Kind eine bestimmte Nutzungszeit vereinbart hat, kann an derselben Stelle eine tägliche Erinnerung einrichten, sobald die vereinbarte Zeit erreicht ist. Das kann helfen, das Nutzungsverhalten zu reflektieren.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Auto news

Alter Lappen adé: Das gilt beim Führerscheinumtausch

Tv & kino

Retro-Show: «Wetten, dass..?» geht 2022 und 2023 weiter

Sport news

Handball-EM: DHB-Team bereit für Polen-Spiel - Torhüter im Fokus

Internet news & surftipps

Corona-Pandemie: Luca-App ändert Geschäftsmodell und senkt Preise

Gesundheit

Was zahlt die Kasse?: Beim Arzt: Bei Selbstzahler-Leistung nicht drängen lassen

Internet news & surftipps

Gebührenstreit: Amazon UK akzeptiert wieder Visa-Kreditkarten

Internet news & surftipps

Extremismus: BKA: Telegram löscht rechtsextremistische Inhalte nur selten

Tv & kino

Fortsetzung: Animationsspaß: «Sing - Die Show deines Lebens»

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Machtübernahme der Taliban: Facebook schützt afghanische Nutzerkonten vor Einblicken

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Instagram lässt mehr Kommentare und Anfragen ausblenden

Wirtschaft

Datenschutz: US-Staatsanwalt nimmt Zuckerberg bei Klage ins Visier

Regional baden württemberg

Facebook löscht Netzwerk von «Querdenken»-Bewegung

Internet news & surftipps

Soziale Medien: Facebook-Whistleblowerin: Brauchen Einblick in Algorithmen

Das beste netz deutschlands

Internet: Facebook-Löschung von «Querdenken»-Inhalten: Lob und Kritik

Internet news & surftipps

Facebook & Co.: Lambrecht fordert: Soziale Netzwerke stärker regulieren

Internet news & surftipps

Online-Netzwerk: Facebooks Aufsichtsgremium prüft Promi-Sonderbehandlung