Leichtbau nach indischer Art

25.10.2021 Sportwagen mit Batterieantrieb leiden in der Regel an zu viel Gewicht. Ein Start-up aus Indien hat mit einer speziellen Luftkühlungstechnik den Pfunden nun den Kampf angesagt.

SP-X/Mumbai. Dass Elektroantrieb und Leichtbau kein Widerspruch sein müssen, will das E-Auto-Start-up Vazirani Automotive mit dem einsitzigen Sportwagen Ekonk zeigen. Nach Angaben des indischen Unternehmens handelt es sich um das leichteste batterieelektrische Auto der Welt, bei dem 539 kW/732 PS auf lediglich 738 Kilogramm treffen.

Für wenig Gewicht und möglichst hohe Effizienz sorgen eine aus Carbon gefertigte Karosserie, eine aerodynamische Außenhaut sowie ein spezielles Luftkühlungssystem der nicht näher spezifizierten Traktionsbatterie. Diese liefert Fahrstrom an einen zweimotorigen Heckantrieb, was einen Sprint auf 100 km/h in 2,5 Sekunden sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 309 km/h ermöglichen soll. Demonstriert hat der Ekonk seine Leistungsfähigkeit auf dem indischen Tempodrom Natrax.

Der fahrbare Prototyp ist in erster Linie als Showcar gedacht, mit dem Vazirani die Leistungsfähigkeit seiner selbst entwickelten Batteriekühlungstechnik demonstrieren will. Diese wird das Start-up unter anderem in der Serienversion des künftigen Hypercars Shul einsetzen. Nach dessen Marktstart könnte die Produktion des Ekonk in Kleinserie folgen.

© Spot Press Services GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Testberichte

Fahrbericht: Renault Mégane E-Tech Electric: Stromschlag für den ID.3

Testberichte

Meister der Beschleunigung: Was den Rimac Nevera so besonders macht

Auto news

Mehr als 500km/h: 1850 PS: Bugatti Bolide geht in Kleinserie