Wenn Vermieter höhere Nebenkosten-Abschläge wollen

Gas und Öl sind viel teurer geworden. Für Mieter heißt das: Die nächste Nebenkostenabrechnung dürfte es in sich haben. Doch so lange warten manche Vermieter nicht.
Gestiegene Energiepreise: Die nächste Nebenkostenabrechnung dürfte es in sich haben. Doch so lange wollen manche Vermieter nicht warten. © Sina Schuldt/dpa

Die stark gestiegenen Energiepreise bergen Diskussionsstoff zwischen Mietern und Vermietern. Um Öl-, Gas- und Fernwärmerechnungen bezahlen zu können, dringen erste Vermieter nun schon im laufenden Abrechnungsjahr auf höhere monatliche Vorauszahlungen.

Der Wunsch nach höheren Abschlägen werde immer öfter an die Mieterinnen und Mieter herangetragen, wie es vom Deutschen Mieterbund heißt.

Der Eigentümerverband Haus und Grund registriert in seinen Beratungsgesprächen, dass die hohen Kosten Vermieter umtreiben: «Auch in unseren Vereinen kommt es vermehrt zu Anfragen mit Blick auf die steigenden Energiepreise - etwa zu der Frage, wann Vorauszahlungen angepasst werden können.»

In welchem Umfang schon höhre Vorauszahlungen vereinbart wurden, ist unklar. «Der Wunsch wird zumindest immer öfter an die Mieterinnen und Mieter herangetragen», erläuterte Mieterbund-Sprecherin Jutta Hartmann. Von größeren Konflikten haben man bislang keine Kenntnis.

Hartmann betonte: «Vermieter haben keinen Anspruch darauf, unterjährig höhere Vorauszahlungen zu verlangen. Einen Anspruch auf die Zahlung erhöhter Nebenkostenvorauszahlungen hat der Vermieter nur nach Abrechnungslegung.» Wer kann, solle Geld zurücklegen, um dann auch zahlen zu können.

Niemandem darf gekündigt werden

«Für alle anderen brauchen wir für die Dauer der Energiekrise staatliche Unterstützung», forderte der Mieterbund. Notwendig sei auch ein Kündigungsmoratorium. Es solle sicherstellen, dass niemand gekündigt werden darf, der wegen stark gestiegener Heizkosten seine Nebenkostenabrechnung nicht fristgerecht bezahlen kann. Mindestens ein halbes Jahr Zeit solle den Miethaushalten gewährt werden, um ihre Schulden zu begleichen. Eigentlich sind es 30 Tage.

Die Vermieter wollen aber nicht für verbrauchsabhängige Kosten des Mieters geradestehen, wie es bei Haus und Grund heißt. «Ein Kündigungsmoratorium darf es aus unserer Sicht nicht geben», stellte Verbandsgeschäftsführer Alexander Wiech klar. «Zunächst sollten Mieter und Vermieter jedoch das Gespräch suchen, um - vor allem über höhere Vorauszahlungen - zu einer Lösung zu kommen.»

Der erste Corona-Lockdown habe gezeigt, dass zwischen beiden Seiten Lösungen ohne Eingriff des Staates möglich seien. Damals waren mehr Menschen arbeitslos und Hunderttausende wechselten in Kurzarbeit. Die Mieten wurden nach Vermieterangaben aber weiter verlässlich gezahlt.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Schauspieler: Alec Baldwin ist zum siebten Mal Vater geworden
People news
Schlagerstar: Helene Fischer träumt vom großen Auftritt in den USA
Tv & kino
Netflix-Serie: Fünfte «The Crown»-Staffel steht in den Startlöchern
Sport news
Tennis-Legende: Federers emotionale Abschiedsgala: Ein Meer aus Tränen
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Auto news
Knappe Lkw : Transportbranche beklagt lange Lieferzeiten
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Verbraucher: Energiepreise: Vermieter wollen höhere Nebenkosten-Abschläge
Wohnen
Hohe Heizkosten?: Das sollten Sie zur Nebenkostenabrechnung wissen
Wirtschaft
Energiepreise: Mieterbund fordert Entlastungspaket
Wohnen
Drohende Heizkostennachzahlung: Besser mehr vorauszahlen oder selbst sparen?
Wohnen
Bundesgerichtshof urteilt: Mieter müssen Rauchmelder nicht über Nebenkosten mitzahlen
Wirtschaft
Wohnen: Höhere Verbraucherpreise treiben die Indexmieten in die Höhe
Wirtschaft
Wohnen: SPD pocht in der Energiekrise auf Tempo beim Mieterschutz
Job & geld
Mieter oder Eigentümer: Steigende Gaspreise: Wann kommen die Kosten bei mir an?