Warum sind bei Lkw Räder oftmals in der Luft?

14.10.2021 Wer einen Lkw genauer betrachtet, kann interessante Dinge beobachten, darunter eine Liftachse.

Stefan Ehl, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS © KÜS

SP-X/Köln. Frage: „Bereits als Kind habe ich mich immer mal wieder gefragt, warum man bei Lkw oftmals beobachten kann, dass einige Räder in der Luft hängen. Handelt es sich dabei etwa um Reservereifen?“

Antwort von Stefan Ehl, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS: „Dieses im Alltag häufig beobachtbare Phänomen hat keinen Bezug zu Ersatzreifen. Was Sie beobachtet haben, ist eine sogenannte Liftachse, die sich an vielen Lkw oder Sattelaufliegern findet. Sie hat eine einfache Funktion: Bei mäßiger Gewichtsbelastung des Fahrzeugs ist der Verzicht auf den Bodenkontakt der Räder einer Achse problemlos möglich. Weil dies mehrere Vorteile verspricht, wird die in Höhe variable Achse leicht angehoben, damit die entsprechenden Räder nicht mehr mitlaufen müssen.
Der Vorteil dieser Lösung ist vornehmlich ökonomischer Natur. Durch die verminderte Reibung lassen sich Einsparungen beim Spritverbrauch erzielen sowie der Reifen- und Bremsenverschleiß verringern. Zwar erhöht sich dieser bei den Reifen mit Bodenkontakt im Gegenzug leicht, insgesamt fällt die Reifenabnutzung jedoch geringer aus. Weitere Vorteile sind leicht verringerte Abrollgeräusche sowie ein kleinerer Wendekreis, sofern es sich um eine Liftachse handelt, die nicht mitlenken kann. Außerdem kann auf rutschigem Untergrund, etwa auf einer verschneiten Straße, das Anheben einer nicht angetriebenen Liftachse die Traktion der Antriebsachse erhöhen und damit als Anfahrhilfe dienen. Der Nachteil einer Liftachse: Hat sie keinen Bodenkontakt, steht dem Fahrzeug insgesamt weniger Bremsleistung zur Verfügung. Außerdem verursacht eine zusätzliche Achse mit Lifttechnik natürlich Mehrkosten bei der Anschaffung.
Eingesetzt werden Liftachsen vor allem bei Lkw mit Wechselaufbauten. Bei Lastwagen mit zwei Achsen darf das zulässige Gesamtgewicht maximal 18 Tonnen betragen, kommt eine dritte Achse hinzu, sind bis zu 25 Tonnen zulässig. In der Regel wird die Last automatisch erkannt, was wiederum für ein automatisches Anheben oder Senken der Liftachse sorgt. Dies geschieht zumeist pneumatisch über Luftbälge, die sich über Dreiwege-Bremsrelaisventile auf- oder leerpumpen lassen.“

© Spot Press Services GmbH

Weitere News