Konsumenten zahlen höhere Preise für nachhaltige Geräte

Umweltschutz liegt voll im Trend. Bei der Neuanschaffung von Haushaltsgeräten und Elektronik spielt insbesondere der Stromverbrauch eine große Rolle. Andere Nachhaltigkeits-Themen fallen da zurück.
Vor der Anschaffung von Neugeräten beschäftigen sich Konsumenten mit dem Thema Energiesparen. © Martin Gerten/dpa

Die Verbraucher in Deutschland akzeptieren höhere Ausgaben für umweltfreundlichere nachhaltigere Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik, wenn diese nach dem Kauf für geringere laufende Kosten sorgen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Strategieberatung Oliver Wyman und der gfu Consumer & Home Electronics GmbH.

Vor der Anschaffung von Neugeräten beschäftigen sich die Verbraucherinnen und Verbraucher mit dem Thema Energiesparen. Der Studie zufolge sind sie bereit, für eine um zwei Stufen höhere Energieeffizienzklasse durchschnittlich 36 Prozent mehr auszugeben als für ein ansonsten identisches Gerät. Für eine energieeffizientere Waschmaschine würden sie sogar einen Preisaufschlag bis zu 160 Euro in Kauf nehmen. Dieser Wert liegt 47 Prozent über dem durchschnittlichen Basispreis von 340 Euro.

Ausgaben amortisieren sich wegen Energiepreisen

Die Zahlungsbereitschaft der Verbraucherinnen und Verbraucher sei vor allem dann höher, wenn sie auch selbst einen finanziellen Vorteil hätten, sagte Martin Schulte, Partner und Konsumgüterexperte bei Oliver Wyman. «Gerade für eine Waschmaschine oder einen Kühlschrank sind sie durchaus bereit, 200 Euro mehr auszugeben, wenn sie dafür ein Gerät der Energieeffizienzklasse C statt E erhalten.»

Angesichts zunehmend höherer Energiekosten wachse der Vorteil für sparsame Technik. «Die steigenden Energiepreise sorgen dafür, dass sich zusätzliche Ausgaben für energieeffizientere Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik deutlich schneller amortisieren.»

Umwelt- und Sozialkriterien nicht kaufentscheidend

Ein möglichst geringer C02-Fussabdruck zur Eindämmung der Klimakrise oder die Arbeitsbedingungen in der Produktion spielen dagegen bei der Kaufentscheidung keine so große Rolle. Für eine CO2-neutrale Produktion und ein gutes Recycling-Konzept akzeptieren die Befragten jeweils einen Preisaufschlag von durchschnittlich elf Prozent.

Noch niedriger liegt Bereitschaft, für eine sozialverträgliche Produktion tiefer in die Tasche zu greifen. Hier wurde ein Aufschlag von durchschnittlich neun Prozent in Kauf genommen.

Die Bereitschaft der Befragten, für nachhaltige Produkte mehr Geld auszugeben, hängt vom Alter und der Einkommenssituation ab. Als aufgeschlossenste Zielgruppe erwiesen sich der Studie zufolge Personen über 35 Jahre mit einem monatlichen Nettoeinkommen von mehr als 3.000 Euro. «Die Zahlungsbereitschaft für nachhaltige Technik nimmt mit wachsendem Alter und verfügbarem Einkommen zu», sagte Sara Warneke, Geschäftsführerin der gfu.

© dpa
Weitere News
Top News
Nationalmannschaft
Nationalmannschaft: Versteckspiel um Flick: DFB verhandelt die Zukunft
Tv & kino
Streaming: Netflix: Serie «Wednesday» weiter auf Höhenflug
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone zurücksetzen ohne Apple ID: Diese Methoden gibt es
Job & geld
Verlustreiche Geldanlage: Verbraucherschützer: Zu hohe Risiken am Grauen Kapitalmarkt
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone-Helligkeit ändert sich von allein: Gründe und wie Du es rückgängig machst
Das beste netz deutschlands
Featured: Gelöschte Fotos: So kannst Du sie auf Deinem iPhone wiederherstellen
People news
Royals: Harry und Meghan: Preis für Engagement gegen Rassismus
Tv & kino
Featured: Operation Fortune streamen: Der Actionfilm mit Jason Statham im Heimkino
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
Umfrage: Akzeptanz für höhere Preise bei nachhaltigen Elektrogeräten
Job & geld
Lebenskosten: Verbraucher geben weniger für nachhaltige Produkte aus
Wirtschaft
Umfrage: Verbraucher geben weniger für nachhaltige Produkte aus
Regional berlin & brandenburg
Veranstaltung: Messe Berlin rechnet mit weiteren IFA-Ausgaben in Berlin
Das beste netz deutschlands
Die Stromfresser-Frage: Was TV, PC und Smartphone verbrauchen
Regional berlin & brandenburg
Elektronikmesse: IFA öffnet für Privatbesucher
Wirtschaft
Elektronikmesse: Vertrag unterzeichnet: IFA bleibt in Berlin
Regional hessen
Verbraucher: Inflationsrate springt in Hessen auf 9,4 Prozent