Mehrheit für Pflichtversicherung gegen Hochwasser

06.07.2022 Angesichts der enormen Schäden durch die letzte Flutkatastrophe ist nun eine Pflichtversicherung gegen Hochwasser im Gespräch. Einer Umfrage zufolge würde die Mehrheit der deutschen Haushalte diese begrüßen.

Die Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen vor knapp einem Jahr hat große Schäden verursacht. Viele fordern nun eine Pflichtversicherung gegen Elementarschäden. © Harald Tittel/dpa/Archivbild

Nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen vor knapp einem Jahr befürwortet eine Mehrheit der Haushalte in Deutschland einer Umfrage zufolge eine Pflichtversicherung gegen Elementarschäden.

Nach Angaben der staatlichen Förderbank KfW zeigen sich 63 Prozent der Haushalte aufgeschlossen dafür. Eigentümer stimmen mit 69 Prozent dabei häufiger zu als Mieter (59 Prozent).

Die Zustimmung der Haushalte in den von der Katastrophe mit zahlreichen Toten betroffenen Bundesländern liegt in Rheinland-Pfalz mit 57 Prozent unter dem Schnitt, in Nordrhein-Westfalen dagegen darüber (65,6 Prozent). Am höchsten ist der Anteil Befürworter einer Pflichtversicherung mit 75,8 Prozent in Thüringen. Mit Ausnahme des Saarlands (43,2 Prozent) und Schleswig-Holsteins (47,5 Prozent) liegen die Zustimmungsraten in allen Bundesländern bei 50 Prozent oder deutlich darüber.

Mehrheit aufgeschlossen

«Eine breite Mehrheit der Haushalte in Deutschland steht einer Pflichtversicherung für Elementarschäden aufgeschlossen gegenüber. Politisch erscheint sie damit umsetzbar», sagte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib. Die Versicherung müsse so ausgestaltet sein, dass sie die richtigen Anreize zur Risikovermeidung setze. «Und sie muss eine tragfähige Lösung für die Haushalte bieten, die die Versicherungsprämien besonders belasten würden», mahnte Köhler-Geib.

Die Standard-Gebäudeversicherung deckt zwar Sturm- und Hagelschäden ab, nicht aber Hochwasser, Überschwemmungen oder auch Schäden durch Schnee. Versicherungen verkaufen die Elementarpolicen als Zusatz zum Gebäudeschutz, der Preis variiert je nach Hochwasserrisiko. In häufig überschwemmten Gebieten können Hausbesitzer in der Regel gar keine Elementarversicherung abschließen, oder nur zu sehr hohen Preisen.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Film: «Das Boot»-Regisseur Wolfgang Petersen gestorben

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion

Gesundheit

Verfärbungen und Löcher: Für schöne Zähne auf Zigaretten verzichten

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Tv & kino

Neuer Film: Schauspieler Robert De Niro ist einfach kriminell gut

People news

65. Geburtstag: Harald Schmidt über Deutschland: «Der Laden läuft»

Auto news

964er oben ohne: Porsche-Umbauer Singer bringt Cabrio

Das beste netz deutschlands

Sicherheit: Signal mit PIN und Registrierungssperre nutzen

Empfehlungen der Redaktion

Wohnen

Elementarschäden: So stehen Hausbesitzer zu einer Pflichtversicherung

Wohnen

Elementarschäden: Länder wollen Pflichtversicherung: Was Eigentümer erwartet

Regional rheinland pfalz & saarland

Justizministertreffen: Elementarversicherung rechtlich nicht ausgeschlossen

Regional baden württemberg

Ministerpräsidentenkonferenz : Länder stimmen Kretschmanns Idee für Pflichtversicherung zu

Wirtschaft

Extremwettereignisse: Expertenrat für Versicherungspflicht gegen Naturgefahren

Regional niedersachsen & bremen

Verkehr: Studie: Fast 22 E-Autos kommen auf eine Ladesäule

Wohnen

Verkehr: Studie: Gut 27 E-Autos kommen auf einen Ladepunkt in NRW

Regional hessen

Verkehr: Studie: Hessen offener für Elektro-Autos