Zweite Katze zieht ein: Welche Vorkehrungen braucht es?

Hasendraht im Holzrahmen als Tür, Pheromone aus der Sprühflasche oder ein extra Kratzbaum für jede Mieze - um Katzen aneinander zu gewöhnen, greifen Halter zu allerlei Tricks. Welche machen Sinn?

Für so manche Katzenfans mag es eine schöne Vorstellung sein, der Mieze einen Gefährten nach Hause zu holen. Doch nicht jede Katze dürfte begeistert sein, wenn der Neuankömmling einzieht. Denn: «Katzen sind Gewohnheitstiere, sagt Hester Pommerening vom Deutschen Tierschutzbund. «Sie können auf Veränderungen sehr empfindlich reagieren.»

Wie also gelingt die Zusammenführung der beiden Stubentiger - und welche Hilfsmittel und Tricks erleichtern der neuen Katze den Einzug wirklich? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Kann ich die neue Katze einfach in die Wohnung bringen?

Keine gute Idee. «Wenn man einfach zwei Katzen im Territorium der bestehenden Katze aufeinanderprallen lässt, dann bekommt man wahrscheinlich genau das, den Zusammenprall», sagt Sarah Ross von der Tierschutzorganisation Vier Pfoten.

Zwar könne es auch gut gehen, die Katzen vor vollendete Tatsachen zu stellen. Doch häufig sehe es anders aus, so Michaela Asmuß, Katzenverhaltenstherapeutin aus Bad Homburg. Für den Neuankömmling bedeutet der Umzug Stress. Das alteingesessene Tier fühlt sich womöglich in seinem Revier bedroht.

Sollten beide Katzen erstmal getrennt untergebracht werden?

«Bei einer Vergesellschaftung ist es wirklich wichtig, den beiden Katzen Zeit zu geben, sich in Ruhe kennenzulernen und sie nicht zu überfordern, indem man sie einfach zusammensetzt», rät Hester Pommerening. «Und dazu gehört dann zum Beispiel, dass die Katzen sich gar nicht unbedingt sehen, sondern erstmal auch den Geruch der jeweils anderen aufnehmen dürfen.»

Zu Beginn ist es also tatsächlich sinnvoll, den Neuankömmling in einem separaten Zimmer unterzubringen - und zwar bei geschlossener Tür und mit eigenem Katzenklo, eigenem Futter- und Wassernapf. Wer eine Einzimmerwohnung hat, könne etwa die Küche kurzzeitig zum Katzenzuhause machen, so Sarah Ross. Und dann vorsichtig vorfühlen, «indem man Tücher, Handtücher, auf denen die Katze gelegen hat, austauscht, so dass jeder die andere beschnuppern kann.»

Dabei können Katzenhalter auch direkt auf die Reaktion ihrer Vierbeiner achten. Und auf mögliche Warnsignale. Pinkelt die neue Katze etwa sofort auf die fremdriechende Katzendecke, «dann würde ich mir direkt auch mal überlegen, ob das sinnvoll ist, diese Katze hier einziehen zu lassen», so Michaela Asmuß.

Wie bringe ich die beiden Katzen zusammen?

Am besten erstmal nur kurz und unter Aufsicht. «Die ersten Begegnungen sollten immer so stattfinden, dass die Katzen sich nicht direkt anspringen können, sondern, dass eine Gittertür dazwischen ist», empfiehlt Asmuß. Dafür könne man etwa ein Babygitter in den Türrahmen einsetzen und ein Katzennetz zwischen die Stäbe spannen. Wer handwerklich geschickt ist, kann auch Hasendraht oder Katzennetz in einen Holzrahmen spannen und als Türersatz nutzen.

Von Fauchern an der Gittertür sollten sich Katzenhalter übrigens nicht gleich einschüchtern lassen. «Fauchen ist immer defensiv und eigentlich auch eine recht normale Reaktion bei der Durchschnittskatze», so Asmuß.

Wie sinnvoll sind Belohnungen beim Kennenlernen?

Die Zusammenführung sollten Katzenhalter für beide Tiere so positiv wie möglich gestalten. Das kann bedeuten, dass die Katzen Leckerli bekommen, wenn sie aufeinandertreffen.

Wenn die Tiere es kennen, kann aber auch Clickertraining eine gute Idee sein. Oder der Einsatz von Pheromonen, also von Botenstoffen, die etwa mit Hilfe eines Verdampfers in die Luft abgegeben werden. Hester Pommerening zufolge können sie bei Katzen den Stress senken.

Wann können die Katzen auch ohne trennendes Gitter zusammenkommen?

«Wenn die Katzen sich durch ein Gitter sehen können und interessiert aneinander sind und auch positive Signale zeigen», rät Pommerening. Für Katzenverhaltenstherapeutin Michaela Asmuß sind ein hochgestelltes Schwänzchen und freundliche Begrüßungen mit der Nase ein gutes Signal.

Auf kleinere Konflikte bei der Zusammenführung sollte man aber eingestellt sein. Und die Katzen erstmal wieder trennen, sobald man sie nicht beaufsichtigen kann.

Braucht jede Katze dauerhaft ein eigenes Katzenklo?

Ja. Besser sind sogar insgesamt drei Katzenklos, so die Expertinnen. «Weil Katzen ja Kot und Urin gerne an getrennten Orten absetzen», erklärt Hester Pommerening. Sie rät außerdem Futter und Wasser in eigenen, voneinander entfernten Näpfen anzubieten, «so dass die Katzen sich aus dem Weg gehen können und auch das Gefühl haben, sie haben da ihr eigenes Plätzchen, wo die andere Katze ihr das Futter oder das Wasser nicht streitig macht.»

Ein eigener Kratzbaum für jede Katze muss es Sarah Ross zufolge aber nicht unbedingt sein.

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
Bundesliga: Und nun, VfB? Offene Fragen um Labbadia
People news
US-Justiz: Prozess gegen Schauspieler Danny Masterson endet ergebnislos
Tv & kino
Schauspielerin: Christiane Hörbiger mit 84 Jahren gestorben
Gesundheit
Geistiger Abbau: Neues Medikament: Fortschritt bei Alzheimer-Therapie
Internet news & surftipps
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen
Tv & kino
Schauspieler: Hugh Grant erinnert sich ungern an eine Tanzszene
Auto news
EU-Label und Tests: Bei Reifensuche auf Energieeffizienz achten
Das beste netz deutschlands
Rollenspiel-Abenteuer: «Potionomics»: Fröhliches Tränkebrauen in der Hexenküche
Empfehlungen der Redaktion
Tiere
Passt scheu zu lebhaft?: Die richtige Partnerwahl für die Katze
Regional baden württemberg
Rhein-Neckar-Kreis: Ausgangsverbot: An Haubenlerchen scheiden sich die Geister
Tiere
Krallen raus aus Eifersucht?: Wenn die Katze zum Drama-Tiger wird
Tiere
Kuschelig oder No-Go?: Soll Hund oder Katze mit im Bett schlafen?
Tiere
Geriatrie für Samtpfoten: Diese Bedürfnisse haben Katzen im Alter
Regional baden württemberg
Mannheim: Politik für die Katz' ? Disput über Katzenschutz
Tiere
Vergiftungsgefahr: Katzen: Vorsicht bei Zecken- und Flohmitteln mit Permethrin
Tiere
Heiße Temperaturen: Wasser und Schatten: So kommen Haustiere gut durch die Hitze