Spots & Strahler: Einladende Beleuchtung für die eigenen vier Wände

Jeder spricht über die Klimakrise und über die Notwendigkeit, den persönlichen Energieverbrauch, senken zu müssen. Kaum einer spricht in dem Zusammenhang über LED Einbauleuchten, die nicht nur die Behaglichkeit in den Wohnräumen steigern, sondern auch die Energiekosten senken.
© pixabay.com / ErikaWittlieb

Energiekosten senken kann so einfach sein

Zahlreiche Hauseigentümer versuchen bereits seit längerer Zeit, energieautark sein zu können. Das geht aber nur, wenn im Eigenheim die gesamte Beleuchtung auf LED-Lampen umgestellt ist und Pufferbatterien für die notwendige Leistung sorgen, auch dann, wenn die Sonne einmal nicht scheint. Mit ein wenig Planung ist es gar nicht schwer, die eigenen vier Wände mit ausreichend Energie zu versorgen, die mithilfe einer Photovoltaikanlage, selber erwirtschaftet wurde. Gerade in den Zeiten, in denen die Kosten für Energie nicht mehr überschaubar sind, weil sie stetig ansteigen, ist ein energieautarkes Leben sehr erstrebenswert.

LED-Leuchten im Bad, in der Küche und vielen anderen Wohnbereichen

LED- Leuchten sind nicht nur ein Trend, Sie sind in jedem Wohnbereich eine Bereicherung. Da es sich bei LED-Leuchten um Kaltlichtleuchten handelt, können diese auch in Holzdecken und engen Nischen eingebaut werden, ohne, dass eine Brandgefahr besteht. Die vielfältig im Handel erhältlichen LED-Leuchten besitzen in der Regel bei neuester Bauweise einen eigenen Trafo. Sie lassen sich daher problemlos in bereits vorhandene und montierte Lampen und Spots einbauen. Eines ist sicher, LED-Leuchtmittel sind in der Anschaffung teurer, als andere Leuchtmittel. Sie haben aber den Vorteil, dass sie nicht nur sehr energieeffizient arbeiten, sondern auch etliche 1000-Stunden mehr leuchten, als herkömmliche Leuchtmittel. Es ist daher nicht verwunderlich, dass LED Einbauleuchten bei Immobilienbesitzer und "Häuslebauer" immer beliebter werden. Einmal angeschafft, leuchten sie über viele Jahre hinweg, ohne, dass sie ausgetauscht werden müssen. Die Energiekosten, die für die Beleuchtung anfällt, ist kaum berechenbar.

Im eigenen Haus müssen Prioritäten gesetzt werden

Um die Energiekosten im eigenen Haus so gering wie möglich halten zu können, ist nicht nur die Auswahl der Leuchtmittel entscheidend. Zahlreiche Häuslebauer setzen auf Wärmepumpen und elektrische Fußbodenheizungen. Diese lassen sich ganz einfach mit einer eigenen Photovoltaikanlage betreiben. Sind erst einmal die Material- und Einbaukosten bezahlt, kostet der Unterhalt kaum noch etwas, wenn alle elektrische Anschlüsse mit der eigenen Photovoltaikanlage, bzw. mit den hauseigenen Pufferbatterien, verbunden sind. Die meisten Besitzer von Immobilien müssen gedanklich davon Abstand nehmen, dass der "Strom" einfach nur aus der Steckdose kommt. Investitionen in die eigene Autarkie rechnen sich in jedem Fall, wenn die Leistung der Energieversorger überflüssig wird.

LED´s in den Innen-und Außenbereichen

LED Lampen sind auf der einen Seite sehr langlebig, auf der anderen Seite benötigen sie zum Leuchten nur sehr wenig Energie. Sie können in den Außen- und Gartenbereichen von externen, kleinen Solarfeldern betrieben werden. Somit ist die Beleuchtung auch in den Gartenbereichen gesichert, in denen es keine elektrischen Zuleitungen gibt. Die Solarbeleuchtung mit Hilfe von LED´s ist somit nicht vom Hausstrom abhängig und kann im gesamten Außenbereich gewährleistet werden.

Warum warten? Handeln ist angesagt

Jeder Tag, an dem die bereits vorhandenen Leuchtmittel nicht gegen moderne Leuchtmittel ausgetauscht werden, kostet Geld. Sie sollten daher so schnell, wie möglich, reagieren. Es ist nicht schwer, die alten Leuchtmittel gegen neue LED-Leuchtmittel auszutauschen, die im besten Fall noch eingebaut sind. Einbauleuchten haben den Vorteil, dass sie den Wohnraum auf der einen Seite nicht einschränken und auf der anderen Seite besonders stilvoll beleuchten. Sie lassen sich in Treppenaufgängen, aber auch in Schranknischen und Regalen problemlos einbauen. Im Laufe der Zeit kosten Sie nicht nur im Bereich der Anschaffung, sondern auch im Energieverbrauch einen Bruchteil der Kosten, die andere Leuchtmittel verschlingen. Vor allem lassen sich die modernen LED-Leuchten in den Bereichen einsetzen, in denen bisher herkömmliche Einbauleuchten verwendet wurden. Für diese Austauscharbeiten bedarf es kein Fachwissen. Jeder Hobbyhandwerker kann die handelsüblichen Leuchtmittel problemlos austauschen. Diese Tätigkeiten sind so einfach, als würden Sie eine herkömmliche Glühbirne austauschen. Versuchen Sie es einfach einmal. Sie werden überrascht sein, wie einfach dieser Austausch ist, für den Sie kein Vorwissen benötigen. Die Einsparmöglichkeiten sind enorm. Probieren Sie es einfach einmal aus.

© ke
Weitere News
Top News
Sport news
Tennis-Legende: Federers emotionale Abschiedsgala: Ein Meer aus Tränen
People news
Potsdam: Hasso Plattner eröffnet neues Minsk-Kunsthaus
Tv & kino
Einschaltquoten: Nations-League-Spiel entscheidet Quoten-Rennen für sich
Musik news
Band: Kraftklub spielt Überraschungskonzert
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Auto news
Knappe Lkw : Transportbranche beklagt lange Lieferzeiten
Empfehlungen der Redaktion
Wohnen
Modern einrichten mit Möbeln aus Holz
Job & geld
Was ist ein Privatkredit?
Job & geld
Baufinanzierung: Kreditbedarf in München am höchsten
Wohnen
Kolumne: Hitze, Nässe und Sand: Darauf müssen Handy-Nutzer im Urlaub achten
Job & geld
Job: Was Sie über das Qualifizierungschancengesetz wissen sollten
Auto news
Alternativen: Umweltfreundlicher Arbeitsweg: Wer braucht schon einen Dienstwagen?!
Job & geld
Einfach kündigen - das sollten Sie unbedingt beachten
Auto news
Auto: Welche Filter beeinflussen die Motorleistung?