Man muss heute nicht mehr mit 60 Grad waschen

Es ist nur eine andere Taste an der Waschmaschine oder eine Zusatzeinstellung, die Sie anwählen müssen: Durch die Eco-Einstellung lässt sich Strom sparen - und durch niedrigere Waschtemperaturen.
Wer mit 30 Grad die Wäsche in der Waschmaschine laufen lässt, spart Strom - und das in den meisten Fällen ohne Abstriche bei der Hygiene. © Franziska Gabbert/dpa-tmn

Waschen Sie Ihre Wäsche am besten nur mit 20, 30 oder 40 Grad. Das ist einer der Spartipps für Strom, die am meisten Verwunderung auslösen. Denn noch immer waschen viele Menschen ihre Wäsche mit 60, Bettwäsche sogar mit 90 Grad.

Doch die gute alte Kochwäsche mit wirklich heißem Wasser hat heute nur noch in Ausnahmefällen ihre Berechtigung. Aus hygienischen Gründen ist das heiße Waschen in den meisten Fällen längst nicht mehr nötig. Waschmittel und Geräte sind so gut, dass sie auch bei niedrigen Temperaturen von 30 oder 40 Grad den üblichen Dreck packen.

Zumal das Waschen mit hohen Temperaturen unnötig viel Strom verbraucht. Bis zu 17 Euro im Jahr lassen sich einsparen, wenn man mit 30 statt mit 60 Grad wäscht (bei angenommenen zwei Waschgängen pro Woche). Das hat die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online berechnet - basierend auf Durchschnittswerten für 2021. Bei den aktuell steigenden Preisen dürfte die Einsparsumme also noch höher liegen.

Nur wenige Ausnahmen brauchen mehr als 30 Grad

Es gibt aber ein paar Ausnahmen, zu denen der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) rät:

- Unterwäsche und Waschlappen sollten bei nicht weniger als 40 Grad gewaschen werden

- Küchentextilien wie Spültücher und Geschirrtücher werden am besten mit 60 Grad und einem bleichmittelhaltigen Waschmittel gereinigt.

- Bei ansteckenden Krankheiten sowie Pilzinfektionen sollten 60 Grad angewählt werden, in Kombination mit einem bleichmittelhaltigen Waschmittel. Empfindliche Textilien wie Seide und Wolle, die bei hohen Waschtemperaturen Schaden nehmen, sollten alternativ mit einem Hygiene-Spüler gereinigt werden.

- Zur Reinigung der eigenen Maschine sollte man am besten zweimal im Monat 60 Grad nutzen. Sonst können sich Mikroorganismen aus der Schmutzwäsche im feuchten Milieu der Maschine ansiedeln, sich vermehren und müffeln. Wichtig ist auch hier die Kombination aus 60 Grad und einem bleichmittelhaltigen Vollwaschmittel.

Noch ein Spartipp: Eco-Einstellung nutzen

Ebenfalls hilft beim Stromsparen die Eco- oder Öko-Einstellung moderner Waschmaschinen anstelle der Schnellwäsche oder den normalen Waschprogrammen. Bis zu 33 Euro pro Jahr sind laut co2online möglich.

Einen kleinen Nachteil gibt es allerdings: Die Programme benötigen mehr Zeit, die Maschine läuft also länger. Meistens kann man auch auf eine Vorwäsche verzichten, das sind weitere rund 7 Euro pro Jahr und ein schnellerer Waschgang.

Möglich ist das übrigens, weil die Waschmaschinen laut IKW viel Energie für das Erwärmen des Wassers und vergleichsweise wenig für das Drehen der Trommel benötigen. Daher werde bei gleicher Temperatur ein umso besseres Waschergebnis erzielt, je länger die Waschzeit ist.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Schweizer Nationalmannschaft: Torwart Sommer zockt im Training um Geld - und gewinnt oft
Auto news
Luxus-SUV: Ab in die Verlängerung: Bentley bringt Bentayga in Maxiversion
Musik news
Song Contest: Der ESC findet 2023 in Glasgow oder Liverpool statt
Wohnen
Heizperiode beginnt: So heizt man sparsamer, ohne zu frieren
Tv & kino
Featured: Wer ist Elendil in Die Ringe der Macht? So wichtig ist die Figur für Mittelerde
Games news
Featured: Warhammer 40k: Darktide – alle spielbaren Charaktere im Überblick
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch SE 2 vs. Apple Watch SE: Diese Upgrades spendiert Apple
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch 8 vs. Galaxy Watch5: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Empfehlungen der Redaktion
Wohnen
Es ist so einfach: Strom sparen beim Waschen, Spülen und Kühlen
Wohnen
Aktionswochenende: Kaltwaschsalon in Hamburg: Alles mit nur 30 Grad waschen?
Wohnen
Sparen im Sommer: Wäsche schonend im Freien trocknen
Wohnen
Hohe Energiepreise: Stromkosten runter: Tipps aus Habecks Spar-Kampagne
Wohnen
Statt Trockner: Draußen trocknen schont Wäsche und Budget
Wohnen
Küchenpflege: Putztipps für die richtige Koch-Hygiene
Mode & beauty
Besser pflegen: Weniger shoppen: So leben Sneaker länger
Wohnen
Beim Duschen und Co.: Drei starke und einfache Energiespartipps