Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Baumscheiben bepflanzen - so geht es

Flächen unter einer Baumkrone bleiben oft kahl. Warum? Zu viel Konkurrenz am Boden. Welche Pflanzen damit kein Problem haben, lesen Sie hier.
Krokusse bilden einen farbenfrohen Teppich
Ein Farbtupfer unter den Bäumen im Frühjahr: Krokusse. © Frank Molter/dpa/dpa-tmn

Unter Bäumen befinden sich die besten Schattenplätze. Was für Menschen im Sommer angenehm sein mag, ist für manche Pflanzen eine Herausforderung. Wollen Hobbygärtner Baumscheiben begrünen, sollten sie Pflanzen auswählen, die nur wenig Sonnenlicht brauchen.

Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) rät zu Waldstauden - etwa Elfenblume (Epimedium), Teppich-Golderdbeere (Waldsteinia ternata) und Wald-Aster (Aster divaricatus). Sie sind von Natur aus Standorte im Schatten großer Bäume gewöhnt.

Gut kombinieren kann man Waldstauden mit Farnen, Funkien und so manchen Gräsern. Zum Beispiel dem Japan-Goldbandgras (Hakonechloa macra) oder der Waldschmiele (Deschampsia cespitosa).

Aber was wächst gut in dichtem Wurzelgeflecht?

Die Bepflanzung rund um den Stamm hängt zusätzlich von der Baumart ab, etwa ob das Blätterwerk besonders ausladend und dicht ist oder ob es Sonnenlicht durchlässt. Auch die Baumwurzeln spielen eine Rolle.

Flachwurzler haben oft ein sehr dichtes Wurzelgeflecht. Dann haben es laut BGL-Experten sogar robuste Waldstauden und Gräser meist schwer. Der Tipp für solche Bedingungen: rankende Arten. Dazu gehören beispielsweise Efeu (Ilex), Kleines Immergrün (Vinca minor) oder Balkan-Storchschnabel (Geranium macrorrhizum).

Tipp: Krokus und Narzissen im Herbst pflanzen

Am besten setzt man die Pflanzen an den Rand der Baumscheibe. Dort befinden sich meist weniger Wurzeln, so kann man leichter ein Pflanzloch ausheben. Die Bodendecker können von dort aus die Fläche bis zum Stamm erobern und mit der Zeit einen grünen Teppich um diesen bilden.

Noch ein Tipp: Wer im Herbst Zwiebelpflanzen um den Stamm herum einsetzt, kann sich im Frühling über eine blühende Fläche freuen. Denn in der Regel zeigen sich die Blüten, bevor die Bäume ein dichtes Blätterwerk ausbilden. Tragen die Äste noch kein Laub, bekommen Frühlingsblumen wie Krokus, Tulpe und Narzisse ausreichend Licht.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tanzshow „Let's Dance“
Tv & kino
Für Comedienne Maria Clara Groppler hat es sich ausgetanzt
Berlinale 2024
Tv & kino
Chatrian verteidigt Filmschaffende
Karl-May-Spiele
People news
Nick Wilder als Schurke bei Karl-May-Spielen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Musk verklagt ChatGPT-Entwickler OpenAI
Apple Fahne
Internet news & surftipps
Apple will Risiken durch alternative App-Stores minimieren
Galaxy S25: Das soll Samsung planen
Handy ratgeber & tests
Galaxy S25: Das soll Samsung planen
SC Freiburg - Bayern München
1. bundesliga
Tuchel kritisiert Bayern nach Dämpfer in Freiburg deutlich
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent