Instandhaltungsrücklagen: Schutz vor hohen Sonderumlagen

27.09.2021 Immobilien brauchen ab und an ein wenig Pflege. Bauliche Maßnahmen können aber schnell ins Geld gehen. Eigentümergemeinschaften sollten deshalb regelmäßig Geld beiseite legen.

Um Instandhaltungen zu finanzieren, werden in Eigentumsanlagen meist Rücklagen gebildet. Das Geld darf auch nur zweckgebunden verwendet werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein neues Dach, frische Farbe an der Fassade oder eine neue Schließanlage - Instandhaltungsmaßnahmen an Gebäuden können teuer werden. Damit Wohnungseigentümer nicht jedes Mal eine Sonderumlage zahlen müssen, werden in der Regel sogenannte Instandhaltungsrücklagen gebildet, heißt es in dem Ratgeber-Buch «Eigentumswohnung». Darauf haben Eigentümer einen Anspruch.

Die Höhe der Umlage variiert und hängt unter anderem von der Größe und dem Alter der Wohneigentumsanlage ab. Auch die Ausstattung des Gebäudes spielt eine Rolle. Verfügt das Haus zum Beispiel über einen Aufzug oder ein Schwimmbad, muss auch das bei der Bildung der Rücklage berücksichtigt werden. Eine Faustformel für neue Wohnanlagen besagt, dass rund 0,8 Prozent bis 1 Prozent des Kaufpreises in die Instandhaltungsrücklage eingestellt werden sollten.

Geld ist zweckgebunden

Verwendet werden darf das Geld nur für Instandhaltungsmaßnahmen oder zur Durchführung kleinerer Reparaturen. Grundsätzlich nicht eingesetzt werden dürfen die Mittel hingegen zur Finanzierung anderer Kosten, zum Beispiel Heizölkosten. Die Rücklagen dürfen auch nicht ohne weiteres ganz oder bis auf einen minimalen Betrag aufgelöst werden. Eine solche Ausschüttung verstößt gegen die Zweckbindung der Mittel.

Die Rücklage muss grundsätzlich sicher angelegt werden. In Frage kommen zum Beispiel Sparkonten, Geldmarktfonds oder Festgeldkonten, damit zumindest über einen Teil des Geldes kurzfristig verfügt werden kann. Über die Form der Anlage entscheidet die Eigentümerversammlung.

Schutz vor hohen Sonderumlagen

Obwohl die Bildung der Rücklage die Hausgeldzahlungen in die Höhe treibt, ist es sinnvoll das Polster anzusparen. Die Rücklagen bieten einen gewissen Schutz vor hohen Sonderumlagen, die notwendig werden, wenn wichtige Arbeiten ansonsten nicht bezahlt werden können.

Übrigens: Wer seine Eigentumswohnung verkauft, hat keinen Anspruch auf Auszahlung seines Anteils an der Instandhaltungsrücklage.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Sport news

Australian Open: Nadal vor 21. Grand-Slam-Triumph - Endspiel gegen Medwedew

Internet news & surftipps

Kriminalität im Netz: Britische Behörde warnt vor russischen Cyberangriffen

Job & geld

BGH-Urteil für Mieter: Belege für Betriebskosten können im Einzelfall Kopien sein

People news

Beziehungen: Drew Barrymore und Luke Wilson führten offene Beziehung

People news

Familienplanung: Paris Hilton will Tochter London nennen

Auto news

Tüv untersucht vier Modelle: Elektroautos bei der HU: Durchwachsene Bilanz

Internet news & surftipps

Verbraucherschutz: Bundesnetzagentur stoppt Verkauf von Millionen Produkten

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Grunderwerbsteuer: Instandhaltungsrücklage ist zu versteuern

Wohnen

Sonderregeln in der Pandemie: Wie Wohnungseigentümer ohne Versammlung Beschlüsse fassen

Regional baden württemberg

GEW-Landeschefin befürchtet geschlossene Schulen und Kitas

Regional baden württemberg

Tests an Schulen bis Faschingsferien: Für 64 Millionen Euro

Job & geld

Hohe Kosten: Immobilienfinanzierung: Wenig Eigenkapital kostet Zinsen

Regional thüringen

Taubert: kein Spielraum für zusätzliche Landesstellen

Regional baden württemberg

Grün-Schwarz: Steuerplus für Rücklage und Schuldentilgung

Wohnen

Laubfegen im Herbst: Eigentümergemeinschaften haften für Unfälle