Auch günstige Kaffeevollautomaten überzeugen im Test

Cappuccino, Latte Macchiato oder vielleicht doch einen Kakao? Kaffeevollautomaten können oft zahlreiche Getränke zubereiten. Gibt man sich mit den Klassikern zufrieden, kann man allerdings sparen.

Gute Nachricht für Kaffeeliebhaber: Wer sich das Getränk auch zuhause vom Vollautomaten aufbrühen lassen möchte, muss nicht unbedingt tief in die Tasche greifen.

Denn auch günstigere Geräte überzeugten die Stiftung Warentest, die in ihrer Zeitschrift «test» (Ausgabe 11/2022) elf Kaffeevollautomaten unter die Lupe genommen hat, acht davon mit zusätzlicher Funktion fürs Milchschäumen. Alle Geräte schnitten «gut» ab, das teuerste Gerät im Test für 2130 Euro ebenso wie das günstigste Modell für 345 Euro von Philips (EP2231/40), das die Tester auch zum «Preissieger» kürten.

Während Letzteres allerdings nur vier verschiedene Kaffeekreationen zubereiten kann, kommt der Testsieger für 910 Euro von De'Longhi (Eletta Explore) auf eine Angebotspalette von insgesamt 24 verschiedenen Heiß- und Kaltgetränken. Klassiker wie Latte Macchiato hatten bis auf eines der getesteten Geräte aber auch Modelle mit weniger Wahlmöglichkeiten, aber Milchschaumfunktion im Sortiment.

Entkalkung kann länger dauern

Getränkestärke und -menge, Mahlgrad und Temperatur ließen sich den Testern zufolge meist ebenfalls je nach Geschmacksvorlieben einstellen - und die Modelle leicht und intuitiv bedienen und praktisch reinigen. Unterschiede zeigten sich vor allem im Design und bei der Ausgestaltung von Bedienelementen wie Touchscreens oder Sensorknöpfen.

Wer es morgens besonders eilig hat, sollte zudem bei der Auswahl auf die Zubereitungszeit achten. Denn während der schnellste Automat im Test von Krups (Evidence Eco design EA89) in 45 Sekunden einen Espresso zubereiten kann, muss bei anderen Geräten bis zu eineinhalb Minuten gewartet werden. Auch wie lange die regelmäßig notwendige Entkalkung der Geräte dauert, variiert zwischen 14 Minuten und fast einer Stunde.

Ein Umwelttipp der Tester: Die Geräte ohne Wasserfilter verwenden. Das funktioniere bei allen getesteten Modellen, spare Material für Kartuschen − und bis zu 89 Euro im Jahr. Je nach Wasserhärte müssen die Geräte dann aber öfter entkalkt werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Handball: GWD Minden trennt sich zum Saisonende von Trainer Carstens
Tv & kino
Streaming: Viertes «LOL» wieder mit Max Giermann und Joko Winterscheidt
People news
Royals: Niederländischer König muss weiter keine Steuern zahlen
Auto news
Beim Putzen nicht vergessen: Kennzeichen muss stets lesbar sein
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern: Meta übertrifft Erwartungen trotz Umsatzrückgangs
Job & geld
EZB-Zinsentscheid: Anleger können auf Treppenstrategie setzen
Internet news & surftipps
Computerchips: Chipkonzern Infineon erhöht Prognose
Tv & kino
Fußball-Profi: Joshua Kimmich spielt im «Tatort» einen Fitness-Trainer