Partnerschaft kann auch an Impf-Frage scheitern

11.11.2021 Kann eine Beziehung zwischen Geimpften und Nicht-Geimpften funktionieren? Ein Paartherapeut gibt Tipps, wie man sich darüber austauscht.

Geht es in der Beziehung um Impfung oder Nicht-Impfung, wird es sehr schnell emotional. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Frage nach der Corona-Impfung spaltet nicht nur die Gesellschaft, sondern auch Partnerschaften. Sie ist eine sehr emotionale Frage, die man nicht auf der Sachebene ausdiskutieren kann. «Denn dann würden die Partner nur aneinander vorbeireden», sagt der Hamburger Paartherapeut Eric Hegmann.

Er rät, nicht die eigenen Wünsche oder gar Anforderungen an den Partner in den Vordergrund zu stellen, sondern erst mal zu sagen: «Meine Ängste und Gefühle sind folgende:... Wie siehst du das?» Wenn sich danach beide Partner zumindest schon mal einig sind, dass Ihnen die Situation Angst macht, haben sie etwas Gemeinsames. Dadurch ergeben sich in der Verhandlung mehr Möglichkeiten.

Mit Befürchtungen argumentieren statt mit Druck

Es sei dabei aber nicht hilfreich, moralischen Druck aufzubauen und zu sagen: «Lass dich bitte meinetwegen impfen.» Stattdessen sei es besser mit den eigenen Befürchtungen zu argumentieren: «Es würde mir sehr viel leichter fallen mit der Situation umzugehen, wenn ich wüsste, dass ich mich darauf verlassen kann, dass du gesund bleibst», schlägt Hegmann vor. Wenn man dann dementsprechend nach Möglichkeiten des Gesundbleibens sucht, bliebe aber eigentlich schon nur das weltweit akzeptierte Mittel der Impfung.

Und wenn man sich nicht einigt? Wäre es dann übertrieben, sich wegen der Impf-Frage zu trennen? «Die Ängste können dazu führen, dass die Partnerwahl überdacht wird», sagt der Paartherapeut. Denn man wünsche sich ja einen Partner oder eine Partnerin, mit der und dem man auch noch in 15, 20 Jahren Spaß haben und aktiv zusammen sein kann. «Und die Angst vor einer tödlichen Erkrankung oder Langzeitfolgen einer solchen Erkrankung belasten solch eine Perspektive doch sehr», sagt Eric Hegmann.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

EM: Kein Ende der Corona-Sorgen: Handballer weiter dezimiert

Reise

Nachbarland lockert: Niederlande wollen Gaststätten und Kultur wieder öffnen

People news

Spanisches Königshaus: Infantin Cristina trennt sich von Ehemann

People news

Auszeichnung: Akademie der Künste nimmt Lars Eidinger auf

People news

Literatur: Joan Didions letztes Buch erscheint im Februar auf Deutsch

Auto news

Jeep Renegade/Compass Upland: Neue Ausstattung als Sondermodell

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Chat & flirt

Kennenlernen ohne Ausgehen: Dating in Corona-Zeiten

Beziehungstipps

Achtung Minenfeld: Wie spricht man in neuer Beziehung über Verflossene?

Fitness

Den Dreh rausbekommen: Trendsport Hula-Hoop

Musik news

Geheimnis: Düster, düsterer, Isolation Berlin

Beziehungstipps

Arzneimittel: Viagra bald ohne Rezept? Freigabe hätte Vor- und Nachteile

Beziehungstipps

«Mein Mann ist schwul»: Was das Coming-out des Partners bewirkt

Familie

Ungewissheit durch Corona: Kinder und Jugendliche brauchen «Inseln der Freude»

Gesundheit

Spritzen-Phobie: Wenn Impfen von extremen Ängsten begleitet wird