Per Dorn zum Brandherd

10.10.2021 Beim Löschen brennender E-Autos sind große Wassermengen nötig. Ein neues System für Feuerwehren soll die Brandbekämpfung nun effizienter machen.  

Rosenbauer hat ein neuartiges Löschsystem für E-Autos entwickelt © Rosenbauer

SP-X/Leonding. Der Feuerwehrausrüster Rosenbauer hat ein neuartiges System zum Löschen brennender E-Autos vorgestellt. Kernelement ist eine fernbedienbare Löscheinheit, die unter das Fahrzeug geschoben wird und von dort aus einen Löschdorn in den Akku treibt. Durch diesen wird anschließend Wasser zur Kühlung in die Batterie gepumpt. Dabei soll die Wassermenge eines normalen Tanklöschfahrzeugs ausreichen. Steht das Fahrzeug nicht mehr auf allen vier Rädern, kann die Löscheinheit auch im Fahrzeuginneren, im Kofferraum oder am Unterboden angebracht werden.  

Das System ist laut Rosenbauer bereits von verschiedenen Werksfeuerwehren erfolgreich auf Praxistauglichkeit getestet worden. Bestellbar ist es ab sofort, die Auslieferungen sollen im kommenden Jahr starten.  

Das Löschen von brennenden Akkus ist anspruchsvoll, da große Wassermengen zum Runterkühlen der internen Kettenreaktion nötig sind. Das Rosenbauer-System soll nun effizienter und emissionsärmer sein als bisherige Bekämpfungs-Taktiken. Der Löschdorn kann auch während des Abtransports im Akku verbleiben und bei Bedarf weiterhin für Kühlung sorgen.

© Spot Press Services GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

Ungleichbehandlung: Brandgefahr bei E-Autos: Überhitzte Debatte?

Auto news

Spannung unterm Sitz: Was bei der E-Auto-Sicherheit zu beachten ist

Auto news

E-Auto-Infrastruktur in China : Geely baut Akku-Wechselstationen