Netzagentur warnt vor Energiespargeräten im Onlinehandel

Es klingt fast zu einfach um wahr zu sein: Eine Energiesparbox in die Steckdose stecken und schon sinkt die Stromrechnung. Die Bundesnetzagentur warnt vor solchen Angeboten im Internet.
Im Online-Handel werden derzeit jede Menge Energiespargeräte angeboten. Doch die Energiespareffekte solcher Geräte sind oft fragwürdig. © Andrea Warnecke/dpa-tmn

Die Bundesnetzagentur hat zur Vorsicht beim Kauf sogenannter Energiespargeräte im Onlinehandel aufgerufen. Bei der Überprüfung verschiedener Typen solcher Geräte seien zahlreiche formale Mängel wie beispielsweise falsche CE-Kennzeichnungen, fehlende deutsche Bedienungsanleitungen und fehlende Ansprechpartner festgestellt worden, teilte die Behörde mit.

Im Onlinehandel würden unzählige Energiespargeräte angeboten, die den gesetzlichen Anforderungen nicht entsprächen. Die Nutzung solcher Geräte sei unzulässig. «Nach dem Stand der Technik sind auch die Energiespareffekte solcher Geräte fragwürdig», sagte Behördenchef Klaus Müller laut der Mitteilung.

Energiesparboxen oft unfachmännisch installiert

Die geprüften Energiesparboxen sollen laut Netzagentur den Stromfluss im Haushalt stabilisieren und so zu einer niedrigeren Stromrechnung führen. Dafür würde es genügen, ein solches Gerät in die Steckdose zu stecken. Bei den Geräten wurde jedoch festgestellt, dass die Bauteile häufig unfachmännisch angeschlossen waren und Lötverbindungen fehlten.

Beworben würden die Produkte mit Begriffen wie «Energie- oder Stromsparbox», ««Elektrosparbox» oder «Energiespargerät». Diese sind nicht zu verwechseln mit Energiesparlampen, Energiesparthermostaten oder ähnlichen Produkten, die auch tatsächlich Energieeinsparungen ermöglichten.

In der Online-Marktüberwachung habe die Netzagentur in diesem Jahr bereits 353 Angebote von nicht konformen Energiesparboxen auf diversen Online-Plattformen identifiziert. Auf Hinweis der Behörde seien mehr als eine Million Produkte vom jeweiligen Plattformbetreiber entfernt worden. Die untersuchten Geräte hatte die Behörde außerhalb der EU im Onlinehandel erworben.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick bleibt Bundestrainer: «Volles Vertrauen»
Musik news
Kultur: Benefizkonzert in Hamburg für den Nachwuchs
Internet news & surftipps
Politik: Meta untersagt Diskussion strittiger Themen am Arbeitsplatz
People news
Leute: Komiker Roberto Benigni bei Papst Franziskus
Gesundheit
Beschwerden drohen: Fruktoseintoleranz: Auf Light-Produkte besser verzichten
Auto news
Kein Versicherungsschutz: Vorsicht bei Hoverboards und Co.
Tv & kino
Featured: Dragon Age: Absolution – Alle Infos zur Netflix-Videospiel-Serie
Handy ratgeber & tests
Featured: Gaming-Gadgets für Weihnachten: Die besten Geschenke für Videospiel-Fans
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Kriminalität: Behörde warnt vor Abzocke mit angeblichem Gasrabatt
Wirtschaft
Energie: Netzagentur: Gasversorgungslage in Deutschland «angespannt»
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Handynetz-Betreibern droht Sanktion wegen «weißer Flecken»
Wirtschaft
Energie: Druckprobleme an beiden Nord Stream-Pipelines
Wirtschaft
Deutsche Post: Beschwerden über die Post verdoppeln sich
Regional mecklenburg vorpommern
Energie: Russland verringert Gaslieferung durch Pipeline erneut