Staugefahr im Süden: Die letzte Sommerreisewelle rollt

Ferienzeit ist Stauzeit auf den Autobahnen. Damit ist es nun erst mal vorbei - fast.
Nun gehen auch in Bayern und Baden-Württemberg die Sommerferien zu Ende. Vor allem im Süden könnten die Autobahnen noch einmal voll werden. © dpa-infografik/dpa-tmn

Zum Ferienende in Bayern und Baden-Württemberg erwartet der ADAC am kommenden Wochenende (9. bis 11. September) die letzte große Reisewelle dieses Urlaubssommers. Entsprechend dürfte es vor allem auf den Fernstraßen im Süden Deutschlands langsamer vorangehen.

Auf den Heimreisestrecken werde es nochmals «knackig voll», teilt der Auto Club Europa (ACE) mit. Das gilt für die Autobahnen aus den Alpen nach Deutschland und für die Routen von den Küsten in Richtung Süden.

Während die Staugefahr ab dem frühen Freitagnachmittag wegen des Pendlerverkehrs bundesweit erhöht ist, steigt sie am Samstag durch die Rückreisenden vor allem zwischen 10 und 18 Uhr. Auch am Sonntag sind laut ACE viele Urlauber im Auto nach Hause unterwegs - das höchste Verkehrsaufkommen sei in den Abendstunden zu erwarten.

Hier ist die Übersicht, auf welchen Strecken Autofahrer mit Staus und Verzögerungen rechnen müssen (teils in beiden Richtungen):

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Lübeck
A 3 Würzburg - Nürnberg - Passau
A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt
A 6 Nürnberg - Heilbronn - Mannheim
A 7 Neumünster - Hamburg // Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg
A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
A 9 Berlin - München - Nürnberg
A 61 Koblenz - Ludwigshafen
A 81 Singen - Stuttgart - Heilbronn
A 93 Kiefersfelden - Rosenheim
A 95 Garmisch-Partenkirchen - München
A 96 Kreuz Memmingen
A 99 Umfahrung München

 

Auch in sechs österreichischen Bundesländern enden die Sommerferien und das dürfte auf den Fernstraßen der Alpenrepublik für viel Verkehr sorgen. Nach Angaben des ADAC sind es die bekannten Schwerpunkte, an denen man mit Staus rechnen muss: die Tauern- (A 10), die Inntal- (A 12), die Brenner- (A 13) und die Rheintalautobahn (A 14).

Mehr Zeit sollte man zudem auf dem Fernpass (B 179) und vor dem Karawankentunnel an der slowenisch-österreichischen Grenze einplanen. In der Schweiz könnte vor allem die Gotthardautobahn (A 2) wieder einmal zum Nadelöhr werden.

Eine gute Nachricht: Laut ADAC dürften die Grenzwartezeiten im benachbarten Ausland kürzer als in den vergangenen Wochen ausfallen.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Tennis-Legende: Federers emotionale Abschiedsgala: Ein Meer aus Tränen
People news
Potsdam: Hasso Plattner eröffnet neues Minsk-Kunsthaus
Tv & kino
Einschaltquoten: Nations-League-Spiel entscheidet Quoten-Rennen für sich
Musik news
Band: Kraftklub spielt Überraschungskonzert
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Auto news
Knappe Lkw : Transportbranche beklagt lange Lieferzeiten
Empfehlungen der Redaktion
Reise
Stauprognose: Baustellen: Auf manchen Autobahnen kann es stocken
Reise
Verkehrsprognose: Feriensaison beginnt: Auf diesen Routen drohen Staus
Reise
Stauprognose: Jetzt sorgen Nachzügler für volle Straßen
Reise
Lange Staus: Wo sich über Pfingsten die Autobahnen füllen
Reise
Stauprognose: Ferienende in drei Bundesländern: Straßen wieder voller
Reise
Verkehrsprognose: Wenig Reiseverkehr: Wo es dennoch Staus gibt
Reise
Stauprognose: Langes Wochenende: Wann und wo die Autobahnen voll werden
Reise
Lage spitzt sich zu: Noch mehr Staus am Wochenende