So helfen Sie den Bäumen auf der Straße bei Trockenheit

05.07.2022 Man sieht es ihnen an: In einer Trockenperiode im Sommer leiden auch die Straßenbäume. Viele Städte bitten dann um Unterstützung beim Gießen.

Dankbarer Abnehmer: Gerade jüngere Bäume brauchen in Trockenperioden Gießhilfe. © Arne Dedert/dpa/dpa-tmn

Es ist eine Form von Nachbarschaftshilfe: Viele Straßenbäume leiden genauso wie die Pflanzen im eigenen Garten unter Trockenheit. Mindestens zehn Liter Wasser pro Tag sollte man ihm geben, rät das Umweltbundesamt. Das ist ein üblicher Haushaltseimer voll.

Gerade junge Straßenbäume brauchen unsere Hilfe. Ihre Wurzeln sind noch dabei, sich auszustrecken. Daher reichen sie anfangs noch nicht bis zum Grundwasserspiegel.

Besser nicht täglich gießen

Idealerweise gibt man jungen wie alten Bäumen aber nicht täglich Wasser, sondern ein bis zwei größere Wassergaben pro Woche. Das ist übrigens ein üblicher Gießtipp von Gärtnern: Man sollte die Pflanzen im Boden besser selten und dafür durchnässend wässern, als häufig kleine Mengen geben.

Sonst gelangt die Nässe nur an die Oberfläche des Bodens und im schlimmsten Fall werden die Pflanzen bei regelmäßiger Versorgung dazu angeregt, nur flache Wurzeln zu bilden statt solcher, die bis in die Tiefe reichen und länger die Selbstversorgung ermöglichen.

Allerdings ist das vielen Straßenbäumen sowieso nicht möglich. Denn ihre Wurzeln haben meist nicht viel Platz, denn die Straßen und Gehwege sind verdichtet mit Geröll und Steinen. Die Lebensadern können sich also von Haus aus nicht weit genug verzweigen, um sich auch bei langanhaltender Trockenheit ausreichend mit Wasser zu vorsorgen.

Baumpatenschaften in einigen Städten

Es kann sich übrigens lohnen, beim örtlichen Grünflächenamt nachzufragen, wie die Versorgungslage vor Ort ist. Zum einen gibt es mancherorts Baumpatenschaften für solche Gießeinsätze, zum Beispiel in Berlin die Initiative «Gieß den Kiez» mit online einsehbarem Gießstand für einzelne Bäume. So vermeidet man eher, dass viele Nachbarn es letztlich zu gut mit dem Grün meinen. Zum anderen sind die Behörden ja selbst auch im Gieß-Einsatz.

In manchen Städten hinterlässt das Grünflächenamt auch etwas Hilfe fürs Gießen: Bewässerungsbeutel zum Beispiel, die um den Stamm gelegt sind. Oder es werden Gießringe angelegt, sodass das Wasser nicht wegläuft, sondern nach und nach direkt über dem Wurzelraum versickern kann.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Film: «Das Boot»-Regisseur Wolfgang Petersen gestorben

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion

Gesundheit

Verfärbungen und Löcher: Für schöne Zähne auf Zigaretten verzichten

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Tv & kino

Neuer Film: Schauspieler Robert De Niro ist einfach kriminell gut

People news

65. Geburtstag: Harald Schmidt über Deutschland: «Der Laden läuft»

Auto news

964er oben ohne: Porsche-Umbauer Singer bringt Cabrio

Das beste netz deutschlands

Sicherheit: Signal mit PIN und Registrierungssperre nutzen

Empfehlungen der Redaktion

Wohnen

Gießtipp für heiße Tage: Pflanzen schluckweise Wasser geben

Wohnen

Wasserverschwendung: Warum wir Pflanzen oft zu viel gießen

Regional mecklenburg vorpommern

Greifswald: Gegen Hitzeschäden: Junge Bäume erhalten «Sonnencreme»

Regional sachsen

Grundwasserstand: Trockenheit macht Bäumen in Städten noch immer zu schaffen

Regional berlin & brandenburg

Umwelt: Wasser für Berliner Bäume: Skepsis bei Bewässerungssäcken

Regional thüringen

Umwelt: Verband: Kleingärten bei Trockenheit aktiv bewirtschaften

Wohnen

Ressourcen sparen: Seltener Wässern tut dem Rasen sogar gut

Wohnen

Frühlingsboten: Tipps zum Kauf und zur Pflege von Frühblühern