Was ist eine Wallbox?

29.03.2021 Elektroautos sind in aller Munde. Aber was genau ist eigentlich eine Wallbox? Wie funktioniert die Alternative zur "richtigen" Ladesäule z. B. an einer Tankstelle und zur konventionellen Steckdose zu Hause?

© pixabay.com / (Joenomias) Menno de Jong

Wer sein Elektrofahrzeug bei sich in der Garage oder am Carport laden kann, nutzt die wahrscheinlich bequemste Variante. Hier steht das Auto normalerweise sowieso für einen längeren Zeitraum und kann in aller Ruhe mit Strom betankt werden. Die Preise für eine volle Ladung hat man über die eigene Stromrechnung und den Tarif im Blick. Wer hier gut vergleicht, kann von günstigen Kilowattstunden profitieren. Das geht zwar auch an der gewöhnlichen Haushaltssteckdose, doch das ist eine eher schlechte Alternative, da diese nicht in erster Linie auf den speziellen Bedarf der verbauten Lithium-Ionen-Akkus ausgelegt sind.

Nur im Notfall die Haushaltssteckdose nutzen

Aus diesem Grund sollte man sich genau mit Informationen versorgen. Hitze, sensible Verbindungselemente und schaltbare Steckdosen sind kein Vergleich zu einer Wallbox, die für genau diesen Zweck entwickelt worden ist.

Keine Ladeverluste riskieren

Daneben ist der heimische Stecker einfach nicht effizient genug für eine Autobatterie, die als vollwertiger Antrieb genutzt wird. Beim Laden ohne Wallbox sind durch unvermeidbare Energieverluste auch die Kosten je Ladevorgang höher. Und das hat einen einfachen Grund. Die Spannungen müssen angeglichen werden, die Temperatur spielt eine Rolle und durch die lange Ladezeit summieren sich auch die Verluste auf. Energie verpufft ohne Nutzen.

Sicher, schnell und effizient laden

Einfach erklärt, fungieren Wallboxen als Steuergeräte für den effizienten Ladeprozess von Elektroautos. Der zu beladende Akku erhält in möglichst schneller Geschwindigkeit möglichst viel Energie. Auf der anderen Seite jedoch so durchdacht, dass das Haushaltsstromnetz nicht überlastet wird oder sogar Schaden nimmt. Eine gute Wallbox verfügt über Sicherheitskonzepte gegen Fehlerströme. Auch wird laufend überprüft, ob die Verbindung zwischen E-Auto und Box sicher ist. Schließlich fließt hier Starkstrom.

Mehr Komfort mit fest integrierten Kabeln

Die Montage der Wallbox geschieht in der Regel direkt an der Wand oder an einer Säule. Sie schafft die Verbindung zwischen dem Hausstromnetz und dem Fahrzeug. Es gibt Konzepte mit Buchse und separatem Ladekabel. Es gibt aber auch Varianten mit einem fest verbundenen Kabel. Dies hat den großen Vorteil, dass man nicht bei jedem Ladevorgang mit einem losen Stromkabel hantieren muss. Verbrauchsdaten, Ladezeiten und andere Informationen liefern Wallboxen, die per WLAN und App mit dem Internet verbunden werden können.

Zugang mit intelligenten Konzepten

Das Thema Zugangssicherung ist ebenfalls wichtig. Schließlich sollen nur berechtigte Nutzer den Ladevorgang in Gang setzten können. Dabei helfen Sicherungs- und Freischaltkonzepte mit Schlüssel oder speziellen Karten. Per schneller und drahtloser Kommunikation kann der Besitzer den Ladevorgang starten.

Leistung bis zu 22 kWh

Auf die Ladeleistung kommt es natürlich auch an. Aktuelle Modelle schaffen bis zu 22 Kilowattstunden. Es gibt aber auch Wallboxen, die es nur auf 11 kWh bringen. Damit einher geht die nötige Ladedauer für den angeschlossenen Lithium-Ionen-Akku im Fahrzeug. Um hier die richtige Entscheidung zu treffen, muss auch abgeklärt werden, welche technischen Spezifikationen die zu ladenden PKW aufweisen. Erfolgt der Ladevorgang ein- oder dreiphasig? Wie stark ist der verbaute Energiespeicher im Auto?

Diese Punkte müssen im Vorfeld abgeklärt werden. Im Hinblick auf die sich schnell weiterentwickelnde Technik lohnt das Gespräch mit einem Elektriker und dem Fahrzeughersteller. Insbesondere der Handwerksfachbetrieb sollte im Vorfeld grünes Licht für die Installation einer Wallbox geben. Nicht alle Stromnetze sind uneingeschränkt dafür geeignet.

Eine lohnende Investition in die Zukunft

Elektrische Mobilität ist zur unaufhaltsamen Entwicklung geworden. Autobauer und Gesetzgeber treiben das Thema ohne Unterbrechung voran. Deshalb ist die Investition in eine sichere und leistungsstarke Wallbox in jedem Fall eine Überlegung wert.

© ek

Weitere News