CO2-Preis: Ein Grund mehr für energetische Sanierung

23.12.2021 Für Menschen, die mit Öl und Gas heizen, wird es in den kommenden Jahren zunehmend teuer. Wer energetisch saniert, kann Zusatzkosten für CO2-Preise umgehen und staatliche Förderungen mitnehmen.

Mehr als nur ein neuer Anstrich: Wer seine Immobilie energetisch saniert, bekommt vom Staat finanzielle Zuschüsse. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eigentümerinnen und Eigentümer von Altbauten sollten über eine energetische Sanierung ihrer Immobilien nachdenken. Das rät das Programm Zukunft Altbau, das vom Umweltministerium in Baden-Württemberg gefördert wird. Denn steigende CO2-Preise könnten sonst in den kommenden Jahren größere Löcher in die Kasse reißen.

So steigt zum 1. Januar 2022 die CO2-Bepreisung von 25 auf 30 Euro pro Tonne Kohlendioxid. Für Eigentümerinnen und Eigentümer, die noch mit Öl oder Gas heizen, bedeutet das eine erhebliche Zunahme der Betriebskosten. In einer Beispielrechnung hat Zukunft Altbau für einen 150-Quadratmeter-Altbau mit einem Jahresverbrauch von 3000 Litern Heizöl errechnet, dass für ihn von 2021 bis 2025 mit Zusatzkosten von insgesamt rund 1800 Euro zu kalkulieren ist.

Für Wärmepumpen und Pelletheizungen keine CO2-Abgabe

Weil der CO2-Preis auch in den kommenden Jahren Stück für Stück angehoben werden soll, könnten die Zusatzkosten in Zukunft noch weit höher sein. In einem Szenario, in dem sich der CO2-Preis bis ins Jahr 2040 auf 275 Euro je Tonne steigert, kämen auf Eigentümerinnen und Eigentümer der Beispielimmobilie dann Zusatzkosten in Höhe von 26 000 Euro in den kommenden 20 Jahren zu, hat Zukunft Altbau ausgerechnet.

Die Mehrkosten bei einer Gasheizung beliefen sich in diesem Zeitraum immerhin auf 21 000 Euro. Wer stattdessen eine Wärmepumpe oder Pelletheizung nutzt, ist nicht von der CO2-Abgabe betroffen.

Sanierung steigert Attraktivität des Altbaus

Frank Hettler von Zukunft Altbau rät deshalb dazu, sich bei einem geplanten Heizungstausch für erneuerbare Energien zu entscheiden. Außerdem senkten energetische Sanierungen wie die Dämmung der Fassade den Energieverbrauch und machten die Immobilie attraktiver für einen möglichen Verkauf. Bis zu 50 Prozent der Kosten solcher Gesamtsanierungen werden den Angaben zufolge vom Staat übernommen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Filmfestival: Neuer Film von Andreas Dresen auf der Berlinale

Sport news

Europameisterschaft: Weitere Corona-Fälle bei deutschen Handballern

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Das beste netz deutschlands

Beliebt bei iOS-Spielern: Eintauchen in bekannte Trickfilmwelt: Top-Games der Woche

Job & geld

YouGov-Umfrage: Inflation bringt viele Menschen in existenzielle Nöte

People news

Missbrauchsskandal: Die Heimat wendet sich gegen Prinz Andrew

People news

Stilikone: Mode-Experte André Leon Talley ist tot

Auto news

Buchung von Bus, Bahn und Co.: Öffentlicher Verkehr bringt gemeinsame App heraus

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Sollen Vermieter doch zahlen?: Neuer Streit um CO2-Heizkostenaufschlag

Wirtschaft

Klimawandel: CO2-Zertifikate immer teurer - Rekordeinnahmen für den Staat

Wirtschaft

Pro-Kopf-Rückerstattung: Verbraucherschützer wollen sozialen Ausgleich für CO2-Preise

Wirtschaft

Klimaschutz: Umfrage: Sorgen wegen CO2-Preisen?

Wohnen

Zum Heizen und Kochen: Vergleichsportal: Gas wird für viele Haushalte teurer

Wirtschaft

Energieverbrauch: CO2-Preis kostet Deutsche Bahn bis zu 50 Millionen Euro

Wohnen

Zuschuss für Solaranlage: EEG-Einspeisevergütung fällt weg

Wohnen

Ab 2026: Neue Vorgaben: Wie gehe ich jetzt mit meiner Ölheizung um?